Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Stefan Krempl 52

"Kill-Schalter": EU-Parlament drängt auf klare Haftungsregeln für Roboter

Robotik

Bild: dpa, Wolfram Kastl

Die EU-Abgeordneten fordern einheitliche Vorschriften für intelligente Maschinen und Systeme, um ethische Normen und Sicherheitsstandards durchzusetzen. Bei autonomen Autos soll ein Fonds Opfer entschädigen.

Das EU-Parlament hat am Donnerstag eine Resolution mit 396 zu 123 Stimmen bei 85 Enthaltungen angenommen, mit dem es klarere zivilrechtliche Regeln in den Bereichen Robotik und Künstliche Intelligenz (KI) verlangt und dafür einen Rahmen setzt. Mit dem verabschiedeten Bericht geht es den Abgeordneten vor allem um Haftungsregeln für intelligente Systeme, wobei sie hauptsächlich selbstfahrende Autos im Blick haben. So fordern sie etwa eine Pflichtversicherung und einen Zusatzfonds. Letzterer soll gewährleisten, dass Opfer von Unfällen mit autonomen Fahrzeugen vollständig entschädigt werden können.

An die EU-Kommission richtet sich auch der Appell, langfristig einen speziellen rechtlichen Status für Roboter etwa in Form einer "elektronischen Person" zu schaffen. Ein solcher soll helfen zu klären, wer im Schadensfall haftet. Die Kommission soll auch Kriterien für eine "eigene geistige Schöpfung" für urheberrechtlich schützbare Werke ausarbeiten, die von Computern oder Robotern erzeugt werden.

Kodex für Ingenieure und Forscher

Die Abgeordneten skizzieren im Anhang zu der Entschließung in Form einer Charta einen Verhaltenskodex für Ingenieure und Forscher sowie Musterlizenzen für Konstrukteure und Nutzer, den sie dem gewünschten ethischen und rechtlichen Rahmen für Roboter zugrunde legen wollen. Entwickler sollen demnach in das Maschinendesign "offensichtliche Ausklinkmechanismen" in Form eines "Kill-" beziehungsweise Notausschalters integrieren.

Den Grundsatz von Datenschutz durch Technik und den Respekt vor der Menschenwürde als oberste Richtschnur haben die Volksvertreter ebenfalls mit verankert. Mögliche Schäden sollen durch vorausschauende Produktentwicklung von vornherein vermieden werden, Roboter etwa möglichst wenig persönliche Informationen von Personen in ihrer Umgebung erfassen.

Keine Robotersteuer

Ein Teil der Arbeiten, die heute von Menschen erledigt werden, könnten in Zukunft von Robotern übernommen werden. Die Kommission soll daher genauer analysieren, auf welchen Gebieten Jobs geschaffen werden oder verlorengehen. Gestrichen hat das Plenum eine Forderung des federführenden Rechtsausschusses, wonach alle Mitgliedsstaaten angesichts der möglichen enormen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt ein "allgemeines Grundeinkommen ernsthaft in Erwägung" ziehen und die Tragfähigkeit ihrer Sozialversicherungssysteme hätten prüfen müssen. Auch von einer Steuer auf die von Robotern erbrachte Leistung oder eine Gebühr für die Nutzung und Instandhaltung der Maschinen ist keine Rede mehr.

Die Kommission soll prüfen, ob eine eigene EU-Agentur für Robotik und KI nötig ist, um den Regulierungsbehörden das erforderliche technische und ethische Fachwissen an die Hand zu geben. Die luxemburgische Sozialdemokratin Mady Delvaux zeigte sich als Verfasserin des ursprünglichen Berichts enttäuscht, dass die Mitte-Rechts-Koalition es abgelehnt habe, die potenziellen negativen Effekte auf den Beschäftigungsbereich stärker zu thematisieren. So blieben die Sorgen vieler Bürger unberücksichtigt. (axk)

52 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. EU-Parlamentarier fordern "Kill-Schalter" für Roboter

    EU-Parlamentarier fordern "Kill-Schalter" für Roboter

    Der Rechtsausschuss des EU-Parlaments will, dass "intelligente Maschinen" strenger reguliert werden. Es geht um ethische Standards und Haftung bei autonomen Autos genauso wie ums bedingungslose Grundeinkommen.

  2. Weltroboterverband IFR: Bill Gates hat mit Robotersteuer Unrecht

    Weltroboterverband IFR: Bill Gates hat mit Robotersteuer Unrecht

    Roboter zu besteuern, weil diese angeblich Arbeitsplätze vernichteten, sei falsch, meint die IFR. Stattdessen sollten eher die mit Robotern erzielten Gewinne herangezogen werden.

  3. Robotik: Selbstlernende Kooperationspartner

    Softbank Robotics

    Minoru Asada sieht Roboter als eine Spezies zwischen den Menschen und den nicht-menschlichen Primaten. Sie sollen vor allem Kooperationspartner sein. Die Bewertung von Robotern werde stark durch die Kultur geprägt.

  4. EU-Parlament beschließt Cybersicherheitsgesetz mit Meldepflicht

    Server

    Die europäischen Abgeordneten haben den lange umstrittenen Richtlinienentwurf zur Netz- und Informationssicherheit verabschiedet. Damit kommen auf größere Online-Anbieter und Betreiber kritischer Infrastrukturen Auflagen zu.

  1. Roboter brauchen Rechte

    Alles andere wäre blauäugig und verantwortungslos

  2. Künstliche Intelligenz: Freund oder Feind?

    Künstliche Intelligenz: Freund oder Feind?

    Zumindest in den nächsten 15 Jahren ist künstliche Intelligenz keine ernsthafte Bedrohung für die Menschheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine groß angelegte Studie, die von nun an alle fünf Jahre aktualisiert werden soll.

  3. TTIP nach dem Etappensieg im EU-Parlament

    "ISDS light" - Risiken und Nebenwirkungen

  1. Quellcode aus dem Herz von Windows 10 geleakt?

    Sicherheit

    Tagelang war auf betaarchive.com das Shared Source Kit für Windows verfügbar. Das Portal bestreitet, dass es sich hierbei um Quelltext für zentrale Funktionen von Windows 10 handelt, hat die Dateien inzwischen aber von seinen FTP-Servern entfernt.

  2. Schwimmbad als Handy-freie Zone?

    Fotoverbot im Schwimmbad

    Sollen Handys in Schwimmbäder generell verboten werden? Das fordern die sächsischen Datenschützer. Dem Verband für das Badewesen geht ein allgemeines Verbot allerdings zu weit.

  3. SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte

    SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,3 PByte

    Am 23. Juni 2016 starteten wir einen SSD-Langzeittest, um zu ermitteln, wie lange die schnellen Flash-Laufwerke wirklich halten. Fast auf den Tag genau ein Jahr später hat sich das letzte Laufwerk verabschiedet – nach 9,1 PByte an geschriebenen Daten.

  4. Obama genehmigte offenbar geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Bericht: Obama genehmigte geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Laut einem Bericht erhielt Barack Obama im August 2016 Hinweise, dass sich Russland mit Hacking-Angriffen in den US-Wahlkampf einmischen wollte - und ordnete wohl in den letzten Tagen seiner Amtszeit Cyber-Operationen gegen Russland an.

Anzeige