Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Daniel Berger 175

Keiner mag das neue Skype – Microsoft bessert nach

Keiner mag das neue Skype – Microsoft bessert nach

Bild: Microsoft/Skype

Das neue Skype-Design trifft bei Android- und iOS-Nutzern auf wenige Gegenliebe: Zahlreich beschweren sie sich über fehlende Funktionen und bemängeln die neue Bedienoberfläche. Nun hat Microsoft etwas nachgebessert.

Frischer, farbenfroher und hipper soll das neue Skype sein. Doch die radikale Umgestaltung gefiel den Nutzern so überhaupt nicht: Es hagelte Beschwerden und schlechte Kritiken in den App-Stores. Lautstark beklagen die Nutzer fehlende und versteckte Funktionen. Zudem empfinden viele die neue Bedienoberfläche als unübersichtlich. Sie sehe überhaupt nicht mehr wie Skype aus, schreibt ein Nutzer in seiner Rezension. Kein Wunder, denn die Entwickler konzentrierten sich mit der Umgestaltung stärker aufs Messaging – wohl eine Reaktion auf den Erfolg von Snapchat, Instagram und den Facebook-Messenger.

Anzeige

Android-Nutzer hatten etwas mehr Zeit, sich mit dem neuen Design anzufreunden. Unter iOS ist die Umstellung erst vor Kurzem passiert. Bei iTunes hat die aktuelle Version der Skype-App magere 1,5 Sterne. "Everything seems out of place", schreibt ein Nutzer und spiegelt damit die allgemeine Unzufriedenheit wider.

Das neue Skype ist sehr farbenfroh. Wer es weniger knallig mag, wechselt einfach das Theme (rechts).
Das neue Skype ist sehr farbenfroh. Wer es weniger knallig mag, wechselt einfach das Theme (rechts). (Bild: Microsoft/Skype )

Nun hat Microsoft auf die massive Nutzerkritik reagiert und verspricht Nachbesserungen an der Skype-App. Man habe sehr viel "großartiges Feedback" erhalten, schreibt das Skype-Team im offiziellen Blog. Es möchte die Nutzer wissen lassen, dass ihre Kritik gehört und ernst genommen wird.

Erste Änderungen sind bereits umgesetzt: Nutzer können jetzt wieder Kontakte und Unterhaltungen löschen oder während eines Skype-Anrufs nebenher YouTube gucken. Eine Status-Anzeige informiert im Homescreen, welcher der Kontakte gerade aktiv ist – dies gab es bereits in der alten Version der Skype-App und wurde von vielen Nutzern arg vermisst. Die App unterstützt zudem die eingebaute Teilen-Funktion von Android und iOS.

Zur Besänftigung erhalten Skype-Nutzer weitere Möglichkeiten, um das Aussehen von Skype nach eigenen Vorlieben anzupassen. Wer die vielen bunten Farben nicht mag, kann die App dank neuem Theme dunkelgrau einfärben. Microsoft verspricht außerdem, dass die App "besser und besser" wird. Das muss sie offenbar auch, sonst fliehen die verärgerten Nutzer zur starken Konkurrenz. (dbe)

175 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Microsoft bringt neues Skype-Design auf den Desktop

    Skype mit neuem Desktop-Design

    Auf Mobilgeräten zeigt sich Skype schon seit Jahresmitte im neuen Design, nun kommt das Update auch auf die Desktop-Versionen. Nur Nutzer der neuesten Windows-10-Ausgabe müssen sich noch gedulden.

  2. Skype verärgert iPhone-Nutzer mit "hipper" Bedienoberfläche

    Skype neues Design

    Um eine Abwanderung zu jüngeren Messaging-Apps zu verhindern, hat Skype die Bedienoberfläche der iPhone-App völlig neu gestaltet. Nutzer beklagen sich über versteckte Funktionen, Unübersichtlichkeit – und die nun gestrichene Unterstützung älterer Geräte.

  3. Neues Skype-Design kommt auch auf den Mac

    Neues Skype-Design kommt auch auf den Mac

    Die komplett umgebaute Skype-Nutzerschnittstelle, die von vielen langjährigen Nutzern kritisiert wird, soll auch auf den Desktop: Eine Vorschau kann bereits heruntergeladen werden.

  4. Radikale Veränderungen: Skype soll cooler werden

    Radikale Veränderungen: Skype soll cooler werden

    Ein frisches Design und neue Funktionen: Skype soll ein bisschen mehr wie Snapchat werden, weshalb es nun auch bunte Sticker für Videos und Fotos gibt. Die Konkurrenten bieten das schon länger.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  3. Was Sie über Windows 10 und das "Fall Creators Update" wissen müssen

    Windows 10 und das Creators Update

    Was bringt das Fall Creators Update für Windows 10? Lässt es sich forcieren oder verhindern? Kann ich auch jetzt noch gratis auf Windows 10 umsteigen? Ein Überblick zu Microsofts neuester Windows-10-Ausgabe und Antworten auf häufige Fragen.

  1. Intel-Computer: BSI warnt vor Sicherheitslücke, Updates teils spät

    Intel-Chipsatz B150

    Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor dem Firmware-Risiko in vielen Desktop-PCs, Notebooks und Servern, aber manche Hersteller reagieren langsam.

  2. Endgültiges Aus für LiMux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Endgtültiges Aus für Limux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Microsoft kann nach 14 Jahren Auszeit in München wieder voll "fensterln". Mit der Mehrheit der großen Koalition hat der Stadtrat endgültig beschlossen, bis 2020 wieder auf Windows umzustellen und den Ausflug in die Linux-Welt zu beenden.

  3. Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Am Beispiel der Gesichtserkennung im neuen iPhone X illustriert der Whistleblower Edward Snowden die Gefahren, denen wir uns schon in naher Zukunft stellen müssen.

  4. Black Friday: Das Milliardengeschäft mit dem neuen Schnäppchentag

    Man rennt in Laden, dahinter weitere Käufer

    Er kommt ursprünglich aus den USA, wird aber auch in Deutschland immer beliebter: Der Schnäppchentag Black Friday und sein Online-Pendant Cyber Monday. Doch die Verbraucher sollten trotz vieler Sonderangebote einen kühlen Kopf bewahren.

Anzeige