Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Daniel Berger 56

Kein Nutzerinteresse: Google beerdigt Chrome-Apps

Google beerdigt Chrome-Apps

Nach einer Ankündigung im Sommer 2016 hat Google nun die Chrome-Apps aus dem Sortiment seines Chrome-Web-Stores geschmissen. Die Apps bleiben bis Anfang nächsten Jahres funktionsfähig – die Nachfolge sollen PWAs antreten.

Es war ein langer Abschied: Im August 2016 kündigte Google das Ende der Chrome-Apps unter Windows, Linux und macOS an – nun ist das Ende da und die Apps sind nicht mehr im Sortiment des Chrome-Web-Stores zu finden. Bereits installierte Chrome-Apps funktionieren bis Anfang 2018, dann ist komplett Schluss. Nicht betroffen ist Chrome OS, dort bleiben die Chrome-Apps "für absehbare Zeit" verfügbar. Zur Klarstellung: Die Chrome-Erweiterungen (Extensions) wird es weiterhin geben.

Anzeige

Den Tod der Chrome-Apps begründete Google mit der sträflichen Vernachlässigung durch die Nutzer: Gerade einmal 1 Prozent der Chrome-User hätten die Chrome-Apps aktiv genutzt, sagt Google. Die Apps gab es in zwei Varianten: "hosted apps" und "packaged apps". Letztere waren ziemlich mächtig, weil sie im Hintergrund laufen konnten und Zugriff auf die Hardware hatten, um etwa USB-Ports anzusprechen.

Als Alternative und Nachfolger zu den Chrome-Apps stehen die sogenannten Progressive-Web-Apps (PWAs) parat. Dabei handelt es sich um Webseiten, die sich auf Smartphones wie native Apps benehmen und etwa Benachrichtigungen anzeigen können. Bekanntes Beispiel ist die Lite-Version von Twitter. Google arbeitet daran, dass auch Desktop-Nutzer die PWAs bald installieren können. Das soll "ungefähr Mitte 2018" der Fall sein, schreibt Google in einer Mail an die App-Entwickler. Die Web-Apps lassen sich dann wie Chrome-Apps via Shortcut und Icon starten. (dbe)

56 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Chrome verpackt Websites als Android-Apps

    Chrome verpackt Websites als Android-Apps

    Mit einem neuen Browser-Flag in Chrome für Android lassen sich Progressive Web Apps als vollwertige Android-Anwendungen installieren.

  2. Chrome-Adblocker erscheint in Entwicklerversionen

    Chrome: Mobil-Browser jetzt mit aktivem Adblocker

    In den Entwicklerversionen von Chrome für Android können die Nutzer erstmals den Adblocker von Google ausprobieren. Nächstes Jahr soll er dann Standard werden und nervige Werbung blockieren.

  3. Google veröffentlicht erste Instant Apps zum Testen

    Google veröffentlicht erste Intant Apps zum Testen

    Instant Apps lassen sich ohne vorherige Installation verwenden, unterliegen dabei aber strengeren Einschränkungen. Entwickler sollen vorhandene Apps ohne große Schwierigkeiten entsprechend erweitern können.

  4. Cross-Plattform-Apps: Apple stellt sich auf Progressive Web Apps ein

    Safari

    Der iPhone-Hersteller hat mit der Integration der Service-Workers-API in Safari begonnen: Die von Google entwickelte Technik soll Web-Apps in vollwertigere Programme verwandeln, die unter anderem offline funktionieren.

  1. Progressive Web Apps, Teil 5: Das App-Modell der Zukunft?

    Eine mit Cordova und Electron umgesetzte Cross-Platform-Lösung

    In den vergangenen Teilen dieser Serie haben wir uns mit den wichtigsten Features der Progressive Web Apps beschäftigt. Stellen sie das App-Modell der Zukunft dar? Die Antwort hängt am Engagement eines Plattformanbieters.

  2. Zwischen Web und Apps

    Zwischen Web und Apps

    Googles "Developer Advocate" Chris Wilson mag weder Apps von Mobilseiten noch, wenn ein Hersteller zu dominant wird. c’t sprach mit dem Entwickler des Internet Explorer über Webstandards, Push-Nachrichten, Web-Apps und die Zukunft der Browser.

  3. Zukunft der Webentwicklung: Webkomponenten und Progressive Web Apps, Teil 2

    Zukunft der Webentwicklung: Webkomponenten und Progressive Web Apps, Teil 2

    Bei Progressive Web Apps handelt es sich um Webanwendungen, die sich ähnlich wie ihre nativen Gegenstücke anfühlen. Davon kann insbesondere die App-Programmierung profitieren.

  1. Google veröffentlicht 3 Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google veröffentlicht Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google hat drei experimentelle Fotos-Apps für Android und iOS veröffentlicht. Die "Appsperiments" nutzen Techniken, an denen Google derzeit forscht. Bei allen Apps steht der Spaß im Vordergrund.

  2. Q#: Microsofts Development Kit für Quantencomputing mit eigener Programmiersprache und Simulator

    Q#: Microsoft stellt Preview seines Development Kit für Quantencomputing vor

    Mit der neuen, in Visual Studio integrierten Programmiersprache Q# will Microsoft Entwicklern die Programmierung von Quantencomputern vereinfachen. Die Preview des Quantum Development Kit steht ab sofort zur Verfügung.

  3. Im Test: Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Seit ein paar Monaten gibt es die zehnte Generation des Honda Civic auch hierzulande. Ein Test mit dem Basismodell zeigt, dass Honda der eigenwilligen Gestaltung der beiden Vorgänger weitgehend treu geblieben ist. Doch an mindestens einem Punkt muss nachgebessert werden

  4. Diversifikation: Aston Martin Project Neptune & Valkyrie

    Aston Martin designt ein U-Boot von Triton. Die technische Basis heißt 1650/3 LP und soll bis zu 500 Meter tief tauchen können. Inspiriert hat die Gestalter der Aston Martin Valkyrie, ein in seiner Gestaltung eigenwilliges Hypercar mit 1000 PS aus einem V12-Mittelmotor

Anzeige