Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.681.728 Produkten

Martin Holland 53

Kommentar zur Beobachtung der Kilonova: Kooperation statt Konfrontation rettet die Welt

Kommentar zur Beobachtung der Kilonova: Kooperation statt Konfrontation rettet die Welt

Die an der Kampagne beteiligte Europäische Südsternwarte (hier das Teleskop Vista) ist ebenfalls ein Beispiel für Kooperation.

Bild: M. Claro/ESO

Mehrere Tausend Wissenschaftler waren an der bahnbrechenden Beobachtung einer Verschmelzung zweier Neutronensterne beteiligt. Das sollte auch gewissen Politikern zeigen, dass Kooperation Konfrontation überlegen ist, meint Martin Holland.

Die erste Beobachtung einer Quelle von Gravitationswellen im Bereich elektromagnetischer Strahlung bedeutet einerseits, dass Astronomen jetzt nicht nur sehen, sondern auch hören können. Und andererseits unterstreicht die immense Beobachtungskampagne seit August den unschätzbaren Wert von Kooperation. Allein die beiden Aufsätze " GW170817: Observation of Gravitational Waves from a Binary Neutron Star Inspiral" (in den Physical Review Letters) und " Multi-messenger Observations of a Binary Neutron Star Merger" (in The Astrophysical Journal Letters) kommen auf mehr als 1000 beziehungsweise 3500 Autoren. Jeweils Hunderte Autoren stehen hinter den restlichen Aufsätzen.

Anzeige

Ein Kommentar von Martin Holland

Martin Holland schreibt seit 2012 für heise online und c't. Lange Zeit beschäftigte er sich vor allem mit den NSA-Enthüllungen des Edward Snowden und deren Folgen. Daneben befasst er sich aber auch mit Astronomie und E-Books.

Wie die Astronomin Christina Thöne bei Astrodicum simplex beschreibt, wurde im August alles, was irgendwie Photonen sammeln kann, auf die Galaxie NGC 4993 und die Quelle der Gravitationswellen GW170817 gerichtet. Mehr als 70 Teleskope beobachteten, wie zwei Neutronensterne verschmolzen, ein neuer Himmelskörper entstand und schwere Elemente produziert wurden. Diese Zusammenarbeit brachte Erkenntnisse, die keine Nation, Organisation geschweige denn ein einzelnes Team hätte sammeln können. Aber auch wenn Megaprojekte wie das Kernforschungszentrum CERN es seit Jahren vormachen – in Zeiten von "America First" und Co. gilt Kooperation keineswegs überall als höchstes Ziel.

Natürlich sind Astronomen in dieser Beziehung in einer besonderen Position. Ohne Zusammenarbeit wären sie bei ihren Beobachtungen immer nur auf bestimmte Himmelsregionen, Tages- und Jahreszeiten sowie Spektralbereiche beschränkt und könnten auch nur das beobachten, was sie selbst entdeckt haben. Weil so keine Erkenntnisse zustande kommen, arbeiten sie miteinander, helfen einander und stellen einander Instrumente zur Verfügung. Hinzu kommt der andauernde, intensive und fruchtbare Austausch. Die Beobachtung von GW170817 ist da nur der letzte, wenn auch besonders beeindruckende Beweis. Alleine geht es nicht und Zusammenarbeit erbringt mehr als nur eine Summe der Teile.

Genau an diesem Vorbild könnten sich derzeit viel zu viele ein Beispiel nehmen. Denn nicht nur die Physik steht vor gewaltigen Aufgaben, die für einzelne unmöglich zu bewältigen sind. Herausforderungen wie der Klimawandel, die Digitalisierung, Ressourcenknappheit, der Rückzug der Demokratie, Kriege, Konflikte und Vertreibungen können nur gemeinsam angegangen werden. In unserer Zeit der Umbrüche könnte die Welt von der Wissenschaft lernen. Statt kompromisslos die vermeintlich eigenen Interessen durchzusetzen, gilt es, zusammenzuarbeiten. Wie uns das Beispiel von GW170817 und der gewaltigen Leistung der Forscher und Forscherinnen aus aller Welt lehrt, profitieren davon am Ende alle.

(mho)

53 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Kilonova nachgewiesen: Forscher beobachten erstmals direkt Quelle von Gravitationswellen

    Kilonova

    Die größten Detektoren haben schon mehrmals Gravitationswellen als Zeugnisse extremster Ereignisse im All registriert. Nun konnten sie dank ihnen erstmals direkt die Verschmelzung zweier Neutronensterne beobachten. Für Astronomen beginnt eine neue Ära.

  2. Zwerggalaxie ist Ursprung mysteriöser Radioblitze

    Zwerggalaxie ist Ursprung mysteriöser Radioblitze

    Erst seit rund zehn Jahren sind die mysteriösen Radioblitze bekannt. Seitdem untersuchen Astronomen deren Entstehung. Nun sind sie wieder einen Schritt vorangekommen.

  3. Gesteinsplaneten in Doppelsternsystem: Hinweise auf Asteroidentrümmer gefunden

    Gesteinsplaneten in Doppelsternsystem: Hinweise auf Asteroidentrümmer gefunden

    Astronomen haben in einem Doppelsternsystem Hinweise auf massive Himmelskörper wie Asteroiden oder sogar Gesteinsplaneten gefunden. Zwei Sterne stellen die Planetenbildung in so einem System vor besondere Herausforderungen.

  4. "Science": Gravitationswellen-Entdeckung ist Durchbruch des Jahres

    "Science": Gravitationswellen-Entdeckung ist Durchbruch des Jahres

    Vor 100 Jahren sagte Albert Einstein die Existenz von Gravitationswellen vorher, hielt sie aber für nicht nachweisbar. 2016 wurden sie nun erstmals direkt beobachtet – für das Fachmagazin "Science" war das der Durchbruch des Jahres.

  1. Dem Urknall ein großes Stück näher

    Der direkte Nachweis von Gravitationswellen öffnet ein völlig neues Fenster zum Kosmos - Ein Kommentar

  2. Much Ado about "Weird!-Signal"

    Viel unnötige Aufregung um mysteriöse Radiosignale aus dem erdnahen Sternsystem Ross 128

  3. Gravitationswellen? Na logisch

    Es musste ja so kommen: Das Ligo-Team hat heute die Entdeckung von Gravitationswellen bestätigt - und damit Einsteins Thesen

  1. Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro bestellbar

    Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro erhältlich

    Microsoft bringt seine Microsoft Classic Intellimouse nun auch in Deutschland auf den Markt.

  2. Honda CB 1000 R

    CB 1000 R

    Honda hatte ein Jahr lang das Naked Bike CB 1000 R aus dem Programm genommen, was bei den Fans für Unruhe sorgte. Die Nachfolgerin versöhnt beim ersten Anblick, das Design ist eine interessante Mischung aus modernen Formen und klassischen Elementen. Dazu bekam der Vierzylinder 20 PS mehr

  3. Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Bislang bestand selbstleuchtende Kleidung aus Stoff, auf dem kleine Dioden oder Leuchtplatten befestigt wurden. Am koreanischen Forschungsinstitut KAIST haben Forscher nun ein OLED-Garn entwickelt, das sich direkt einweben lässt.

  4. Amazon Echo Spot kommt diesen Monat nach Deutschland

    Amazon Echo Spot in Schwarz und Weiß

    Amazon bringt den Echo Spot mit kreisrundem Farb-Display in diesem Monat in Deutschland auf den Markt. Der smarte Lautsprecher ist ab sofort für 130 Euro vorbestellbar.

Anzeige