Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Johannes Haupt 278

Kindle Fire kommt offenbar gut an

Fünf Tage vor dem Verkaufsstart des Kindle Fire mehren sich die Anzeichen, das Amazon mit seinem ersten eigenen Tablet den Nerv der Zeit getroffen hat. So schreibt die Digitimes unter Berufung auf Zulieferer, Amazon habe seine Bestellungen kurzfristig aufgestockt. Fünf Millionen Einheiten sollen nun bis Jahresende in die USA geliefert werden, wo der Sieben-Zöller momentan exklusiv angeboten wird.


Vergrößern
Die große Beliebtheit des Kindle Fire geht offenbar zu Lasten der iPad-Nachfrage. Das Wirtschaftsmagazin Fortune berichtet von einer Umfrage unter 2.600 US-amerikanischen Early Adopters, nach der 26 Prozent der Kindle-Fire-Interessierten von einem geplanten iPad-Kauf Abstand nehmen wollten. Der Kindle Fire sei bei dieser besonders technikaffinen Nutzerschaft sogar beliebter als das iPad 2 kurz vor dessen Verkaufsstart im Februar. Der Kindle Fire kostet 199 US-Dollar, 300 US-Dollar weniger als der Rivale von Apple. Angeblich bezahlt Amazon bei der Hardware drauf, das Unternehmen will vor allem mit dem Contentverkauf Geld verdienen. (jh)

278 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Amazon: Sprachassistentin Alexa kommt nach Deutschland

    Amazon: Sprachassistentin Alexa kommt nach Deutschland

    Ab jetzt spricht Amazons digitale Sprachassistentin auch deutsch und beantwortet Fragen oder steuert das Smart Home. Zunächst wird es hierzulande den stationären Lautsprecher Echo und den für den Anschluss an die HiFi-Anlage gedachten Echo Dot geben.

  2. Datenschutzbeauftragte Voßhoff warnt vor Amazon Echo

    Datenschutzbeauftragte Voßhoff warnt vor Amazon Echo

    Für Nutzer sei nicht ausreichend nachvollziehbar, wie, in welchem Umfang und wo die erfassten Informationen verarbeitet werden, meint die Bundesbeauftragte für den Datenschutz.

  3. Stundenweise Abrechnung für AWS Workspaces

    Stundenweise Abrechnung für AWS Workspaces

    Die Cloud-Desktops von AWS lassen sich jetzt auch stundenweise mieten. Damit soll dieser Dienst auch für Halbtags- und Aushilfskräfte attraktiv werden.

  4. Tablet-Markt sinkt auf neuen Tiefstand – Apple weiter an der Spitze

    iPad mit Hardware-Tastatur

    Trotz seit über drei Jahren kontinuierlich rückläufiger iPad-Verkäufe bleibt Apple der größte Tablet-Hersteller weltweit – in einem weiter geschrumpften Markt. Wachstum erwarten die Marktforscher nur noch von Tablets mit Hardware-Tastatur.

  1. Statistik der Woche: Das schwarze Gold in Zahlen

    Statistik der Woche: Das schwarze Gold in Zahlen

    Die jüngst vereinbarte Kürzung der Ölförderung durch OPEC- und Nicht-OPEC-Länder brachte Bewegung in den Ölpreis. Unsere Infografik zeigt die bisherige Entwicklung.

  2. Crowdfunding: Kickstarter

    9,1 Millionen Unterstützer, fast 1,9 Milliarden US-Dollar für 90.000 erfolgreich finanzierte Projekte -- Kickstarter ist klar die Nummer eins unter den Crowdfunding-Plattformen.

  3. Technik aus China bestellen: Falle oder Geheimtipp für Schnäppchen?

    Technik aus China bestellen: Falle oder Geheimtipp für Schnäppchen?

    Wer in China einkauft, geht zwar ein Risiko ein, kann in manchen Fällen aber auch richtig Geld sparen. Wir zeigen, wann – und wo die Hürden liegen.

  1. Verrückte Hunde: Harald Hitler, nackte Lena und Spießer-Bushido

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  2. Linux-Distribution Mageia in Version 6 veröffentlicht

    Mageia 6

    Die größten Neuerungen in Mageia 6 sind der Umstieg auf KDE Plasma 5 auf dem Desktop und die KDE Frameworks 5. Ebenfalls neu dabei: der Paketmanager DNF.

  3. Wochenrückblick Replay: Radioaktives Wasser, Filmkritik Valerian, merkwürdige Signale

    Wochenrückblick Replay: Radioaktives Wasser, Filmkritik Valerian, merkwürdige Signale

    Wohin mit kontaminierten Wasser aus dem Fukushima-Kraftwerk? Ins Meer – so hätte es zumindest die Betreiberfirma Tepco gerne: Außerdem viel gelesen in der letzten Woche Elon Musks Warnungen vor KI und eine Untersuchung zu Bildmanipulationen.

  4. Breitbandfunk soll bei Ölunfällen helfen

    Breitbandradio soll bei Ölunfällen helfen

    Ein neues Breitband-Funknetz soll die Kommunikation der Akteure bei Ölunfällen verbessern. Das in Norwegen entwickelte System wird in Spezialschiffen und Flugzeugen eingesetzt, die Ölaustritte bekämpfen.

Anzeige