Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Detlef Borchers 63

Kommando Cyber- und Informationsraum: Bundeswehr verteidigt die Freiheit – jetzt auch im Netz

Kommando Cyber- und Informationsraum: Bundeswehr verteidigt die Freiheit – jetzt auch im Netz

Bild: Bundeswehr, Archiv

Mit einem feierlichen Appell soll am kommenden Mittwoch das Kommado Cyber- und Informationsraum als sechster militärischer Organisationsbereich seine Arbeit aufnehmen.

Die Bundeswehr besteht aus Heer, Luftwaffe, Marine, Sanitätsdienst und der Streitkräftebasis. Am kommenden Mittwoch soll eine neue Teilstreitkraft hinzukommen, das Kommando Cyber- und Informationsraum, wehrtechnisch KdoCIR verkürzelt. In Anwesenheit von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird bei einem Appell der Generalleutnant Ludwig Leinhos zum Admin der Cyberkrieger ernannt. Als erster Cyber-Inspekteur des KdoCIR hat er zunächst das Kommando über 260 ITler, bis am 1. Juli 2017 vier Bundeswehreinheiten seiner Truppe zugeschlagen werden: das Kommando Strategische Aufklärung, das Führungsunterstützungskommando, das Zentrum Operative Kommunikation und das Zentrum für Geoinformationswesen.

13.500 Posten

Mit diesem Ausbau, bei dem die einzelnen Standorte erhalten bleiben, umfasst das KdoCIR 13.500 Dienstposten. Angegliedert ist ferner das Forschungszentrum für Cybersicherheit der Universität der Bundeswehr in München, wo auch die Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (ZITIS) in unmittelbarer Nachbarschaft angesiedelt ist.

Das Kommando CIR soll "ganzheitlich für die Dimension Cyber- und Informationsraum" verantwortlich sein und als Schnittstelle in Fragen der Cybersicherheit den internationalen Verbündeten, anderen Ressorts des Bundes sowie der Wirtschaft "auf Augenhöhe" begegnen. Die Gleichstellung mit anderen Truppenteilen soll durch die Einführung einer eigenen Barrettfarbe und eines eigenen Barettabzeichens für die Uniform hervorgehoben werden. Im Unterschied zu den Kommunikationspfeilen und -Blitzen, die beim Zentrum für Operative Kommunikation und der Fernmeldetruppe Eloka benutzt werden, ist eine lorbeerumkranzte Platine mit dem Kürzel CIR angedacht.

Hacker gesucht

Im KdoCIR sollen auch Zvilisten beim Ethical Hacking mitarbeiten oder sich als Cyber-Reserve bereithalten. Zum Start der neuen Teilstreitkraft wird deshalb die zweite Phase der Werbekampgne mit dem Namen "Projekt Digitale Kräfte" eingeläutet. Mit den Claims "Wir verteidigen die Freiheit – jetzt auch im Netz" und "Wann darf man Hacker hacken?" soll vor allem die Hackerszene angesprochen werden, für die Bundeswehr ihrer Leidenschaft nachzugehen.

Nach Angaben der Bundeswehr werden 2017/18 insgesamt noch "1000 IT-Soldaten" und "800 zivile und militärische IT-Admins" mit bereits erfolgter höherer Ausbildung gesucht. Bei dem ähnlich angelegten britischen Projekt des Aufbaus einer Cyber-Streitkraft kam die Bewerbungswelle erst in Gang, als die Armee die Fitness-Anforderungen für IT-Kämpfer deutlich niedriger legte als das allgemeine Anforderungsniveau für Soldaten. (anw)

63 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Auch unsportliche Studienabbrecher: Bundeswehr sucht Rekruten für den Cyber-Krieg

    Quellcode

    Die Aufstellung einer Cyber-Armee stellt die Bundeswehr vor Herausforderungen. Um im digitalen Krieg zu siegen, muss die Truppe zunächst den Kampf um IT-Experten gewinnen. Denn die sind nicht nur beim Bund gefragt.

  2. Größtes deutsches Cyber-Forschungszentrum entsteht an Münchner Bundeswehr-Uni

    Größtes deutsches Cyber-Forschungszentrum entsteht an Münchner Bundeswehr-Uni

    Auf dem Gelände der Universität der Bundeswehr in München bekommt die Cyber-Forschung ein eigenes Hochsicherheitsgebäude.

  3. Von der Leyens Cyber-Truppe nimmt Gestalt an

    Von der Leyens Cyber-Truppe nimmt Gestalt an

    Mehrere tausend Mal werden die Netzwerke des Bundes täglich aus dem Internet attackiert. Verteidigungsministerin von der Leyen stellt nun eine Cyber-Armee zur Verteidigung auf. Andere Länder sind schon viel weiter.

  4. Von der Leyen verteidigt Cyber-Attacken: "Wir dürfen uns auch wehren"

    Von der Leyen verteidigt Cyber-Attacken: "Wir dürfen uns auch wehren"

    "Sobald ein Angriff die Funktions- und Einsatzfähigkeit der Streitkräfte gefährdet, dürfen wir uns auch offensiv verteidigen", sagte die Bundesverteidigungsministerin zur Gründung des neuen Kommandos Cyber- und Informationsraum.

  1. Deutschland wird nun auch im Cyberraum verteidigt

    Am 1. April nahm das neue Kommando "Cyber- und Informationsraum" (CIR) seine Tätigkeit auf

  2. Personalstärke der Bundeswehr schrumpft

    Derzeit wirbt die Bundeswehr für den Aufbau der "Digitalen Kräfte", weil Deutschland auch im Cyberraum verteidigt werden müsse

  3. Bundeswehrhochschule München richtet "größtes Forschungszentrum" für Cybersicherheit ein

    Eine "singuläre Häufung an Kompetenz" wird versprochen, alles soll rein defensiv bleiben, die Kosten werden nicht verraten, aber Geld scheint kein Problem zu sein

  1. ARD und ZDF fordern jährliche Gebührenerhöhungen

    Rundfunkbeitrag soll zunächst auf 18,28 Euro steigen

  2. TT Isle of Man 2017

    TT Isle of Man feierte 2017 ihr 110. Jubiläum und die Zuschauer strömten wie eh und je zu Tausenden auf die idyllische Insel in der Irischen See. Wegen der Verletzung von Altmeister John McGuiness lief es auf ein Duell zwischen Ian Hutchinson und Michal Dunlop hinaus. Doch es gab auch einige Überraschungen

  3. Fahrbericht: VW Tiguan 2.0 TSI Allspace

    Der VW Tiguan der zweiten Generation, der sich seit 2016 zu ungeahnter Beliebtheit aufschwingt, kommt im November in einer Langversion zu uns. In den USA kommt er unter der schlichten Bezeichnung VW Tiguan bereits in diesem Sommer auf den Markt. Wir konnten ihn dort bereits kurz ausprobieren

  4. Windows 10 S: Das Image des "Trojaner-geschützten" Windows bröckelt

    Windows 10 S ist weniger sichern, als Microsoft denkt

    Anfang Juni hatte Microsoft vollmundig die Sicherheit von Windows 10 S gepriesen. Das fordert natürlich heraus: Tatsächlich ist es einem ersten Sicherheitsexperten gelungen, eine Lücke aufzudecken.

Anzeige