Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

271

Kernfusionsexperiment "Wendelstein 7-X" wird aufgerüstet

Plasma

Das erste Plasma in Wendelstein wurde im Februar erzeugt. Es dauerte rund eine Viertelsekunde und erreichte eine Temperatur von rund 80 Millionen Grad Celsius.

Bild: IPP

Im Dezember 2015 begannen Physiker mit den Experimenten in der Fusionsanlage "Wendelstein 7-X". Die erste Phase ist nach Einschätzung der Forscher erfolgreich abgeschlossen. Für höhere Leistungen wird die ringförmige Anlage nun aufgerüstet.

Die erste Experimentierphase in der Greifswalder Kernfusionsanlage "Wendelstein 7-X" ist erfolgreich abgeschlossen worden. In der Anlage seien Wasserstoffplasmen mit Pulsdauern von sechs Sekunden erzeugt worden, teilte das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik mit. Zudem seien Temperaturen von bis zu 100 Millionen Grad für die Elektronen und 10 Millionen Grad für die Ionen erreicht worden. Mit den Ergebnissen sei man mehr als zufrieden, sagte Projektleiter Thomas Klinger am Mittwoch. Die Maschine werde nun für die nächste Experimentierrunde aufgerüstet.

Anzeige

Die Experimente, die der Erforschung der Kernfusion als mögliche Energiequelle auf der Erde dienen, hatten im Dezember 2015 begonnen. Ähnlich wie die Sonne soll in späteren Kraftwerken aus der Verschmelzung von Atomkernen Energie gewonnen werden. "Wendelstein7-X" gilt als weltweit modernste Testanlage vom Typ Stellarator, die im Gegensatz zum konkurrierenden Typ Tokamak für den Dauerbetrieb geeignet sein soll. In Greifswald wollen die Forscher in etwa vier Jahren Entladungen von bis zu 30 Minuten erreichen.

Dazu wird die Anlage Schritt für Schritt aufgerüstet. Für die nächste Runde werden derzeit rund 6200 Kohlenstoffkacheln und spezielle graphitbeschichte Prallplatten (Divertoren) zum Schutz der Gefäßwände eingebaut, wie das Institut mitteilte. Mit der so verkleideten Innenwand solle die Anlage fit für Hochleistungsplasmen mit Heizleistungen bis zu acht Megawatt und zehn Sekunden Dauer gemacht werden. Diese Experimente sollen Mitte 2017 beginnen.

Das Institut beschäftigt rund 500 Mitarbeiter. Das bislang rund eine Milliarde Euro teure Projekt (Bau und Betrieb) wird von EU, Bund und mit acht Prozent vom Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert.

(dpa) / (axk)

271 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Kernfusionsexperiment "Wendelstein 7-X" kommt in bedeutende Phase

    Kernfusionsexperiment "Wendelstein" kommt in bedeutende Phase

    Vollgas im Kernfusionsexperiment "Wendelstein 7-X": Die Forscher wollen jetzt fusionsrelevante Plasmen erzeugen. Die Forschungsanlage ist gerüstet für die zweite Experimentierphase.

  2. Tuning des Fusionsexperiments: "Wendelstein 7-X" erhält Hitzeschild

    Tuning des Fusionsexperiments: "Wendelstein 7-X" erhält Hitzeschild

    Die erste Experimentierphase im Greifswalder Fusionsexperiment "Wendelstein 7-X" sorgte weltweit für Aufsehen. Nun steht die Maschine still. Sie erhält einen Hitzeschild, um sie leistungsfähiger zu machen.

  3. "Elbphilharmonie der Forschung": Röntgenlaser European XFEL beginnt Nutzerbetrieb

    "Elbphilharmonie der Forschung": Röntgenlaser European XFEL beginnt Nutzerbetrieb

    Ein Leuchtturmprojekt für die Wissenschaft soll der Röntgenlaser European XFEL in Hamburg sein. Weil die Anlage aber tief unter der Erde liegt und vom Betrieb kaum etwas zu sehen ist, soll nun ein anderer Leuchtturm etwas Glanz zum Start abgeben.

  4. Erforschung des Universums: Baubeginn für Beschleunigeranlage Fair

    Erforschung des Universums: Baubeginn für Beschleunigeranlage Fair

    Der Teilchenbeschleuniger Fair soll aufklären helfen, was nach dem Urknall geschah. Wissenschaftler sprechen von einem ambitionierten Projekt – und von "verschobenen Grenzen".

  1. Neuer Forschungsreaktor Wendelstein 7-X geht in Betrieb

    Die Energie- und Klimawochenschau: Von teurer Zukunftsmusik, dicken Betonmauern, runden Tischen und zahlungsunwilligen Energiekonzernen

  2. Dauerbetrieb von Tokamak-Fusionsanlagen rückt näher

    Experimente in ASDEX Upgrade waren erfolgreich

  3. Wettlauf um die Kernfusion

    Heiße Zwerge

    Das Megaprojekt ITER verspricht seit Jahrzehnten vergeblich billigen und sauberen Strom aus der Kernfusion. Private Unternehmen wollen dieses Versprechen einlösen.

  1. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

  2. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  3. Arecibo-Teleskop vorerst gerettet

    Das Teleskop

    Das legendäre Radioteleskop Puerto Ricos muss nicht schließen, sich aber neue Partner und Financiers suchen. Von der National Science Foundation kommt bald nur noch ein Bruchteil des Budgets.

  4. US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen testen

    US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren

    Unmittelbar nach der Vorstellung hat Tesla erste Interessenten für seinen elektrischen Lastwagen gefunden. Analysten trauen der Firma zu, den Markt umzukrempeln, obwohl bereits viele etablierte Konkurrenten in den Startlöchern stehen.

Anzeige