Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 334

Kaspersky gehackt: Israelische Agenten sollen russischen NSA-Hack entdeckt haben

Kaspersky gehackt: Israelische Agenten sollen russischen NSA-Hack entdeckt haben

Als russische Hacker angeblich dank der Malware-Analyse von Kaspersky auf einem PC NSA-Material entdeckt und an sich gebracht haben, hatten sie Beobachter: Laut einem Bericht war Kaspersky von israelischen Agenten infiltriert, die die NSA alarmierten.

Der russische Hack von streng geheimem NSA-Material das angeblich dank Kaspersky auf dem privaten PC eines NSA-Angestellten entdeckt worden war, wurde angeblich von israelischen Geheimdienstlern beobachtet. Das berichtet die New York Times und fügt der aktuellen Geschichte rund um das russische Software-Unternehmen ein weiteres Kapitel hinzu.

Anzeige

Laut den Autoren – die sich dabei auf mehrere ungenannte Quellen berufen – hatten israelische Agenten Zugriff auf Systeme von Kaspersky und beobachteten in Echtzeit, wie russische Hacker weltweit nach NSA-Materialen suchten. Israel nutzte dafür einen bei Kaspersky eingeschleusten Trojaner, den das russische Unternehmen 2015 entdeckte.

Als die israelischen Spione das verdächtige Vorgehen entdeckt hätten, sei die NSA informiert und die Behauptungen mit Screenshots und anderer Dokumentation belegt worden. Konkretere Details nennt die New York Times nicht. Kaspersky bekräftigte, man habe nie irgendeiner Regierung bei der Cyberspionage geholfen. Dass die Software auf die mutmaßlich an einem privaten Computer bearbeiteten NSA-Tools aufmerksam wurde, ist prinzipiell gewünscht, handelt es sich doch um Malware, die dann von Kaspersky analysiert wurde. Möglich wäre, dass der der russische Geheimdienst ohne die direkte Kooperation der Firma Schwachstellen in Kaspersky-Software ausgenutzt oder Agenten bei den Virenjägern eingeschleust haben könnte. Aber Experten meinten, dass Unternehmen es in Putins Russland nicht ablehnen könnten, wenn staatliche Stellen um Unterstützung bitten. Eugene Kaspersky kündigte interne Untersuchungen an.

Der Bericht könnte nun nicht nur das aktuelle Vorgehen US-amerikanischer Stellen gegen Kaspersky erklären, sondern wirft auch ein neues Licht auf den 2015 öffentlich gemachten Kaspersky-Trojaner "Duqu 2.0". Schon damals war vermutet worden, dass die NSA und ein Verbündeter dahinter steckte, genannt wurde aber noch der britische GCHQ. Sollte der Bericht nun stimmen, wären es stattdessen israelische Agenten gewesen, die mit der Malware Kaspersky infiltriert hatten. Möglicherweise richtete sich der Angriff auch gegen andere Antiviren-Hersteller. Deren Software haben weitreichenden Zugriff auf die Computer und sind deshalb ein begehrtes Ziel bei Geheimdiensten in Ost und West. So warnt die NSA laut der New York Times ihre Mitarbeiter auch deswegen vor Kaspersky, weil sie selbst Antivirensoftware kompromittiert.

Der bis 2015 gegen Kaspersky eingesetzte Trojaner war auch gegen andere politisch brisante Ziele gerichtet, wie damals berichtet wurde: Demnach hatte die Malware auch die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm im Visier und schon damals war Israel als möglicher Urheber ausgemacht worden. Das hatte die israelische Regierung aber prompt zurückgewiesen. Der Trojaner war fast identisch zum sogenannten Duqu-Wurm, der Ende 2011 etwa Betriebsgeheimnisse aus verschiedenen industriellen Zielen abziehen wollte. Auch dahinter dürfte damit Israel gesteckt haben. (mho)

334 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Kaspersky: Keine Weitergabe von NSA-Malware an russische Hacker

    Kaspersky

    Nach den heftigen Auseinandersetzungen in den USA hat Kaspersky nun seine Version der Ereignisse veröffentlicht, in deren Zug NSA-Malware in die Hände russischer Hacker gelangt sein soll. Den russischen Softwarehersteller trifft demnach keine Schuld.

