Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Lutz Labs 200

Kindle Fire beherrscht den Android-Tablet-Markt

Amazons Android-Tablet Kinde Fire beherrscht den Markt für Android-Tablets – in den USA, denn nur dort ist das Gerät bislang erhältlich. Nach einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Comscore lag der Marktanteil des Kindle Fire Ende Februar bei 54,4 Prozent, fast eine Verdopplung gegenüber dem Anteil vom Dezember. Auf den Plätzen folgen die Tabs von Samsung mit 15,4 Prozent, Motorolas Xoom-Geräte (7 Prozent) und die Asus Transformer-Reihe (6,3 Prozent).

Anzeige

Betrachtet man nicht nur die Android-Tablets, sondern den gesamten Tablet-Markt, dann bleibt Amazon nur der zweite Platz. Auf Platz eins residierte im vierten Quartal vergangenen Jahres unangefochten Apples iPad mit einem Marktanteil von rund 55 Prozent. Neuere Zahlen sind nicht verfügbar, aber auch die Auslieferung mehrerer Millionen Kindle Fire dürfte die Verhältnisse nur wenig verschieben. Amazon selbst nennt keine genauen Zahlen.

Das Kindle Fire wurde im September angekündigt und ist seit Mitte November erhältlich. Informationen zu einem Marktstart außerhalb der USA liegen nicht vor – er ist auch ohne ein ähnlich umfangreiches Angebot an Musik, Filmen und Büchern recht unwahrscheinlich.

Nach der Einschätzung der Gartner-Analysten wird das iPad den Tablet-Markt auf Jahre hinaus dominieren. Auch 2016 werde Apples iOS mit einem Marktanteil von knapp 46 Prozent noch die führende Plattform vor dem Google-Betriebssystem Android sein. (ll)

200 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Tablet-Markt: Apple verliert stark, bleibt aber Nummer eins

    Apple Watch und iPad

    Laut einer Analyse von Trendforce beschleunigte sich der Verkaufsrückgang bei den Apple-Tablets im Jahr 2016 nochmals. Dennoch setzt niemand mehr Geräte ab.

  2. Tablet-Markt sinkt auf neuen Tiefstand – Apple weiter an der Spitze

    iPad mit Hardware-Tastatur

    Trotz seit über drei Jahren kontinuierlich rückläufiger iPad-Verkäufe bleibt Apple der größte Tablet-Hersteller weltweit – in einem weiter geschrumpften Markt. Wachstum erwarten die Marktforscher nur noch von Tablets mit Hardware-Tastatur.

  3. Marktforscher: Tablet-Verkäufe brechen weltweit weiter ein

    Apple iPad

    Der weltweite Tablet-markt schrumpft auch im dritten Quartal weiterhin deutlich. In den vergangenen drei Monaten wurde 14,7 Prozent weniger Tablets verkauft als noch ein Jahr zuvor. Am erfolgreichsten bleibt Apple.

  4. US-Bildungsmarkt: Googles Chromebooks setzen Apple unter Druck

    Tablet-Schule in Hamburg

    US-Schulen – einst eine Hochburg von Apple und Microsoft – setzen Marktforschern zufolge verstärkt auf Chrome OS. Besonders iPads und Macs verloren Anteile an die günstigen Chromebooks.

  1. Das passende Tablet für jeden Zweck

    Das passende Tablet für jeden Zweck

    Keine Gerätekategorie ist so vielseitig, aber auch unübersichtlich wie die der Tablets. Android, iOS und Windows eignen sich für ganz verschiedene Aufgaben. Wir geben Tipps fürs richtige Tablet.

  2. "Das wird die Wiedergeburt von Firefox"

    Firefox in Berlin

    Mozillas aktueller Marketing-Chef Jascha Kaykas-Wolff widerspricht Ex-Mozilla-CTO Andreas Gal; der hatte das Ende von Firefox prognostiziert. Im Gespräch mit c't kündigt Kaykas-Wolff einen Quantensprung in Sachen Firefox-Performance an.

  3. Künstliche Intelligenz: Drei Firmen, drei Ansätze

    Künstliche Intelligenz: Drei Firmen, drei Ansätze

    Google, Amazon und Apple wollen zum Topunternehmen beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz für Endanwender werden. Ihr Vorgehen könnte nicht unterschiedlicher sein.

  1. KRACK: Hersteller-Updates und Stellungnahmen

    Vorsicht im öffentlichen WLAN

    Mittlerweile haben einige von der WPA2-Lücke KRACK betroffene Hersteller Patches veröffentlicht, die die Gefahr abwehren. Andere meldeten sich in Stellungnahmen zu Wort.

  2. Die KRACK-Attacke: Gefahr und Schutz, eine Einschätzung

    Gefahren aus dem Netz

    Die am Montag präsentierte KRACK-Attacke auf die WLAN-Verschlüsselung WPA2 ist eine ernste Sicherheitslücke, die man schnellst möglich beheben sollte. Sie ist jedoch kein Grund zur Panik und auch kein Grund alle Internet-Aktivitäten einzustellen.

Anzeige