Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

271

Kernfusionsexperiment "Wendelstein 7-X" wird aufgerüstet

Plasma

Das erste Plasma in Wendelstein wurde im Februar erzeugt. Es dauerte rund eine Viertelsekunde und erreichte eine Temperatur von rund 80 Millionen Grad Celsius.

Bild: IPP

Im Dezember 2015 begannen Physiker mit den Experimenten in der Fusionsanlage "Wendelstein 7-X". Die erste Phase ist nach Einschätzung der Forscher erfolgreich abgeschlossen. Für höhere Leistungen wird die ringförmige Anlage nun aufgerüstet.

Die erste Experimentierphase in der Greifswalder Kernfusionsanlage "Wendelstein 7-X" ist erfolgreich abgeschlossen worden. In der Anlage seien Wasserstoffplasmen mit Pulsdauern von sechs Sekunden erzeugt worden, teilte das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik mit. Zudem seien Temperaturen von bis zu 100 Millionen Grad für die Elektronen und 10 Millionen Grad für die Ionen erreicht worden. Mit den Ergebnissen sei man mehr als zufrieden, sagte Projektleiter Thomas Klinger am Mittwoch. Die Maschine werde nun für die nächste Experimentierrunde aufgerüstet.

Die Experimente, die der Erforschung der Kernfusion als mögliche Energiequelle auf der Erde dienen, hatten im Dezember 2015 begonnen. Ähnlich wie die Sonne soll in späteren Kraftwerken aus der Verschmelzung von Atomkernen Energie gewonnen werden. "Wendelstein7-X" gilt als weltweit modernste Testanlage vom Typ Stellarator, die im Gegensatz zum konkurrierenden Typ Tokamak für den Dauerbetrieb geeignet sein soll. In Greifswald wollen die Forscher in etwa vier Jahren Entladungen von bis zu 30 Minuten erreichen.

Fit für Hochleistungsplasmen

Dazu wird die Anlage Schritt für Schritt aufgerüstet. Für die nächste Runde werden derzeit rund 6200 Kohlenstoffkacheln und spezielle graphitbeschichte Prallplatten (Divertoren) zum Schutz der Gefäßwände eingebaut, wie das Institut mitteilte. Mit der so verkleideten Innenwand solle die Anlage fit für Hochleistungsplasmen mit Heizleistungen bis zu acht Megawatt und zehn Sekunden Dauer gemacht werden. Diese Experimente sollen Mitte 2017 beginnen.

Das Institut beschäftigt rund 500 Mitarbeiter. Das bislang rund eine Milliarde Euro teure Projekt (Bau und Betrieb) wird von EU, Bund und mit acht Prozent vom Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert.

(dpa) / (axk)

271 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Fusionsexperiment Wendelstein 7-X erzeugt erstes Wasserstoffplasma

    Fusionsexperiment Wendelstein 7-X erzeugt erstes Wasserstoffplasma

    Die Energiequelle der Sonne zu nutzen, ist ein alter Traum der Menschheit. Mit dem Kernfusionsexperiment "Wendelstein 7-X" ist die Wissenschaft dem einen Schritt näher gekommen. Kanzlerin Merkel, selbst Physikerin, überzeugte sich davon vor Ort.

  2. Tuning des Fusionsexperiments: "Wendelstein 7-X" erhält Hitzeschild

    Tuning des Fusionsexperiments: "Wendelstein 7-X" erhält Hitzeschild

    Die erste Experimentierphase im Greifswalder Fusionsexperiment "Wendelstein 7-X" sorgte weltweit für Aufsehen. Nun steht die Maschine still. Sie erhält einen Hitzeschild, um sie leistungsfähiger zu machen.

  3. China will hoch hinaus: Raumlabor Tiangong 2 erfolgreich gestartet

    China will hoch hinaus: Raumlabor Tiangong 2 erfolgreich gestartet

    China hat hochfliegende Pläne im All. In wenigen Jahren soll mit dem Bau einer Raumstation begonnen werden. Die wäre nach dem Ende der Internationalen Raumstation ISS der einzige Außenposten der Menschheit im All.

  4. Marokko: Weltgrößter Solarpark eröffnet ersten Teilabschnitt

    Apple Rechenzentrum

    "Noor" ist das arabische Wort für Licht. Licht soll das Königreich Marokko unabhängiger von Gas- und Öllieferungen machen. Dafür wird - mit Unterstützung der KfW - der weltgrößte Solarenergiepark gebaut. Mit "Noor 1" wurde der erste Teil eröffnet.

  1. Neuer Forschungsreaktor Wendelstein 7-X geht in Betrieb

    Die Energie- und Klimawochenschau: Von teurer Zukunftsmusik, dicken Betonmauern, runden Tischen und zahlungsunwilligen Energiekonzernen

  2. Wettlauf um die Kernfusion

    Heiße Zwerge

    Das Megaprojekt ITER verspricht seit Jahrzehnten vergeblich billigen und sauberen Strom aus der Kernfusion. Private Unternehmen wollen dieses Versprechen einlösen.

  3. Kometeneinschlag im Labor

    Neue japanische Studie zeigt, wie nach dem Aufprall eines Kometen auf einen Planeten Moleküle erzeugt werden, die für die Ausbildung von Leben wichtig sind

  1. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  2. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  3. Microsoft: Windows-10-Spezialversion für China ist einsatzbereit

    Windows 10

    Der China-Chef von Microsoft, Alain Crozier, hat die seit einem guten Jahr entwickelte Sonderausgabe von Windows 10 für die chinesische Regierung als marktreif bezeichnet. Der Fokus liegt auf Sicherheits- und Kontrollfunktionen.

  4. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

Anzeige