Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.527.223 Produkten

Stefan Krempl 52

"Kill-Schalter": EU-Parlament drängt auf klare Haftungsregeln für Roboter

Robotik

Bild: dpa, Wolfram Kastl

Die EU-Abgeordneten fordern einheitliche Vorschriften für intelligente Maschinen und Systeme, um ethische Normen und Sicherheitsstandards durchzusetzen. Bei autonomen Autos soll ein Fonds Opfer entschädigen.

Das EU-Parlament hat am Donnerstag eine Resolution mit 396 zu 123 Stimmen bei 85 Enthaltungen angenommen, mit dem es klarere zivilrechtliche Regeln in den Bereichen Robotik und Künstliche Intelligenz (KI) verlangt und dafür einen Rahmen setzt. Mit dem verabschiedeten Bericht geht es den Abgeordneten vor allem um Haftungsregeln für intelligente Systeme, wobei sie hauptsächlich selbstfahrende Autos im Blick haben. So fordern sie etwa eine Pflichtversicherung und einen Zusatzfonds. Letzterer soll gewährleisten, dass Opfer von Unfällen mit autonomen Fahrzeugen vollständig entschädigt werden können.

An die EU-Kommission richtet sich auch der Appell, langfristig einen speziellen rechtlichen Status für Roboter etwa in Form einer "elektronischen Person" zu schaffen. Ein solcher soll helfen zu klären, wer im Schadensfall haftet. Die Kommission soll auch Kriterien für eine "eigene geistige Schöpfung" für urheberrechtlich schützbare Werke ausarbeiten, die von Computern oder Robotern erzeugt werden.

Kodex für Ingenieure und Forscher

Die Abgeordneten skizzieren im Anhang zu der Entschließung in Form einer Charta einen Verhaltenskodex für Ingenieure und Forscher sowie Musterlizenzen für Konstrukteure und Nutzer, den sie dem gewünschten ethischen und rechtlichen Rahmen für Roboter zugrunde legen wollen. Entwickler sollen demnach in das Maschinendesign "offensichtliche Ausklinkmechanismen" in Form eines "Kill-" beziehungsweise Notausschalters integrieren.

Den Grundsatz von Datenschutz durch Technik und den Respekt vor der Menschenwürde als oberste Richtschnur haben die Volksvertreter ebenfalls mit verankert. Mögliche Schäden sollen durch vorausschauende Produktentwicklung von vornherein vermieden werden, Roboter etwa möglichst wenig persönliche Informationen von Personen in ihrer Umgebung erfassen.

Keine Robotersteuer

Ein Teil der Arbeiten, die heute von Menschen erledigt werden, könnten in Zukunft von Robotern übernommen werden. Die Kommission soll daher genauer analysieren, auf welchen Gebieten Jobs geschaffen werden oder verlorengehen. Gestrichen hat das Plenum eine Forderung des federführenden Rechtsausschusses, wonach alle Mitgliedsstaaten angesichts der möglichen enormen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt ein "allgemeines Grundeinkommen ernsthaft in Erwägung" ziehen und die Tragfähigkeit ihrer Sozialversicherungssysteme hätten prüfen müssen. Auch von einer Steuer auf die von Robotern erbrachte Leistung oder eine Gebühr für die Nutzung und Instandhaltung der Maschinen ist keine Rede mehr.

Die Kommission soll prüfen, ob eine eigene EU-Agentur für Robotik und KI nötig ist, um den Regulierungsbehörden das erforderliche technische und ethische Fachwissen an die Hand zu geben. Die luxemburgische Sozialdemokratin Mady Delvaux zeigte sich als Verfasserin des ursprünglichen Berichts enttäuscht, dass die Mitte-Rechts-Koalition es abgelehnt habe, die potenziellen negativen Effekte auf den Beschäftigungsbereich stärker zu thematisieren. So blieben die Sorgen vieler Bürger unberücksichtigt. (axk)

52 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. EU-Parlamentarier fordern "Kill-Schalter" für Roboter

    EU-Parlamentarier fordern "Kill-Schalter" für Roboter

    Der Rechtsausschuss des EU-Parlaments will, dass "intelligente Maschinen" strenger reguliert werden. Es geht um ethische Standards und Haftung bei autonomen Autos genauso wie ums bedingungslose Grundeinkommen.

  2. EU-Parlament beschließt Anti-Terror-Richtlinie mit Websperren

    EU-Parlament beschließt Anti-Terror-Richtlinie mit Websperren

    Die EU-Abgeordneten haben ein neues Anti-Terror-Gesetz angenommen, das den Einsatz von Websperren und Staatstrojanern vorsieht. Rechtswidrige Systemeingriffe und das "Abfangen von Daten" gelten demnach als Terrorstraftat.

  3. Steuerbetrug: EU-Parlament beschließt automatischen Bankdaten-Austausch

    Euro-Scheine, Geld, Bargeld

    Steuerbehörden in der gesamten EU dürfen und müssen künftig umfangreiche Informationen über Bankkonten automatisiert austauschen. Für eine entsprechende Richtlinienreform haben die europäischen Abgeordneten gestimmt.

  4. Weißes Haus: Keine Angst vor Künstlicher Intelligenz

    Roboter

    Ein Forschungsbericht der US-Regierung streicht die Vorteile und das "unglaubliche Potenzial" intelligenter und lernender Maschinen heraus. Risiken etwa durch autonome Waffensysteme werden nur am Rand gestreift.

  1. Roboter brauchen Rechte

    Alles andere wäre blauäugig und verantwortungslos

  2. Künstliche Intelligenz: Freund oder Feind?

    Künstliche Intelligenz: Freund oder Feind?

    Zumindest in den nächsten 15 Jahren ist künstliche Intelligenz keine ernsthafte Bedrohung für die Menschheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine groß angelegte Studie, die von nun an alle fünf Jahre aktualisiert werden soll.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Boston Dynamics: Rollender Roboter "Handle" überspringt Hindernisse

    "Handle": Rollender Roboter von Boston Dynamics überspringt Hindernisse

    Nachdem erst nur ein geleaktes Video bekannt war, hat Boston Dynamics seinen nächsten Roboter "Handle" nun auch richtig vorgestellt. In einem Video zeigt der Roboter, wie sicher er auf seinen Rädern rollt und was er sonst noch kann.

  2. SAP bringt Cloud Platform SDK für iOS

    SAP bringt Cloud Platform SDK für iOS

    Das Entwickeln von Enterprise-Apps für iPhone und iPad, die auf SAP-Infrastruktur zugreifen, soll leichter werden. Der Softwarekonzern bietet außerdem Trainings für Developer.

Anzeige