Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.355 Produkten

Sascha Mattke 67

Kalifornische Wissenschaftler züchten Schweine mit menschlichen Zellen

Kalifornische Wissenschaftler züchten Schweine mit menschlichen Zellen

Mit Hilfe von gentechnischen Tricks sollen Tiere dazu gebracht werden, Ersatzorgane für Menschen zu produzieren. Ein US-Forscherteam hat jetzt einen wichtigen ersten Schritt auf dem Weg zu diesem – umstrittenen – Ziel gemacht.

Forscher vom Salk Institute in Kalifornien haben menschliche Stammzellen von Menschen in Embryos von Schweinen eigebracht, die sich dadurch zu einer Art Mischwesen aus Mensch und Tier entwickelten. Der Versuch wurde nach maximal vier Wochen abgebrochen, und die menschlichen Zellen trugen nur wenig zur Entwicklung der Tiere bei. Trotzdem ist die Technologie mit dem Ziel, Ersatzorgane für kranke Menschen entstehen zu lassen, ethisch höchst umstritten, wie Technology Review online in „Tiere mit menschlichen Organen“ berichtet.

Anzeige

Insgesamt injizierten die kalifornischen Forscher menschliche Stammzellen in mehr als 2000 Schweineembryos, die dann bis zu vier Wochen lang in Muttersauen ausgetragen wurden. Ein Fachaufsatz darüber ist Ende Januar in der Zeitschrift Cell erschienen. Obwohl nur wenige der menschlichen Zellen überlebten, sehen die Forscher in dem Versuch einen ersten Schritt auf dem Weg zur „Generierung menschlicher Organe“ in Nutztieren.

Dass es grundsätzlich möglich ist, Mischwesen aus Mensch und Tier zu züchten, hat die US-Ausgabe von Technology Review erstmals im vergangenen Jahr berichtet. Schon damals hatten mehrere Wissenschaftler-Teams mit Schweine- und Schaf-Embryos experimentiert, denen menschliche Zellen beigegeben wurden. Derartige Versuche werden unter anderem von kirchlichen Gruppen scharf kritisiert.

Mehr dazu bei Technology Review online:

(sma)

67 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Forscher deaktivieren mit Gen-Editierung Virus-Familie in Schweinen

    Forscher deaktivieren mit CRISPR Virus-Familie in Schweinen

    Ein Spin-Off der Harvard University ist der Verwendung von Tier-Organen in Menschen einen Schritt näher gekommen: Seine Forscher haben mit Gen-Editierung die Gene einer auf Menschen übertragbaren Virus-Familie in Schweine-Embryos eliminiert.

  2. Laborsystem mit menschlichen Zellen bildet Menstruationszyklus nach

    Laborsystem mit menschlichen Zellen bildet Menstruationszyklus nach

    Eine taschenbuchgroße Vorrichtung namens Evatar simuliert die Vorgänge in den weiblichen Reproduktionsorganen. Forscher hoffen darauf, dass sie die Entwicklung von Medikamenten gegen Unterleibserkrankungen erleichtert.

  3. Neue Hoffnung bei Gen-Therapien gegen Herzinsuffizienz

    Neue Hoffnung bei Gen-Therapien gegen Herzinsuffizienz

    Forscher in New York haben eine neue Gen-Therapie gegen Herzinsuffizienz entwickelt. Tests an Schweinen verliefen vielversprechend, eine klinische Studie mit Menschen könnte folgen.

  4. Erstmals Gen-Editierungen an menschlichen Embryos in den USA

    US-Forscher nehmen erstmals Gen-Editierungen an menschlichen Embryos vor

    Laut Insidern wurden jetzt erstmals auch in den USA mit der Technik CRISPR die Gene von menschlichen Embryos verändert. Bei ihren Experimenten sollen die Forscher zwei wichtige Probleme in den Griff bekommen haben.

  1. Tiere mit menschlichen Organen

    Tiere mit menschlichen Organen

    Mehrere Forschergruppen arbeiten daran, in Tieren Ersatzorgane für Menschen entstehen zu lassen. Doch die potenziell nützliche Technologie wirft schwierige ethische Fragen auf.

  2. Gentechnik: Streit um Mischwesen

    Streit um Mischwesen

    Trotz Förderstopp wollen einige US-Forscher menschliche Organe in Schweinen oder Schafen heranzüchten. Ihr Ziel: Engpässe bei Transplantationen beheben.

  3. Schweine ohne Viren

    Schweine ohne Viren

    Mit Hilfe der Gen-Editiertechnik CRISPR haben Forscher eine Viren-Familie in Schweinen unschädlich gemacht. Damit ist die Verwendung von Tier-Organen für Menschen einen Schritt näher gerückt.

  1. Überwachungstechnik: EU-Parlament stimmt für schärfere Exportregeln

    Überwachungstechnik: EU-Parlament stimmt für schärfere Exportregeln

    Die Ausfuhr von Hard- und Software zur Netzüberwachung soll künftig generell genehmigungspflichtig sein, wenn es nach den Abgeordneten geht. Die Exportkontrolle von Verschlüsselungstechnik wollen sie dagegen beenden.

  2. "Textbombe" crasht iOS und macOS

    "Textbombe" crasht iOS und macOS

    Aktuell verbreitet sich ein Link, mit dem sich verschiedene Apps auf Macs, iPhones und iPads mit einem Klick zum Absturz bringen lassen. Manchmal bleibt auch das ganze System stehen.

  3. Fastfood ist eine Infektion des Körpers

    Auf die "westliche Ernährung" mit zu viel Fett und Zucker reagiert das Immunsystem durch das Auslösen einer Entzündung, die nach einer Studie auch anhalten könnte, wenn man sich wieder gesund ernährt

  4. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

Anzeige