Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 7

Kamera im iPhone 8: Apple bereitet angeblich AR-Funktionen vor

Google Glass

Nach Googles gescheiterter AR-Brille Google Glass (hier im Bild) versucht sich angeblich auch Apple an dieser Kategorie von Wearable.

Bild: dpa, Jens Kalaene

Apple will Augmented Reality einem Bericht zufolge tauglich für den Massenmarkt machen. Ein großes Team arbeitet angeblich an mehreren Projekten, darunter eine AR-Brille – den Anfang mache aber die Kamera des iPhones.

Anzeige
Oculus Rift (CV1)
Oculus Rift (CV1) ab € 588,99

Ein größeres Team aus “Hardware- und Software-Veteranen” forscht bei Apple inzwischen an Augmented-Reality-Projekten, wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Die Gruppe werde verstärkt von neu angeheuerten Spezialisten, die bei Oculus und Microsoft Erfahrung mit der Entwicklung der VR-Brille Rift beziehungsweise der AR-Brille Hololens gesammelt haben. Zusätzlich habe Apple ein Reihe von kleineren Firmen aus dem Augmented-Reality- und Virtual-Reality-Bereich aufgekauft – darunter etwa Metaio.

Apple arbeitet unter anderem an AR-Brille

Apple arbeitet dem Bericht zufolge an mehreren AR-Produkten, darunter auch einer Brille, die drahtlos mit dem iPhone verbunden wird. Während eine Apple-Brille noch in ferner Zukunft liege, konzentriere sich ein Teil des Teams auf AR-Funktionen für die Kamera des iPhones. Zu den erwogenen Funktionen gehöre die nachträgliche Anpassung der Schärfeebene in Fotos, die Anpassung einzelner Bildelemente und das Hinzufügen virtueller Effekte und Objekte zu einer Person – ähnlich wie dies etwa in Snapchat möglich ist.

Cook zeigt sich überzeugt von Augmented Reality

Apple hält ein Patent für "Augmented Reality Maps".
Apple hält ein Patent für "Augmented Reality Maps". Vergrößern

Für diese Funktionen könnte Apple auf verschiedene Techniken zur Erfassung der Raumtiefe zurückgreifen, die vom ursprünglichen Kinect-Entwickler PrimeSense stammen – diesen hatte Apple schon 2013 übernommen. Vorausgehenden Berichten zufolge soll in dem für Herbst erwarteten "iPhone 8" erstmals ein 3D-Laserscanner als zusätzliches Element zur Erweiterung der Kamerafunktionen stecken.

Apple-Chef Tim Cook hat im vergangenen Jahr mehrfach das Interesse am Bereich “Augmented Reality” bekundet: Er sei “high on AR” und sehe darin eine “große kommerzielle Chance” – AR werde ein “Riesending”. Apple habe bereits “sehr viel” in diesen Bereich investiert und werde dies weiterhin tun. Der Konzern hält auch eine Reihe von Patenten in diesem Bereich, etwa für eine AR-Karten-App, die Navigationsanweisungen im Live-Bild der iPhone-Kamera einblendet.

Mehr zum Thema:

(lbe)

7 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. NASA-Experte für Augmented-Reality-Projekte jetzt bei Apple

    Mars per HoloLens

    Apple hat das hauseigene Augmented-Reality-Team einem Bericht zufolge um einen Wissenschaftler ergänzt, der für die Raumfahrtbehörde an VR- und AR-Projekten arbeitete – etwa zur Mars-Forschung.

  2. Apple: Augmented Reality so bedeutend wie das Smartphone

    Apple: Augmented Reality so bedeutend wie das Smartphone

    Der iPhone-Hersteller interessiert sich weiterhin stark für AR. Das betonte Apple-CEO Tim Cook in der britischen Presse. Die Technik habe das Potenzial, "viele Leben zu verbessern" und sei "unterhaltsam".

  3. Augmented Reality: Apple beschäftigt offenbar riesiges Team

    Augmented Reality: Apple beschäftigt offenbar riesiges Team

    Einem Analysten zufolge kümmern sich 1000 Ingenieure bei dem Konzern um das Thema erweiterte Realität. Erste Funktionen könnten im "iPhone 8" debütieren.

  4. "High on AR": Apple-Chef betont Bedeutung von Augmented Reality

    Tim Cook

    Die erweiterte Realität interessiert den iPhone-Produzenten offenbar stärker als das boomende VR-Geschäft. "Es gibt keinen Ersatz für menschlichen Kontakt", meinte Tim Cook in einem Interview.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  3. Brillenprojektor für Sehschwache

    Brillenprojektor für Sehschwache

    Zwei japanische Firmen haben eine Sehhilfe entwickelt, die scharfe Bilder auf die Netzhaut beamt.

  1. Entlassungen und Shop-Relaunch: Umbau bei Redcoon

    Entlassungen und Webseiten-Relaunch: Umbau bei Redcoon

    Der Onlineshop der Media-Saturn Tochter Redcoon ist derzeit abgestellt, offiziell ein Umbau des Shopsystems. Hinter den Kulissen soll es aber bereits Entlassungen geben.

  2. Bundestag gibt grünes Licht für einheitliche Ladegeräte – Funkabschottung befürchtet

    Bundestag gibt grünes Licht für einheitliche Ladegeräte – Funkabschottung befürchtet

    Das Parlament hat die neue EU-Richtlinie für Funkanlagen ins nationale Recht umgesetzt und den drohenden Verkaufsstopp von WLAN-Routern und Handys abgewendet. Kritiker befürchten aber eine geschlossene Welt funkfähiger Geräte.

  3. Politik in den Zeiten der Deglobalisierung

    Während vordergründig über Protektionismus und Freihandel gestritten wird, steuert die Weltwirtschaft auf einen tiefgreifenden Wandel zu. Die Ära der Globalisierung geht zuende. Liegt darin eine Chance?

  4. Terrormiliz setzt auf Drohnen: Hersteller DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Terrormiliz setzt auf Drohnen: DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Die Terrormiliz IS hat in Syrien und im Irak offenbar mit Drohnen experimentiert, die Sprengstoff zu Anschlagszielen befördern sollen. Offenbar im Gegenzug hat DJI die Gebiete nun per Software-Update zu Flugverbotszonen für eigene Drohnen erklärt.

Anzeige