Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.110 Produkten

Torsten Kleinz 41

Kampf gegen Werbebetrug: Fortschritte bei Ads.txt

Kampf gegen Werbebetrug: Fortschritte bei Ads.txt

Die Transparenzinitiative der Online-Werbeindustrie zeigt Wirkung. Google erwartet Preissteigerungen bei legitimer Werbung, Branchen-Schwergewicht AppNexus will Werbung ab Januar nur noch bei annoncierten Marktplätzen buchen.

Seit Jahren grassiert der Betrug bei Online-Werbung – doch bisher hatte sich die Industrie kaum auf kollektive Gegenmaßnahmen verständigen können. Nun trägt die Transparenz-Initiative Ads.txt dazu bei, zumindest die größten schwarzen Schafe von den Werbebudgets auszuschließen.

Anzeige

Die in den letzten Jahren immer unübersichtlichere Struktur der Werbeindustrie hatte das Geschäft mit dem Betrug in den letzten Jahren vereinfacht. So stellte die Financial Times vor kurzem fest, dass viele Werbemarktplätze Werbung auf der Domain FT.com anboten, diese Werbung aber niemals bei dem Verlag ankamen. Stattdessen leiteten die Betrüger die Werbung im großen Stil auf Fake-Websites um – so wanderten über eine Million Euro pro Monat in die dunklen Kanäle. Teilweise setzen die Betrüger ausgefeilte Botnetze ein, um Werbeumsätze im großen Stil von tausenden Websites gleichzeitig abzuschöpfen.

Über den im Mai vorgestellten Standard Ads.Txt können Inhaber von Websites in einer einfachen Textdatei definieren, mit welchen Werbemarktplätzen sie zusammenarbeiten. Nachdem die Marktteilnehmer den Standard anfangs eher zögerlich adaptierten, haben sich angesichts der öffentlich gewordenen Betrugsfälle immer mehr mehr Anbieter entschlossen, an der Transparenzinitiative teilzunehmen. So identifizierte der Sicherheitsforscher Lukasz Olejnik Anfang Oktober noch 2236 Websites mit aktiviertem ads.tx. Im November waren es schon 7450, Ende November gar 9985 der 100000 meist aufgerufenen Websites.

Angesichts der fortschreitenden Adaption des Standards hat sich das Branchen-Schwergewicht AppNexus nun entschlossen, ab dem 24. Januar 2018 Werbeplätze aus dem Angebot auszuschließen, die nicht explizit den Angaben der Domainbetreiber entsprechen – sofern diese ihre Kooperationspartner per ads.txt veröffentlicht haben.

Dabei bremst ads.txt nur die dreistesten Fälle des Werbebetrugs aus. Wenn die offiziell von den Website-Betreibern beauftragten Werbemarktplätze und Reseller gefälschtes Inventar nicht unterbinden, sind die Werbekunden weiterhin in Gefahr, betrogen zu werden, ebenso wie Anbieter, die ihre Werbeplätze auf vielen Marktplätzen parallel anbieten und dabei auch auf digitale Resterampen setzen.

Weltmarktführer Google hatte bereits Anfang November erste Konsequenzen aus der Verbreitung von Ads.txt gezogen und damit begonnen, unautorisierte Angebote von der eigenen Plattform zu entfernen. Wie das "Wall Street Journal" berichtet, stellte Google fest, dass in den drei Wochen nach diesem Schritt die Preise für autorisierte Werbung angestiegen waren – da die Werbeanbieter nicht mit billigeren Fake-Angeboten in Konkurrenz treten mussten, traf die gleiche Nachfrage auf ein geringeres Angebot. "Werbekunden und Agenturen müssen gegebenenfalls ein wenig mehr bezahlen", zitiert die Zeitung Google-Managerin Pooja Kapoor, die für programmatisches Advertisment, Werbungsaussteuerung anhand der Webseiten-Inhalte, verantwortlich ist. "Aber wenn sie nicht anfangen, ihr Geld in die richtigen Kanäle zu stecken, wird der Werbebetrug weitergehen". (Torsten Kleinz) / (uh)

41 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google: Werbebetrüger kassierten 1,27 Milliarden Dollar pro Jahr

    IAB Europe: Online-Werbung passiert 40-Milliarden-Marke

    Mit einer neuen Studie zeichnet Google ein erschreckendes Bild des grassierenden Werbebetrugs: Teilweise wurden mehr als fünfzigmal so viel Werbung verkauft als die gebuchten Webseiten tatsächlich ausgespielt haben.

  2. Financial Times bekämpft Werbebetrug

    IAB Europe: Online-Werbung passiert 40-Milliarden-Marke

    Millionenverluste durch Domain-Spoofing: Werbenetzwerke verkauften Videowerbung für Leser der Financial Times, die aber tatsächlich auf anderen Websites ausgespielt wurde.

  3. Britische Wahlkämpfer boykottieren YouTube

    Britische Wahlkämpfer boykottieren YouTube

    Die drei wichtigsten Parteien haben kurz vor der britischen Wahl ihre Werbung auf Googles Videoplattform eingestellt. Grund: Ihre Werbespots waren in islamistischen Kanälen zu sehen.

  4. #heiseshow: Klicken Sie *jetzt* hier! Was aus der Online-Werbung wird

    #heiseshow, ab 12 Uhr live: Autonome Systeme – Auf dem Weg zu Skynet?

    Werbung, überall ploppt und poppt sie im Internet auf. Wie funktioniert das Werben im Internet mittlerweile, welcher Technik bedienen sich die Werbenden und wie läuft die Kartierung des potentiellen Kunden ab? Das besprechen wir in einer neuen heiseshow.

  1. Google weiß, was Kunden mit Kreditkarten in Geschäften kaufen

    Der Konzern wird noch mehr zur Datenkrake und will das Klicken auf Online-Werbung mit Käufen in Geschäften verknüpfen

  2. Verschlüsselung bei heise online

    Verschlüsselung bei heise online

    Ab sofort ermöglicht Heise Medien den Zugriff auf seine Online-Dienste per HTTPS. Das gilt für alle Domains wie heise.de, ct.de oder ix.de.

  3. Abgasbetrug: Ermittlungen gegen Daimler-Mitarbeiter

    Abgasbetrug: Ermittlungen gegen Daimler-Mitarbeiter

    Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Ermittlungen gegen Daimler-Mitarbeiter wegen des Verdachts auf Abgas-Manipulationen bei Dieselfahrzeugen aufgenommen. „Wir ermitteln gegen Mitarbeiter der Daimler AG wegen des Verdachtes des Betrugs und der strafbaren Werbung“

  1. Vorstellung: Mercedes G-Klasse

    Mercedes G-Klasse

    Erstmals seit knapp 40 Jahren stellt Mercedes eine von Grund auf neu konzipierte G-Klasse vor. Die Optik lässt einen glauben, es hätte sich kaum etwas verändert. Schon im Jahre 2014 kündigten wir die Wende der G-Klasse an. Kam es so, wie wir damals glaubten?

  2. Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Intel muss in einer neuen Sicherheitsmitteilung einräumen, dass es nach dem Einspielen der Firmware-Updates auch auf Core-i-6000/7000-Systemen zu plötzlichen Neustarts kommen kann.

  3. TeamViewer IoT soll das Internet der Dinge überwachen

    Digital gesteuertes Zuhause

    Smarte Geräte daheim, im öffentlichen Raum und in der Industrie sollen leichter überwacht und aus der Ferne gewartet werden. Dafür bietet TeamViewer eine neue IoT-Software an.

  4. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

Anzeige