Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 49

Katar-Krise: Vereinigte Arabische Emirate angeblich hinter Nachrichtenagentur-Hack

Katar-Krise: Vereinigte Arabische Emirate angeblich hinter Nachrichtenagentur-Hack

Die schwere diplomatische Krise am Golf hatte durch den Hack einer Nachrichtenagentur und die Verbreitung von Fake News begonnen. Dahinter steckten die Vereinigten Arabischen Emirate, meinen US-Geheimdienstler: Die hätten den Auslöser inszeniert.

Die Vereinigten Arabischen Emirate stecken hinter dem Hack der staatlichen Nachrichtenagentur Katars, mit dem die aktuelle Krise am Persischen Golf begonnen hatte. Zu diesem Schluss kommen zumindest US-Geheimdienste, wie die Washington Post unter Berufung auf anonyme Quellen berichtet. Demnach seien in gesammelten Daten neue Informationen gefunden worden, die in die Vereinigten Arabischen Emirate führen. Mitglieder der dortigen Regierung hätten am 23. Mai über den Plan gesprochen, die Qatar News Agency (QNA) zu hacken und auf der Website eine falsche Nachricht zu platzieren, die zum Konflikt führen würde. Die Fake News war am 24. Mai auf der Seite erschienen.

Diplomatische Krise wegen Fake News

In den Texten, die von Hackern bei der Qatar News Agency platziert wurden, waren angebliche Iran-freundliche sowie andere falsche Aussagen des katarischen Emirs Tamim bin Hamad al-Thani zitiert worden. Unter anderem mit diesen Äußerungen waren der Abbruch der Beziehungen und Grenzsperrungen zu Katar von Saudi-Arabien, Ägypten und anderen Staaten begründet worden, die damit eine der schwersten Krisen im Golfrat ausgelöst hatten. Zuerst hatten hinzugezogene FBI-Ermittler offenbar russische Hacker im Verdacht. Auch wenn jetzt die Vereinigten Arabischen Emirate beschuldigt werden, lassen die US-Geheimdienstvertreter laut Washington Post aber offen, ob die selbst gehackt oder die Angreifer lediglich beauftragt haben.

Der Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate in den USA, Yousef Al Otaiba, hat den Bericht demnach bereits zurückgewiesen. Sein Land habe bei den Hacks keine Rolle gespielt. Das einzige, das wahr sei, sei Katars Verhalten. Das Land finanziere, unterstütze und stärke Extremisten von der Taliban bis zur Hamas. Mit dieser Begründung hatten mehrere Golfstaaten das harte Vorgehen gegen Katar begründet. Sie fordern unter anderem, den Nachrichtensender Al Jazeera zu schließen. Der ist den Nachbarn unter anderem wegen kritischer Berichte schon seit längerem ein Dorn im Auge. In den Vereinigten Arabischen Emiraten steht derweil schon die Sympathiebekundung für Katar unter Strafe.

Konflikt spaltet US-Regierung

Die Katar-Krise war Anfang Juni ausgebrochen, als Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Ägypten und andere Staaten ihre Beziehungen zu Katar abgebrochen und die Grenzen gesperrt hatten. Danach hatten sie harsche Forderungen formuliert. Inzwischen beleuchtet der Konflikt auch Meinungsverschiedenheiten in der US-Regierung. So hatte US-Präsident Donald Trump auf Twitter anscheinend für Saudi-Arabien Partei ergriffen, sein Außenminister Rex Tillerson will aber vermitteln. Dass Vertreter der USA nun – wenn auch anonym – die Vereinigten Arabischen Emirate als Drahtzieher beschuldigen, ist ebenfalls ungewöhnlich, handelt es sich doch bei dem Land – wie auch bei Katar – um einen Verbündeten. (mho)

49 Kommentare

Anzeige
  1. Türkei: Fünf mutmaßliche Hacker von Katars Nachrichtenseiten verhaftet

    Türkei: Fünf mutmaßliche Hacker von Katars Nachrichtenseiten verhaftet

    Türkische Behörden haben einem Medienbericht zufolge fünf Personen festgenommen, denen eine Beteiligung am Hack der katarischen Nachrichtenagentur QNA vorgeworfen wird. Der hatte zu ernsten diplomatischen Verwicklungen geführt.

  2. Katar-Krise: Nachrichtenagentur gehackt und Streit gesät

    Krise um Katar: Nachrichtenagentur gehackt und Streit gesät

    Wenige Wochen vor der jüngsten Eskalation am Persischen Golf sorgten Berichte über angebliche Zitate des Emirs von Katar für Aufregung im Nahen Osten. Die waren gefälscht und wurden nach einem Hackerangriff verbreitet, teilt das Emirat nun mit.

  3. Vereinigte Arabische Emirate: Für Online-Sympathie mit Katar droht Gefängnis

    Vereinigte Arabische Emirate: Gefängnisstrafe für Online-Sympathie mit Katar

    Auf der Arabischen Halbinsel wurde das Emirat Katar in den vergangenen Tagen isoliert. Wer online Sympathie für den Staat bekundet, kann dafür jahrelang ins Gefängnis kommen, werden Bewohner der Vereinigten Arabischen Emirate nun gewarnt.

  4. Ägypten sperrt 21 Webseiten – auch Al Jazeera betroffen

    Ägypten sperrt 21 Internetseiten - Auch Al-Dschasira betroffen

    Im Kampf gegen Terrorismus, Extremismus und Lügen hat Ägypten 21 Webseiten gesperrt, darunter auch den arabischen Nachrichtenkanal Al Jazeera und den arabischen Auftritt der Huffington Post

  1. Machtkampf im Nahen Osten: Katar soll sich gefügig zeigen

    Über Medien wird ein Forderungskatalog von Saudi-Arabien, VAE, Bahrein und Ägypten übermittelt, der einer Unterwerfung des Landes gleichkommt

  2. Saudi-Arabien: Weißwaschung und Machtanspruch

    "Katar als Sündenbock" - Der Streit der Golfstaaten über Terrorunterstützung hat Dimensionen, die auch Deutschlands Waffenlieferungen betreffen

  3. Saudi-Arabien: Kontrollverlust auf mehreren Ebenen

    Im Streit mit Katar bleibt Mohammed Bin Salman ohne Erfolg. Ein Video macht nun auf seine Art auf die Grenzen der saudischen Kontrollpolitik aufmerksam

  1. Telecom-Zusammenschluss NGENA will das Anbieten internationaler VPN erleichtern

    Telecom-Zusammenschluss NGENA will das Anbieten internationaler VPN erleichtern

    Die NGENA verbindet die Netze mehrerer nationaler Telecom-Anbieter. Ziel des Zusammenschluss ist es, Kunden über Software-Defined Networking schnell internationale VPN-Verbindungen bereitstellen zu können.

  2. Nicht Werte bestimmen Merkels Politik, sondern Interessen

    Wegen ihrer Unfähigkeit zur Politik-Analyse haben viele große Medien am wahrscheinlichen Wahlerfolg von Angela Merkel und dem Aufstieg der AfD einen großen Anteil

  3. AfD: Keiner kann mehr sagen, von alldem nichts gewusst zu haben

    Muss die AfD inzwischen als eine Nazipartei bezeichnet werden, da sie immer offener an nationalsozialistische Ideologie anknüpft?

  4. Erdogans militarisierte Außenpolitik irritiert den Westen

    Türkische Truppen sind in Somalia, Katar, Nordirak, Nordsyrien, Afghanistan, Nordzypern, Aserbaidschan und vor der Küste des Libanon stationiert

Anzeige