Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Michael Link 731

Kommentar: Unerlaubte Ausweiskopien – niemanden kümmert's

Elektronischer Personalausweis

Das Verlangen von Ausweiskopien greift um sich – begünstigt durch ein Gesetz, das keiner so richtig versteht. Und die darin verankerten harten Strafen fordert auch niemand ein. Redakteur Michael Link kann da nur den Kopf schütteln.

"Schicken Sie uns bitte eine Ausweiskopie!" So heißt es oft bei Mietangeboten in Immobilienportalen oder bei Auskunfteien. Auch Facebook-Nutzer mit ungewöhnlichen Namen sehen sich dieser Aufforderung wiederholt ausgesetzt. Viele Nutzer haben ein flaues Gefühl dabei, denn angeblich sind Ausweiskopien verboten. Selbst Juristen hören nicht auf, das angebliche Kopierverbot zu verteidigen. Doch wer sich deshalb dem Verlangen verschließt, hat auf jeden Fall das Nachsehen: Der Besichtigungstermin platzt, man bekommt keine Selbstauskunft oder fliegt aus Facebook raus.

Anzeige

Vertrackte Situation, und der Gesetzgeber ist schuld daran: Denn das Personalausweisgesetz und die zugehörige Verordnung sind zu wolkig abgefasst. Weder Verbraucher noch Anbieter erkennen, wie eng die Randbedingungen für legale Ausweiskopien gesteckt sind und tappen schnell in die Falle. Doch während Menschen, die ihren Ausweis einscannen und farbig ausdrucken, schnell wegen Urkundenfälschung vorm Kadi landen, müssen Firmen, die ihren Kunden die Pistole auf die Brust setzen und eine Kopie fordern, keine Strafen fürchten.

Ein Kommentar von Michael Link

Ein Kommentar von Michael Link

Michael Link, c't-Redakteur, gebürtiger Rheinländer, testet gern, was mit Funk und Wearables zu tun hat. Leidenschaftlicher Taucher (Tauchlehrer), Funkamateur, Rennrad- und Mountainbike-Fahrer.

Obwohl das Gesetz Bußgelder in Schwindel erregender Höhe vorsieht – bis zu 300.000 Euro für bestimmte Verstöße – ist kein einziger Fall bekannt, bei dem eine Firma tatsächlich dafür bluten musste. Das ist der eigentliche Skandal. Denn so kann man sich als Verbraucher kaum gegen das überbordende Verlangen nach Ausweiskopien wehren. Um so schlimmer ist, dass beispielsweise Immobilienportale beim Kopierwettbewerb beide Augen zudrücken, statt Angebote abzulehnen, die eine Ausweiskopie verlangen.

Klar, Ausweiskopien sind nicht grundsätzlich verboten, wie das Bundesinnenministerium jüngst in einer Stellungnahme auf eine Anfrage von Datenschutz-Anwälten klar stellte. Klar geregelt ist es bei Telekommunikations-Anbietern, Banken und den Führerschein-Behörden. Die dürfen Ausweise ohne wenn und aber kopieren.

Damit hört es aber schon auf: Wenn der Ausweis nur zum Feststellen der Identität nötig ist – zum Beispiel beim Autovermieter oder beim Abschluss eines Vertrages im Fitness-Studio – dann sind Kopien nicht erlaubt. Wichtig: Wer die Kopie macht, muss sie deutlich als Kopie kennzeichnen. Und: Daten, die nicht zum Identifizieren nötig sind, sollen geschwärzt werden. Der Gesetzgeber meint damit die aufgedruckten Zugangs- und Seriennummern. Wer die Kopie verlangt, muss darauf hinweisen. Sobald der Empfänger sie nicht mehr braucht, muss er sie vernichten.

Die wichtigste Klausel ist – wie der Name schon andeutet – derartig verklausuliert, dass Laien sie kaum richtig deuten. Eine automatisierte Speicherung der Ausweisdaten ist nach dem Personalausweisgesetz unzulässig. Klartext: Das Scannen und Speichern des Persos ist definitiv verboten. Hierzu gab es auch bereits einen Fall vor Gericht.

