Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.035 Produkten

Daniel Berger 18

Konkurrenz für Facebook: Google-App mit schlauerem Newsfeed

Konkurrenz für Facebook: Google-App mit schlauerem Newsfeed

Bild: Google

Die Google-App liefert längst nicht mehr nur Suchergebnisse, sondern erinnert an Termine und informiert über interessante Artikel. Künftig soll der Newsfeed die Interessen des Nutzers noch stärker widerspiegeln – Konkurrenz für den Facebook-Feed?

Im Dezember vergangenen Jahres stellte Google einen neuen Newsfeed für seine App vor. Seitdem informiert der Nachrichtenstrom die Nutzer automatisch über das Wetter, anstehende Termine, "interessante Artikel", Sportergebnisse und einiges mehr. Im Idealfall soll der Feed relevante Inhalte anzeigen, ohne dass sie die Nutzer aktiv suchen müssen. Unter Android lässt sich der Newsfeed auch einfach von links in den Homescreen wischen und war anfangs als "Google Now" bekannt. Den Namen verwendet Google allerdings nicht mehr, sondern spricht nur noch von der "Google App".

Anzeige

Nun baut Google den Feed weiter aus und spendiert ihm einige Neuerungen, die ihn nützlicher und schlauer machen sollen. Seit der Einführung des Feeds haben die Entwickler ihre Algorithmen verbessert und mit maschinellem Lernen trainiert. Als Grundlage für die Auswahl der Inhalte dienen nicht mehr nur der Suchverlauf oder Termine im Google Kalender, sondern auch Themen, die in der Umgebung und weltweit gefragt sind, erklärt Google in seinem Blog. Die allwissende Suchmaschine verspricht zudem: "Je öfter du Google verwendest, desto besser wird der Feed sein."

Serienfans können ihre Lieblingsshows direkt in den Google-Suchergebnissen abonnieren, damit sie den Start einer neuen Staffel nicht verpassen.
Serienfans können ihre Lieblingsshows direkt in den Google-Suchergebnissen abonnieren, damit sie den Start einer neuen Staffel nicht verpassen. (Bild: Google)

Einzelne Themen lassen sich jederzeit abbestellen, falls der Algorithmus mal daneben liegt. Außerdem kann man Themen direkt in den Suchergebnissen abonnieren, damit die Google-App automatisch über neue Konzerttermine der Lieblingsband informiert. Insgesamt soll der Feed die Interessen des Nutzers stärker abbilden. Wie schon bei Google News soll der Nutzer außerdem Nachrichten aus "verschiedenen Perspektiven" erhalten, um das Verständnis weiter vertiefen zu können. Dabei soll auch ein Faktencheck helfen, den es in Deutschland aber noch nicht gibt.

Mit seinen Neuerungen gleicht sich der Google-Feed dem Nachrichtenstrom von Facebook an: Auch das soziale Netzwerk wertet die Aktivitäten seiner Nutzer umfangreich aus, um ihnen einen interessanten Themenmix anzeigen zu können. Die überarbeitete Google-App ist ab heute in den USA verfügbar und soll in den "kommenden Wochen" weltweit starten. (dbe)

18 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google: Überarbeiteter Newsfeed kommt nach Deutschland

    Google

    Der neue Newsfeed der Google-App verspricht bessere Algorithmen und mehr Möglichkeiten, manuelle Präferenzen festzulegen. Jetzt wird er auch in Deutschland für Android und iOS ausgerollt.

  2. Google Maps für iOS erhält Live-Anzeige für Besucherandrang

    Google Maps

    Google hat die Funktion “Beliebte Zeiten” deutlich erweitert: Sie soll jetzt auch Daten in Echtzeit zur Betriebsamkeit in Geschäften, Restaurants und anderen Lokalitäten liefern. Das Update ergänzt eine weitere nützliche Funktion.

  3. Apple News: Mehr Reklame und Micropayments

    Apple News: Mehr Reklame und Micropayments

    Der iOS-Nachrichtendienst soll künftig auch Werbung externer Netzwerke wie Google Doubleclick anzeigen können. Zudem soll Verlagen mit Einmalzahlungen für Artikeln geholfen werden.

  4. Vorbild Snapchat: Facebook-App mit "Stories" und Kamera-Effekten

    Facebook-App mit "Stories" und neuer Kamera-Funktion

    Facebook hat neue Funktionen für seine Haupt-App angekündigt: Mit "Stories" verbreiten Nutzer Filmclips und Fotos wie bei Snapchat; mit "Direct" senden sie die Bilder nur an Freunde. Nach 24 Stunden verschwinden die Inhalte automatisch.

  1. "OK, Google" - Die wichtigsten Sprachbefehle und Tipps für Google Now

    Google Now: Die besten Sprachbefehle, Tipps für Now-Karten

    Der persönliche Android-Assistent Google Now blendet interessante Infos als Karten ein und beantwortet gesprochene Fragen. Termine anlegen, nach dem Wetter fragen oder den Musikspieler öffnen: All das geht dank Google Now per Sprachsuche.

  2. Android-Backup: So gelingt die Datensicherung

    Apps, Fotos, Kontakte: Auf deinem Android-Smartphone lagern unzählige wichtige Daten. Wir zeigen, wie du ein Daten-Backup deines Handys anlegst.

  3. Was Sie über Windows 10 und das "Fall Creators Update" wissen müssen

    Windows 10 und das Creators Update

    Was bringt das Fall Creators Update für Windows 10? Lässt es sich forcieren oder verhindern? Kann ich auch jetzt noch gratis auf Windows 10 umsteigen? Ein Überblick zu Microsofts neuester Windows-10-Ausgabe und Antworten auf häufige Fragen.

  1. Alexa-Sprachsteuerung kommt auf PCs und Smartphones

    Alexa-Sprachsteuerung kommt auf den PC

    Amazon will seine Sprachsteuerung auf PCs und Smartphones bringen. Eine Erweiterung, die das auf Android-Geräten umsetzt, wird bereits in den nächsten Tagen erwartet.

  2. Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Googles Fuchsia ist ein Betriebssystem mit eigenem Kernel und kommt als Android-Nachfolger in Frage. Erste Bilder zeigen es im Betrieb auf einem Pixelbook.

  3. 60 Jahre Honda Super Cub

    Zweirad

    Was ist das meistgebaute Kraftfahrzeug der Welt? Spontan werden die meisten wahrscheinlich auf den VW Golf oder Toyota Corolla tippen, aber weit gefehlt, es ist ein Motorrad - die unscheinbare Honda Super Cub, deren Siegeszug vor 60 Jahren begann, und die mehr als 100 Million Mal gebaut wurde

  4. Fataler Konstruktionsfehler im besonderen elektronischen Anwaltspostfach

    Fataler Konstruktionsfehler im besonderen anwaltlichen Postfach?

    Markus Drenger und Felix Rohrbach vom Chaos Darmstadt haben ihre Erkenntnisse zum beA am Dienstagabend an der TU Darmstadt erneut präsentiert. Und es sieht ganz danach aus, dass die Client-Software einen irreparablen Konstruktionsfehler hat.

Anzeige