  2. Kaspersky-Bericht: Backdoor auf Computer eines NSA-Mitarbeiters entdeckt

    NSA-Hauptquartier

    In einer weiterführenden Analyse der Vorwürfe, dass Kaspersky NSA-Malware an russische Hacker weitergegeben haben soll, schildert das Unternehmen den Fund einer Backdoor auf dem Computer des NSA-Mitarbeiters - und unterstreicht abermals seine Unschuld.

  3. Kaspersky-Gründer wehrt sich gegen US-Vorwürfe

    Kaspersky-Gründer wehrt sich gegen US-Vorwürfe

    In den USA hat sich die Politik auf Kaspersky eingeschossen, hinzu kommen Berichte über russische Spionage dank des russischen Softwareherstellers. Nun weist Eugene Kaspersky die Vorwürfe noch einmal entschieden zurück und erklärt sie zu Paranoia.

  4. Russland soll dank Kaspersky-Software NSA-Dokumente an sich gebracht haben

    Kaspersky

    Ein NSA-Angesteller soll 2015 Dokumente mit nach Hause genommen haben, um dort daran zu arbeiten. Auf dem Rechner seien sie von der Kaspersky-Software entdeckt und der ins Visier des Kremls geraten. Das berichtet das "Wall Street Journal" – ohne Belege.

  1. Russische Hacker sollen NSA-Dateien gestohlen haben

    Über Kaspersky-Programme hätten Hacker im Auftrag der russischen Regierung Einblick in die Angriffs- und Verteidigungsmethoden der NSA erhalten, "enthüllt" das Wall Street Journal

  2. Hacker oder Insider? NSA hat noch immer keine Erkenntnisse über Shadow Brokers

    Der Gruppe war das gesamte Set der NSA-Hackerabteilung in die Hände gefallen, was etwa zur Ausbreitung des Erpressertrojaners Wannacry geführt hat

  3. WikiLeaks stellt CIA wegen umfangreicher Hackprogramme an den Pranger

    Nach der NSA ist die CIA dran, womit die politisch motivierte Kritik an den Praktiken der russischen oder chinesischen Geheimdienste ausgehebelt wird

  1. Kryptowährung: Apple lässt gefälschte Wallet-App in App Store

    Kryptowährung: Apple lässt gefälschte Wallet-App in App Store

    Im Hype um Kryptowährungen hat die für über 5 Euro gehandelte iPhone-App “MyEtherWallet” offenbar zahlreiche Kunden gefunden – allerdings steckt dahinter nicht der tatsächliche Anbieter der gleichnamigen Ethereum-Wallet.

  2. Android 8.1 zeigt Geschwindigkeit öffentlicher Netzwerke an

    Android 8.1 zeigt Geschwindigkeit öffentlicher Netzwerke an

    Android zeigt ab Version 8.1 nicht mehr nur die Signalstärke WLANs an, sondern auch die erwartete Surfgeschwindigkeit in vier Stufen. Die Neuerung funktioniert nur bei öffentlichen Netzwerken.

  3. Trump und die Forschung: Medizin-Nobelpreisträger kritisiert US-Regierung

    Trump und die Forschung: Medizin-Nobelpreisträger kritisiert US-Regierung

    Der Nobelpreisträger Michael Rosbash nutzte seine Dankesrede auf dem Nobelbankett in Stockholm dazu, vor Beschränkungen der Wissenschaft zu warnen. Dabei kritisierte er indirekt US-Präsident Donald Trump.

  4. Mercedes-Maybach 6 Cabriolet

    Mercedes-Maybach 6 Cabriolet

    Die Leistungsschau der Marke Mercedes-Maybach war auf dem Pebble Beach Concours D’Élégance in Monterey zu sehen. Das Mercedes-Maybach 6 Cabriolet zeigt, was passiert, wenn die Schwaben all das, was sie können, auch wirklich sollen

Anzeige