Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Julia Schmidt 270

"Kleiner Mondfisch" soll bei Untersuchung des Fukushima-Reaktors helfen

"Kleiner Mondfisch" soll bei Fukushima-Reaktor-Untersuchung helfen

Bild: Toshiba via YouTube

Versuche, konventionelle Roboter in den Reaktorruinen einzusetzen, mussten unter anderem wegen der starken Strahlung abgebrochen werden. Nunmehr will Betreiber Tepco mit einer Neuentwicklung einen weiteren Vorstoß wagen.

Toshiba hat in Zusammenarbeit mit dem International Research Institute for Nuclear Decommissioning eine Art ferngesteuertes Mini-Unterwasserfahrzeug entwickelt (ROV, Remotely Operated Vehicle), das den poetischen Namen "Mini Manbo" (Japanisch für "Kleiner Mondfisch") trägt. Diese Konstruktion soll bereits im Sommer dieses Jahres dabei helfen, den dritten Reaktor des havarierten Kernkraftwerks in Fukushima, Japan, zu untersuchen. Die Reaktorblöcke des Kraftwerks wurden im März 2011 durch eine Kette von Unglücks- und Störfällen zerstört. Als Auslöser gelten ein Erdbeben und ein darauf folgender Tsunami. Dieser Unfall war der schwerste seit der Nuklearkatastrophe im ukrainischen Kernkraftwerk Tschernobyl im April 1986.

Anzeige

Laut Japan Times (JT) ist der Roboter mit 13 cm Durchmesser klein genug, um durch die vorhandenen Öffnungen in den Reaktor einzudringen. Auf seinen 30 cm Länge sind außerdem zwei Videokameras und LEDs zur Beleuchtung untergebracht. Stromversorgung und Signalübertragung funktionieren über ein Kabel. Zur Fortbewegung dienen fünf ummantelte Propeller. Die Kamerabilder, die das Gerät anfertigt, sollen Aufschluss über den Grad der Zerstörung der Sicherheitsbehälter im Reaktor geben und dabei helfen, herauszufinden, wie sich die Überreste der Brennmittel am besten entfernen lassen.

Eine erste öffentliche Demonstration soll einen Eindruck davon vermitteln, wie sich der Mondfisch im überfluteten Sicherheitsbehälter des dritten Reaktors bewegen wird.

Der Behälter ist laut Betreiber Tokyo Electric Power Company (Tepco) bis zu einer Tiefe von 6 m mit Kühlflüssigkeit gefüllt, in der sich neben den Brennmitteln auch anderer Schutt befindet. Um die Aufräumarbeiten voranzutreiben, soll nun zunächst alles lokalisiert und verzeichnet werden.

Der "Mondfisch" ist nicht das erste Gefährt, das für die Untersuchung und Säuberung der Reaktoren ausprobiert wurde. Vorgänger blieben unter anderem stecken oder wurden aufgrund der hohen Strahlenbelastung funktionsunfähig. Im Februar 2017 etwa musste ein Roboter nach zwei Stunden im zweiten Reaktor abgezogen werden, nachdem seine Kameras kein Bild mehr zeigten. Der neue Versuch soll laut JT im Juli starten, nachdem Toshiba die Bediener ausreichend trainiert hat. (jul)

270 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Unterwasserroboter sucht nach Brennstoff in havariertem AKW Fukushima

    Unterwasserroboter sucht erneut nach Brennstoff in havariertem AKW Fukushima

    Immer noch ist unklar, wo sich in dem AKW die geschmolzenen Brennstäbe befinden. Nun soll erneut ein Tauchroboter kundschaften.

  2. ERL Emergency: Kooperierende Roboter üben Katastropheneinsatz im AKW

    ERL Emergency: Kooperierende Roboter üben den Katastropheneinsatz

    In Italien sollen Roboter in dieser Woche unter Beweis stellen, wie gut sie zusammenarbeiten können, um mit den Folgen eines Unglücks in einem AKW umzugehen. Sie sollen nicht nur den Austritt gefährlicher Stoffe stoppen, sondern auch Vermisste bergen.

  3. Strahlung in Fukushima-Reaktor zerstört Roboter

    Eisbarriere um AKW Fukushima – Sicherheitsbedenken bleiben

    Nach nur zwei Stunden Betrieb wurde ein Roboter aus dem Fukushima-Reaktor abgezogen. Die Strahlung hatte ihn stark beschädigt.

  4. Vermutlich geschmolzener Kernbrennstoff in Fukushima entdeckt

    Vermutlich geschmolzener Kernbrennstoff in Fukushima entdeckt

    Ein Unterwasserroboter hat möglicherweise geschmolzenen Kernbrennstoff im zerstörten Atomkraftwerk im japanischen Fukushima gefunden. Um die Reaktoren sicher stillzulegen, muss der Betreiber wissen, wo sich der Brennstoff befindet.

  1. Pannenserie in Fukushima: Erkundungsroboter in Reaktor 2 blieb stecken

    Der Roboter konnte nicht mehr geborgen werden, mit einem anderen Roboter soll im März Reaktor 1 erkundet werden, wo es auch eine Kernschmelze gab

  2. Fukushima: Nicht einmal für Roboter betretbar

    Es geht kaum voran mit der Aufarbeitung des Unfalls, in die Reaktoren, in denen sich Kernschmelze ereignet hat, kommen weder Menschen noch Roboter

  3. China geht bei Atomkraft voran

    China geht bei Atomkraft voran

    Projekte für Kernkraftwerke der nächsten Generation kommen im Westen nicht recht weiter, aber China macht Ernst: Ende 2017 soll dort der erste kommerzielle Hochtemperatur-Kugelhaufenreaktor in Betrieb gehen.

  1. Im Lamborghini Aventador LP700-4 durch Raum und Zeit

    Knapp 1,14 Meter ragt die neueste Kreation von Lambor­ghini in die Höhe. Der Aventador LP700-4 mit 700 PS starkem V12 absol­viert den Sprint in 8,9 Sekunden – auf Tempo 200, versteht sich

  2. Royal Enfield Himalayan

    Die Royal Enfield Himalayan ist die erste Reiseenduro der Marke und soll nicht nur in ihrer Heimat für Furore sorgen. Sie setzt mit ihrem luftgekühlten Einzylinder nicht auf hohe Leistung, sondern auf Zuverlässigkeit. Doch Royal Enfield hegt für die Zukunft hochfliegende Pläne

  3. Test: Audi Q5 TDI

    Audi Q5

    Der neue Audi Q5 betrachtet Kunst als Verkehrszeichen und bietet damit einen nachdenklich machenden Vorgeschmack aufs autonome Fahren. Was kann er in Kombination mit 190-PS-Diesel, Siebengang-DKG, Luftfederung und Allradantrieb noch?

  4. Wildlife-Fotograf des Jahres: Gewinnerbild zeigt getötetes Nashorn

    Wildlife-Fotograf des Jahres: Gewinnerbild zeigt getötetes Nashorn

    Das Horn wurde abgehackt, das Tier ist tot. Für seine Aufnahme von einem gewilderten Nashorn wurde der Fotograf Brent Stirton mit dem Titel "Wildlife Photographer of the Year" ausgezeichnet. Insgesamt benannte die Jury Gewinner in 16 Kategorien.

Anzeige