Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Detlef Borchers 63

Kommando Cyber- und Informationsraum: Bundeswehr verteidigt die Freiheit – jetzt auch im Netz

Kommando Cyber- und Informationsraum: Bundeswehr verteidigt die Freiheit – jetzt auch im Netz

Bild: Bundeswehr, Archiv

Mit einem feierlichen Appell soll am kommenden Mittwoch das Kommado Cyber- und Informationsraum als sechster militärischer Organisationsbereich seine Arbeit aufnehmen.

Die Bundeswehr besteht aus Heer, Luftwaffe, Marine, Sanitätsdienst und der Streitkräftebasis. Am kommenden Mittwoch soll eine neue Teilstreitkraft hinzukommen, das Kommando Cyber- und Informationsraum, wehrtechnisch KdoCIR verkürzelt. In Anwesenheit von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird bei einem Appell der Generalleutnant Ludwig Leinhos zum Admin der Cyberkrieger ernannt. Als erster Cyber-Inspekteur des KdoCIR hat er zunächst das Kommando über 260 ITler, bis am 1. Juli 2017 vier Bundeswehreinheiten seiner Truppe zugeschlagen werden: das Kommando Strategische Aufklärung, das Führungsunterstützungskommando, das Zentrum Operative Kommunikation und das Zentrum für Geoinformationswesen.

Anzeige

Mit diesem Ausbau, bei dem die einzelnen Standorte erhalten bleiben, umfasst das KdoCIR 13.500 Dienstposten. Angegliedert ist ferner das Forschungszentrum für Cybersicherheit der Universität der Bundeswehr in München, wo auch die Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (ZITIS) in unmittelbarer Nachbarschaft angesiedelt ist.

Das Kommando CIR soll "ganzheitlich für die Dimension Cyber- und Informationsraum" verantwortlich sein und als Schnittstelle in Fragen der Cybersicherheit den internationalen Verbündeten, anderen Ressorts des Bundes sowie der Wirtschaft "auf Augenhöhe" begegnen. Die Gleichstellung mit anderen Truppenteilen soll durch die Einführung einer eigenen Barrettfarbe und eines eigenen Barettabzeichens für die Uniform hervorgehoben werden. Im Unterschied zu den Kommunikationspfeilen und -Blitzen, die beim Zentrum für Operative Kommunikation und der Fernmeldetruppe Eloka benutzt werden, ist eine lorbeerumkranzte Platine mit dem Kürzel CIR angedacht.

Im KdoCIR sollen auch Zvilisten beim Ethical Hacking mitarbeiten oder sich als Cyber-Reserve bereithalten. Zum Start der neuen Teilstreitkraft wird deshalb die zweite Phase der Werbekampgne mit dem Namen "Projekt Digitale Kräfte" eingeläutet. Mit den Claims "Wir verteidigen die Freiheit – jetzt auch im Netz" und "Wann darf man Hacker hacken?" soll vor allem die Hackerszene angesprochen werden, für die Bundeswehr ihrer Leidenschaft nachzugehen.

Nach Angaben der Bundeswehr werden 2017/18 insgesamt noch "1000 IT-Soldaten" und "800 zivile und militärische IT-Admins" mit bereits erfolgter höherer Ausbildung gesucht. Bei dem ähnlich angelegten britischen Projekt des Aufbaus einer Cyber-Streitkraft kam die Bewerbungswelle erst in Gang, als die Armee die Fitness-Anforderungen für IT-Kämpfer deutlich niedriger legte als das allgemeine Anforderungsniveau für Soldaten. (Detlef Borchers) / (anw)

63 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Crypto Wars: Von der Leyen eröffnet Forschungszentrum für Cyber-Abwehr

    Crypto Wars: Von der Leyen eröffnet Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich

    Auf dem Gelände der Bundeswehr-Universität in Neubiberg bei München Deutschlands derzeit wohl modernstes Forschungszentrum für Sicherheit in der Informations- und Kommunikationstechnik.

  2. Auch unsportliche Studienabbrecher: Bundeswehr sucht Rekruten für den Cyber-Krieg

    Quellcode

    Die Aufstellung einer Cyber-Armee stellt die Bundeswehr vor Herausforderungen. Um im digitalen Krieg zu siegen, muss die Truppe zunächst den Kampf um IT-Experten gewinnen. Denn die sind nicht nur beim Bund gefragt.

  3. Cyber-Kommando der Bundeswehr fährt Rechner hoch

    Cyber-Kommando der Bundeswehr fährt Rechner hoch

    Mit einem großen Appell in Bonn feiert die Bundeswehr die Indienststellung ihrer Cybertruppe zum 1. Juli. Ab morgen sind 13.000 Soldaten der neuen Waffeneinheit Cyber- und Informationsraum unterstellt.

  4. Die Bundeswehr auf dem "neuen digitalen Gefechtsfeld"

    Cyber-Kämpfer

    Das neue Kommando "Cyber- und Informationsraum" formiert sich. 2021 will man die volle Einsatzbereitschaft melden.

  1. Das Cyberkommando der Bundeswehr formiert sich

    Die Bundeswehr verkauft sich als Start-up, Ex-Thyssen-Manager Mühleck, der Leiter des Bereichs Cyber- und Informationsraum im Ministerium hat viel vor, politisch müsste die rechtliche Situation des Militärs im Cyberspace geregelt werden

  2. Deutschland wird nun auch im Cyberraum verteidigt

    Am 1. April nahm das neue Kommando "Cyber- und Informationsraum" (CIR) seine Tätigkeit auf

  3. Auch die Nato will "offensive Verteidigung" bei Cyberangriffen praktizieren

    Gerade fand die größte Nato Cyber-Übung in Estland statt, wo die Kooperation zur Abwehr von Angriffen geübt wurde

  1. Familientransporter: Neuer Citroën Berlingo wird fast zum Van

    Als der erste Citroën Berlingo 1996 auf den Markt kam, wurde er zum Trendsetter für Hochdachkombis und fand viele Fans bei Familien und Gewerbetreibenden. Kann der Nachfolger die alten Tugenden fortführen?

  2. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  3. Autonomes Parken am Airport Hamburg

    alternative Antriebe, Autonomes Fahren

    Volkswagen, Porsche und Audi testen am Airport Hamburg das autonome Parken. Fahrer sollen vorm Parkhaus ihr Auto abgeben können – und während es einparkt und vielleicht auch Strom lädt, geht der Mensch bereits zum Gate. Noch ist das Areal gesperrt, aber die Technik funktioniert

  4. Türkische Staatsführung deklariert Wahlkampfauftritte um

    Osterreich und die Niederlande geben sich unnachgiebiger als der deutsche Außenminister Maas und werden aus Ankara angegriffen

Anzeige