Dass selbst Juristen bei ganz einfachen Frage wie der nach der Zulässigkeit von Ausweiskopien zweifeln, was im Gesetz wirklich drin steht, gibt zu denken. Bessere Formulierungen tun Not. Und noch einen Vorschlag: Nerviges Fragen nach unzulässigen Ausweiskopien sollte ähnlich abmahnfähig sein wie Urheberrechtsverstöße. Diesmal träfe es die Richtigen. (mil) / (Michael Link) / (axk)

731 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Personalausweis: Experten kritisieren geplanten automatisierten Lichtbildabruf scharf

    Personalausweis: Experten kritisieren geplanten automatisierten Lichtbildabruf scharf

    Faktisch werde mit einer Gesetzesreform eine nationale Biometriedatenbank entstehen, warnten Sachverständige in einer Anhörung. Umstritten war auch das Vorhaben, die Onlinefunktionen (eID) des Personalausweises zu fördern.

  2. Lästige Anrufe: Oberlandesgericht Köln kippt breite Werbeklausel der Telekom

    Lästige Anrufe: Oberlandesgericht Köln kippt breite Werbeklausel der Telekom

    Verbraucherschützer sahen mit einer vertraglichen Bestimmung einer Tochterfirma der Deutschen Telekom für eine umfassende werbliche Kundenansprache die Konsumenten benachteiligt. Die Berufungsinstanz folgte ihnen.

  3. Beschäftigte nehmen zunehmend ihre Datenschutzrechte wahr

    Vorratsdaten

    Arbeitnehmer beschweren sich in Bremen zunehmend über den Umgang mit ihren Daten bei der Landesdatenschutzbeauftragten. Der Beschäftigtendatenschutz nimmt inzwischen den größten Beschwerdebereich ein.

  4. Datenschützer: Online-Ausweisfunktion darf nicht verpflichtend werden

    Elektronischer Personalausweis

    Die Datenschutzbeauftragten von Bund und Ländern haben schwere Bedenken gegen das von der Regierung geplante Förderprogramm für den elektronischen Personalausweis. Bürger müssten sich frei für die eID entscheiden können.

  1. Auch kleinere Grundrechtseingriffe bedürfen einer plausiblen Begründung

    Das Bundesverfassungsgericht urteilte über die Identitätsfeststellung während einer Demonstration. Und über das Filmen von Polizeieinsätzen

  2. Pokémon Go: Datenschützer kritisiert Nutzungsbedingungen

    Pokèmon Go

    Nach eine Analyse der Landeszentrums für Datenschutz in Schleswig-Holstein enthalten die Nutzungsverträge von Pokémon Go erhebliche Mängel.

  3. iTunes-Mediathek mit Android synchronisieren

    Du möchtest von deinem Android-Smartphone auf deine iTunes-Mediathek zugreifen? Dann folge unserer Tipps & Tricks-Anleitung.

  1. Erste Ausfahrt: Jaguar E-Pace

    Jaguar E-Pace

    SUV plus gehobenes Image gleich Erfolg? Für Jaguar könnte diese Rechnung mit dem neuen E-Pace aufgehen. Eine erste Ausfahrt zeigt jedoch, dass ein klangvoller Name nicht alle Schwächen überdecken kann

  2. BEV-Reichweitenermittlung nach WLTP

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Es ist ein Ärgernis, dass die Reichweitenangabe für Batterie-elektrische Autos nach NEFZ reine Fantasie ist. Im WLTP sind die Anforderungen höher, und die Normwerte werden bei gleicher Kapazität sinken. Dennoch könnten potenzielle Käufer weiter auf die Community und die Presse angewiesen sein

  3. Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Gute Bilder brauchen nicht immer spektakläre Foto-Locations Manchmal tut es auch eine Außentreppe, eine U-Bahn-Station oder eine Bahnunterführung.

  4. Amazon Cloud Cam enthält Lücke für smarten Einbruchdiebstahl

    Amazon

    Amazon Key öffnet Paketboten und anderen Dienstleistern die Tür zum privaten Smarthome per Cloud-Funktion. Leider lässt sich die zugehörige Überwachungskamera mit einem Trick überlisten.

Anzeige