Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Jürgen Schmidt 1032

Kommentar: iPhone X – Face ID für sicheres Entsperren? Bullshit!

Kommentar: iPhone X – Das Gesicht für sicheres Entsperren? Bullshit!

Bild: Apple

Das neue iPhone X soll sich statt durch Fingerabdruck schon durch den Anblick meines Gesichts entriegeln lassen. Und das soll super-sicher sein? Erzählt mir doch keinen Unsinn.

Mit seinem neuen Flaggschiff iPhone X führt Apple die Face ID ein. Das System gleicht das Gesicht des Nutzers mit gespeicherten Informationen ab und gewährt dann Zugang zum Gerät. Apple hält das für sicherer als die Fingerabdruckkontrolle Touch ID: Die Chance, auf eine Person mit identischen Gesichtsmerkmalen zu stoßen, betrage 1 zu 1 Million und sei damit erheblich geringer als ein gleicher Fingerabdruck.

Bullshit!

Das entscheidende Kriterium, ob eine Entsperrfunktion sicher ist, liegt nicht in der Wahrscheinlichkeit, dass es zu zufälligen Kollisionen der verwendeten Merkmale kommt. Meines Wissens wurde kein einziges iPhone jemals entsperrt, indem jemand seinen Finger auf den Sensor eines fremden iPhones legte und der Abdruck zufällig mit dem des Besitzers übereinstimmte. In dieser Hinsicht war also schon Touch ID gut genug.

Ein Kommentar von Jürgen Schmidt

Ein Kommentar von Jürgen Schmidt

Jürgen Schmidt - aka ju - ist Chefredakteur von heise Security und verantwortlich für den Bereich Sicherheit bei c't. Von Haus aus Diplom-Physiker, arbeitet er seit über 15 Jahren bei Heise und interessiert sich auch für die Bereiche Netzwerke, Linux und Open Source.

Kalkulierbares Risiko

Das entscheidende Kriterium, ob eine Entsperrfunktion sicher ist oder nicht, ist die Frage:

Wie wahrscheinlich ist es, dass jemand anderes als ich das Gerät ohne oder sogar gegen meinen Willen entsperrt?

Da war Touch ID ganz gut. Abgesehen von einigen spektakulären Demonstrationen, in denen Hacker die Erkennungsfunktion ausgetrickst haben, sind mir keine Fälle bekannt, in denen das passiert ist. Das heißt nicht, dass es die nicht gab. Es heißt aber, dass das keine allzu große Gefahr ist. Es war zumindest eine, mit der ich gut leben konnte.

Auch wenn man viel leichter an Bilder von iPhone-Besitzern kommt, als an brauchbare Fingerabdrücke, gestehe ich Apple noch zu, dass das Austricksen mit nachgemachten Gesichtern mindestens so schwer sein wird, wie bei Touch ID. Da mag auch Face ID noch gut genug sein.

Neue Spielregeln

Die neue Gesichtserkennung ändert jedoch die Spielregeln. Denn es gibt andere, viel einfachere Methoden, das iPhone gegen meinen Willen zu entsperren. Was hindert den Grenzbeamten, der mein Handy aus dem Körbchen für die Durchleuchtung nimmt, mir mein Gerät kurz vor das Gesicht zu halten, um dann ungehindert meine Mails zu inspizieren? Selbst ein Taschendieb könnte das vom Cafe-Tisch geklaute Handy noch kurz vor meinem überraschten Gesicht platzieren, bevor er mit seiner Beute davon rennt. In beiden Fällen kann ich kaum etwas gegen den Datenraub unternehmen.

Schon nach diesen einfachen Überlegungen bezweifle ich ernsthaft, dass Face ID seiner Aufgabe, das Gerät gegen missbräuchliche Verwendung abzusichern, wirklich gewachsen ist. Aber natürlich habe ich es noch nicht in Aktion gesehen. Vielleicht hat Apple ja noch etwas in der Hinterhand, das mich überzeugt? (ju)

1032 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Face ID beim iPhone X: US-Senator fordert Antworten zu Sicherheit und Datenschutz

    Face ID beim iPhone X: US-Senator fordert Antworten zu Sicherheit und Datenschutz

    Innerhalb eines Monats soll Apple die Detailfragen zu Face ID beantworten. Der Senator wünscht auch eine Zusicherung, dass die erfassten Gesichtsabdrücke niemals an Dritte weitergegeben werden.

  2. Face ID: Not-Tastenkombination deaktiviert Gesichtserkennung

    Face ID am iPhone X

    Apple hat Vorkehrungen getroffen, damit Unbefugte ein iPhone X nicht einfach entsperren können, indem es dem Nutzer vor das Gesicht gehalten wird, wie der Software-Chef des Konzerns nun mitteilte.

  3. Apple-Softwarechef: Keine Angst vor Face ID

    Craig Federighi

    Eventuelle "Unsicherheiten" bezüglich der neuen Gesichtserkennungstechnik würden "wegschmelzen", sobald die Kunden ihr iPhone X nutzen könnten, behauptet Craig Federighi. "Sie denken dann gar nicht mehr darüber nach."

  4. iPhone 8: Wohin mit dem Fingerabdrucksensor?

    iPhone nimmt Fingerabdruck

    Ob es Apple gelungen ist, den Touch-ID-Sensor in das Display des nächsten iPhone einzubauen, ist noch völlig unklar. Nun laufen Tests mit Gesichtserkennung.

  1. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  2. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  3. Künstlicher Fingerabdruck entsperrt fremde Smartphones

    Künstlicher Fingerabdruck entsperrt fremde Smartphones

    Dass Fingerabdrücke nicht die sicherste Art sind, sein Smartphone vor Fremdzugriff zu schützen, ist bekannt. Forscher wollen nun einen Masterkey in Form eines Fingerabdrucks ermittelt haben.

  1. "Hackintosh": Der mühsame Weg zum maßgeschneiderten Mac

    Apple

    Will man OS X nutzen, muss man MacBook, Mac mini, iMac oder dem veralteten Mac Pro wählen Wer eine andere Hardware-Zusammenstellung oder einen leistungsfähigen Gaming-Mac haben will, schaut in die Röhre – oder bastelt sich einen.

  2. Im Test: Seat Ateca 1.0 TSI

    Seat Ateca

    Der Kompakt-Klasse droht seit einiger zeit heftige Konkurrenz durch ähnlich große SUV. Bei Seat ist die Verwandtschaft zwischen Leon und Ateca unverkennbar. Wie fährt sich das SUV mit dem 115-PS-Basisbenziner? Ein Test

  3. VW Golf Sportsvan Facelift

    VW Golf Sportsvan Facelift

    Mit gut einem Jahr Verzögerung zieht VW im Golf Sportsvan jene Neuerungen nach, die die Golf-Limousine seit dem November 2016 schon bekommen hat. Dazu gehören moderne Infotainmentsysteme und neue Motoren. Gleichzeitig wird das Angebot etwas ausgedünnt

  4. Ist Fotografie grundsätzlich rassistisch?

    Seit Ende August geistert die These durch die Lande, dass Fotografie grundsätzlich rassistisch sei, weil sie für die Wiedergabe heller Hauttöne optimiert wäre

Anzeige