Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Michael Link 49

Kommentar: Petitionen im Tagestakt

Petition

Mit Petitionen kann man Anliegen aller Art an zuständige Stellen richten – ohne Anspruch auf eine Umsetzung allerdings.

Bild: Nick Youngson, CC BY-SA 3.0

Das Internet ermöglicht vielfältiges Engagement für oder gegen etwas. Das fleißige Abzeichnen von Petitionen im Netz beruhigt zwar das Gewissen, bringt aber wenig. Denn es gibt nichts Gutes, außer man tut es, meint c't-Redakteur Michael Link.

In einem meiner E-Mail-Postfächer für minder Wichtiges hat sich ein gewisser Mail-Rhythmus eingespielt. So schlagen dort Erinnerungen an vorzunehmende Rezensionen auf, im Wechsel dazu mehrfach erfolglos abgewählte Newsletter und immer häufiger Aufforderungen zur Stimmabgabe irgendwelcher Petitionsplattformen. Besonders letztere setzen mich unaufhörlicher Pein aus.

Anzeige

Denn sie machen mir ein schlechtes Gewissen, weil es mir so gut geht und anderen eben nicht: Giftgasangriffe auf Kinder, brutale Tierhaltung, Lobbyregister, Elbstrandradweg, eine miese TV-Sendung – alles schreit gleich laut, als ob es keine Unterschiede gäbe: "Tu was dagegen (oder dafür)!"

Das "Tun" beschränkt sich aber leider nur auf das Zeichnen der Petition. Anschließend noch einen Teilnahme-Link mit dem Freundeskreis teilen und so sozialen Druck aufbauen: "Du bist doch sicherlich auch dagegen (oder dafür)?" Schwupp, Gewissen erleichtert, nächste Petition, bitte, diesmal geht es gegen Glyphosat oder die französische Präsidentschaftskandidatin. Finde ich mies, das andere auch, also klick, weg damit, und schon habe ich etwas "getan". Nein, ich habe nur das schlechte Gewissen in mir besänftigt.

Ein Kommentar von Michael Link

Ein Kommentar von Michael Link

Michael Link, c't-Redakteur, gebürtiger Rheinländer, testet gern, was mit Funk und Wearables zu tun hat. Leidenschaftlicher Taucher (Tauchlehrer), Funkamateur, Rennrad- und Mountainbike-Fahrer.

Echtes Engagement gegen Missstände ist jedoch mehr als nur irgendwo mal eben irgendwas zu unterschreiben. Es ist das Gegenteil von Leichtfertigkeit nötig. Vor der Unterschrift müsste man sich gründlich aus verschiedenen Quellen über den Petitionsgegenstand informieren. Nach der Zeichnung einer Petition sollte man in sich gehen und fragen, was man noch tun kann: Spenden vielleicht? Mit anpacken? Sich selbst an Entscheidungsträger wenden? Eine Demonstration organisieren oder an einer teilnehmen?

Vielen fehlt dazu im täglichen Kampf gegen die Uhr die Zeit und manchmal auch die Energie. Mal eben kurz die Welt retten, das geht einfach nicht. Was also tun? Ich selbst beschränke mich auf einige wenige Petitionen. Es gibt sie, die lohnenden Petitionen. Sie bieten Links zu tiefergehenden Informationen und Vorschläge, was man außer dem digitalen Krickelkrackel tun kann und sie sind an die richtigen Stellen adressiert, wollen also nicht bloß einen meist folgenlosen digitalen Aufschrei provozieren.

Mich wurmt, dass der Wust der Petitionen im Postfach mich leichter übersehen lässt, wo ich gern etwas tun möchte. Hier fehlt es zumindest an kuratierender Tätigkeit der Plattformen. Daher bin ich bald so weit und richte selbst eine Petition ein: gegen ins Kraut schießende Petitionen, für die digitale Unterschriftensammlungen das falsche Instrument sind. Zum Beispiel welche gegen den Regen (sinnlos, der hört nicht auf Petenten), eine TV-Sendung, die einem nicht gefällt (Zuschauerpost) oder meine Kommentare (dafür gibt's das Forum). (mil)

49 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Android O ausprobiert: Das ist neu, das wird anders

    Android O ausprobiert: Das ist neu, das wird anders

    Ohne Vorankündigung hat Google die erste Entwicklerversion von Android O freigegeben. Die verspricht große Dinge, wie eine Verlängerung der Akkulaufzeit, verbesserte Notizen und endlich auch Benachrichtigungs-Icons. Wir haben die Preview ausprobiert.

