Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.700.910 Produkten

373

Klimawandel: Meeresspiegel steigt zunehmend schneller

Klimawandel: Meeresspiegel steigt zunehmend schneller

Bild: Pexels

Die Erderwärmung lässt den Meeresspiegel steigen. Forscher errechnen aufgrund Messungen, dass der Pegel bis 2100 mehr als doppelt so viel steigen wird wie bisher oft angenommen. Und das sei eine vorsichtige Schätzung.

Der Meeresspiegel steigt jedes Jahr etwas schneller – und der Zuwachs könnte bis zum Jahr 2100 mehr als das Doppelte bisheriger Prognosen erreichen. Das haben Wissenschaftler anhand von Satellitenmessungen errechnet. Seit 1993 stieg der Meeresspiegel im weltweiten Durchschnitt jährlich um etwa drei Millimeter. Die nun gemessene Beschleunigung könnte dazu führen, dass der Anstieg im Jahr 2100 zehn Millimeter pro Jahr beträgt. Das berichtet die Forschergruppe um Steve Nerem von der University of Colorado in Boulder in den Proceedings der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften (PNAS).

Anzeige

Bis zum Ende des Jahrhunderts könnte demnach der Durchschnittspegel an den Küsten um 65 Zentimeter höher liegen als im Jahr 2005 – bisher waren häufig etwa 30 Zentimeter angenommen worden. "Und das ist mit ziemlicher Sicherheit eine vorsichtige Schätzung", wird Nerem in einer Mitteilung seiner Universität zitiert. Bei ihrer Kalkulation gingen die Forscher davon aus, dass sich die Veränderungsrate der vergangenen 25 Jahre in Zukunft fortsetzt. "Angesichts der großen Veränderungen, die wir heute in den Eisschilden sehen, ist das unwahrscheinlich", betont Nerem. Anders ausgedrückt: Der Anstieg wird wahrscheinlich noch höher ausfallen als von den Forschern prognostiziert.

Nerem und Kollegen verwendeten die längste bisher vorhandene Satellitenmessreihe zur globalen Meereshöhe. Sie begann mit dem Start des Erdbeobachtungssatelliten "Topex/Poseidon" im August 1992 und wurde mit den drei "Jason"-Satelliten fortgesetzt. Die Wissenschaftler berücksichtigten verschiedene Faktoren, die den globalen Meeresspiegel beeinflussen, etwa das Klimaphänomen El Niño im Pazifik. Auch die Schwankungen in den Wassermengen, die an Land gespeichert werden, gingen in die statistische Analyse ein.

Bedeutsam war zudem der Ausbruch des philippinischen Vulkans Pinatubo 1991: Dessen Auswirkungen auf den Meeresspiegel zeigten sich noch zu Beginn der Satellitenmessreihe. Ebenso glichen die Forscher die Satellitenmessungen, die sich auf das offene Meer beziehen, mit Gezeitenpegelständen an den Küsten ab.

Nach Berücksichtigung all dieser Faktoren errechnete das Team um Nerem eine jährliche Beschleunigung des globalen Meeresspiegelanstiegs um 0,08 Millimeter. Es ergibt sich also eine Kurve mit stets zunehmenden Anstiegsraten. Verantwortlich für den Anstieg ist zum einen das Abschmelzen der Eisschilde, zum anderen der Umstand, dass Wasser sich bei Erwärmung ausdehnt.

"Die Studie stellt sehr glaubhaft dar, dass es eine Beschleunigung des Anstiegs gibt", urteilt Ingo Sasgen vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven. Die Forscher hätten nicht nur neue Messdaten verwendet, sondern diese auch sehr gründlich ausgewertet. So seien zahlreiche Effekte, die nichts mit dem Klimawandel zu tun haben, herausgerechnet worden. Dass beim deutschen Küstenschutz zum Teil mit einem Meeresspiegelanstieg um bis zu 1,70 Meter gerechnet werde, erklärt Sasgen mit Extremwerten, die dabei angenommen worden seien.

Die Umweltschutzorganisation WWF sieht mit der Studie belegt, dass dringend weiterer globaler Klimaschutz notwendig ist. "An der Nordseeküste gefährdet der Meeresspiegelanstieg die Menschen ebenso wie das Weltnaturerbe Wattenmeer", erklärte Jannes Fröhlich, Klimaanpassungs- und Küstenschutzexperte beim WWF. "Denn steigt er zu schnell und zu stark, versinken große Teile des Wattenmeeres dauerhaft unter die Wasseroberfläche. Dann verschwinden Wattflächen genau wie Brutplätze von Küstenvögeln oder Seehundsbänke." (dpa) / (mho)

373 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Weltweiter Kohlendioxid-Ausstoß steigt 2017 wieder an

    Weltweiter Kohlendioxid-Ausstoß steigt 2017 wieder an

    Akteure aus 195 Ländern ringen derzeit auf der Weltklimakonferenz in Bonn um die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Konsequente Beschlüsse sind nötig, belegen derweil aktuelle Studien. Sie zeigen: Der CO2-Ausstoß ist im Jahr 2017 wieder gestiegen.

  2. Im Jahr 2016 brachen etliche Klimarekorde

    Im Jahr 2016 brachen etliche Klimarekorde

    Die Kohlenstoffdioxid-Konzentration steigt so rasch wie nie seit Messbeginn, die Erdtemperatur erreicht auch 2016 wieder einen Rekordwert. Und das ist noch nicht alles, was die US-Klimabehörde zu berichten hat.

  3. 15 Jahre Daten über die Erde – das Ende der GRACE-Satelliten naht

    15 Jahre Daten über die Erde – das Ende der GRACE-Satelliten naht

    Der Treibstoff der beiden GRACE-Satelliten zur Erkundung des Schwerefeldes der Erde geht langsam zur Neige. Eigentlich sollte bereits Ende Juni Schluss sein. Doch noch halten sie durch. Potsdamer Wissenschaftler haben für die Zeit danach schon vorgesorgt.

  4. Vor Bonner Klimakonferenz: USA veröffentlichen düsteren Report

    Vor Bonner Klimakonferenz: USA veröffentlichen düsteren Report

    Die US-Regierung versucht die menschliche Rolle beim Klimawandel herunterzuspielen - doch der jüngste offizielle US-Klimaschutzbericht widerspricht dem entschieden. Der pikante Report wird wenige Tage vor der Weltklimakonferenz in Bonn publik.

  1. Klima: Meeresspiegel steigt schneller

    Beschleunigung kommt für Klimawissenschaftler jedoch nicht überraschend. Allerdings veranschaulicht sie die Gefahren, die für die Küsten drohen

  2. Brüchiges Eis, steigender Meeresspiegel

    Die Energie- und Klimawochenschau: Antarktis-Schelfeis in Gefahr, Weltmeere als Wärmespeicher und tauender Permafrost

  3. Wie lange hält der Eisschild?

    Wie lange hält der Eisschild?

    Erstmals haben Forscher den Eisschild in der Mitte Grönlands durchbohrt und Gesteinsproben genommen. Wie sie feststellten, scheint das Eis weniger stabil zu sein als bislang gedacht.

  1. BMW X4 in zweiter Generation

    BMW

    BMW stellt sein Crossover auf Basis des X3 auf dem 88. Genfer Salon (8. bis 18. März 2018) in zweiter Generation vor. Erste veröffentlichte Bilder zeigen das leicht vergrößerte SAC (Sports Activity Coupé) vorn gründlich retuschiert und an der hinteren Hälfte recht deutlich verändert

Anzeige