  2. Angriff der Nerv-Pop-Ups: "Klicken Sie auf OK, um Ihren Preis zu erhalten"

    Angriff der Nerv-Pop-Ups: "Klicken Sie auf OK, um Ihren Preis zu erhalten"

    Mit angeblich kostenlosen iPhones und Amazon-Gutscheinen wollen Unbekannte Smartphone-Nutzer ködern. Dahinter steckt das kaum kontrollierbare Geschäft mit Online-Werbung. Wirklich verantwortlich fühlt sich niemand. Eine Spurensuche.

  3. Geheimakte BND & NSA: Wie der NSA-Ausschuss tagt und tickt

    Geheimakte BND & NSA: Wie der NSA-Ausschuss tagt und tickt

    In den fast drei Jahren seines Bestehens haben sich im NSA-Untersuchungsausschuss einige feste Rituale etabliert. Die Abgeordneten hatten es außerdem mit einigen besonders renitenten Zeugen zu tun und einem nicht wirklich kooperativen Kanzleramt.

  4. Geheimakte BND & NSA: Die rätselhafte Supergeheim-Operation Glotaic

    Geheimakte BND & NSA: Die rätselhafte Supergeheim-Operation Glotaic

    Nicht nur im Rahmen von Eikonal sondern auch mit einem Programm namens Glotaic hat der BND daran gearbeitet, einen Netzbetreiber direkt anzuzapfen. Trotz NSA-Untersuchungsausschuss bleiben viele Details dazu aber im Dunkeln.

  1. Aldi-TV X18068: blickwinkelstabiles Bild, fragwürdige Helligkeitsautomatik

    Medion X18068: 55-zölliges Aldi-Fernseher im Test

    Das 55-zöllige 4K-TV für nur 500 Euro gibt es ab Donnerstag bei Aldi Süd. Der Medion X18068 zeigt im TV-Betrieb ein gutes Bild, hat aber einige Schwächen. Und: Medion cheated bei der Leistungsaufnahme.

  2. "Eine Lieferung ist nicht möglich"

    Ich ist ein anderer: Nachrichten aus dem Leben eines Filmliebhabers in drei Abteilungen - Folge 3

  3. Fernseher kaufen: Tipps für das richtige TV

    Tipps zum Fernseher-Kauf: Das sollten Sie beachten

    Der Kauf eines TV-Geräts wirft viele Fragen auf: Welche Größe, muss es 4K sein oder reicht Full HD, welche Ausstattung ist sinnvoll, was ist mit HDR? Wir liefern Tipps für die TV-Auswahl.

  1. Das ungekürzte Originalvideo "2 Girls 1 Cup" und andere schöne Filme

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  2. Google I/O 2016: Google Home legt sich mit Amazons Echo an

    Google Home: sprachgesteuerter Assistent fürs Wohnzimmer greift Amazon an

    Google hat seine eigene Wanze fürs Wohnzimmer vorgestellt: "Home" ist ein WLAN-Lautsprecher, der Befehle per Sprache empfängt. Unter anderem bucht er Tickets, steuert Smart-Home-Zubehör und beantwortet allgemeine Fragen.

  3. Lobby-Bericht E-Privacy: Wie die Industrie starken Datenschutz bekämpft

    Lobby-Bericht E-Privacy: Wie die Industrie starken Datenschutz bekämpft

    Mit Cocktail-Debatten und anhaltenden Kampagnen versucht vor allem die Online-Werbewirtschaft laut der Analyse "Big Data Is Watching You" die Schutzbestimmungen in der geplanten E-Privacy-Verordnung aufzuweichen.

  4. Autonome Minibusse: Easymiles im Interview

    Audi tat sich damit hervor, mit dem A8 das erste normale Auto gebracht zu haben, das im Stau keine Hand mehr am Lenkrad verlangt. Doch im Langsamfahrbereich gibt es längst vollautonome Fahrkabinen

Anzeige