Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Detlef Borchers 238

Kabinett verabschiedet Gesetzentwurf zur Aufnahme von Fingerabdrücken in Reisepässen

Das Bundeskabinett hat am heutigen Mittwoch einen Gesetzentwurf zur Änderung des Passgesetzes beschlossen, mit der die Speicherung von zwei Fingerabdrücken zusätzlich zum Lichtbild möglich wird. Die digitalen Abdrücke beider Zeigefinger werden ab dem 1. November 2007 als zweites biometrisches Merkmal auf dem Chip des elektronischen Reisepasses gespeichert. Außerdem regelt der Gesetzentwurf das Auslesen des Chips über die sogenannte Extended Access Control (EAC) und die Aufnahme der Biometrie in Kinderreisepässen. Künftig sind Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres von der biometrischen Datenerfassung befreit, bisher lag die Grenze beim 16. Lebensjahr.

Anzeige

In der Pressemitteilung zum durchgewinkten Gesetzesentwurf heißt es: "Die Daten sind gegen unberechtigten Zugriff gesichert und werden nirgendwo anders als im Chip des Passes gespeichert. Für die Bürgerinnen und Bürger entstehen durch die geplanten Änderungen keine Zusatzkosten; insbesondere ist keine Erhöhung der Passgebühr vorgesehen." Alle bislang ausgegebenen Pässe sollen im Rahmen ihrer Laufzeit gültig bleiben. Für elektronische Reisepässe, die schon ausgegeben sind und bei denen das digitale Passbild des Inhabers auf dem Chip gespeichert ist, sei kein Fingerabdruck-Update geplant.

Die neue Passgeneration, die im November 2007 kommen soll, wird von der Bundesregierung als "Weg zur Stärkung der Inneren Sicherheit" charakterisiert. Insbesondere solle verhindert werden, dass deutsche Reisepässe etwa durch Terroristen missbräuchlich genutzt werden. Gleichzeitig mit der Aufnahme der Fingerabdrücke in den Pass werden die Gesetze für die Pass-, Melde- und Polizeibehörden sowie für die Zollverwaltung geändert, damit sie biometrische Daten beim Passinhaber erheben und mit den im Pass gespeicherten Daten vergleichen können. Weiter reichende Konsequenzen hat das neue Passgesetz für Einreisende aus Ländern, die nicht zum Schengengebiet gehören und deren Daten bei der Einreise in einer Datei gespeichert werden: "Die aufenthaltsrechtliche Regelung geht noch einen Schritt weiter und sieht bei Drittstaatsangehörigen darüber hinaus eine Rechtsgrundlage für den Abgleich der Lichtbilder und Fingerabdrücke mit zentralen Datenbeständen vor", heißt es in der Mitteilung.

Das bislang ungelöste gravierende Problem des Umgangs mit defekten elektronischen Reisepässen scheint vom neuen Gesetzentwurf nicht gelöst zu werden. Seit Beginn der Ausgabe der elektronischen Reisepässe im Jahre 2005 gilt die Regelung, dass der elektronische Pass seine Gültigkeit auch dann behält, wenn der Chip defekt ist. Die Regelung gilt vor dem Hintergrund, dass der durchschnittliche Bürger nicht erkennen kann, ob der Chip im Pass defekt ist. Solche Pässe müssen daher im Rahmen der erprobten visuellen Kontrolle von den Behörden akzeptiert werden. In der gerade erschienenen Dezemberausgabe der FIfF-Kommunikation macht der Jurist Gerrit Hornung in seinem Artikel "Ein Jahr neuer Reisepass – quo vadis Biometrie?" auf die problematische Natur dieser Regelung aufmerksam: "Wenn nämlich potenzielle Straftäter durch eine nicht erkennbare Zerstörung des Chips der biometrischen Kontrolle entgehen können, würden letztlich nur diejenigen kontrolliert, die ohnehin kein Sicherheitsrisiko darstellen."

In seiner Stellungnahme zum Gesetzentwurf betont Bundesinnenminister Schäuble (CDU) die Vorreiterrolle, die Deutschland ab 2007 wieder einmal übernehmen werde. Wie weit die Rolle geht, machen Nachrichten aus Großbritannien deutlich. Dort scheint man sich beim ePass auf die Aufnahme des Fotos und der Zeigefinger in den Pass-Chip geeinigt zu haben. Den ursprünglich gehegten Plan, auch Iris-Scans auf den Chips der Reisepässe unterzubringen, sind Medienberichten zufolge fallen gelassen worden. Auch der Zeitplan zur Ausgabe von ePässen wurde geändert. Sie sollen nun 2010 flächendeckend zum Einsatz kommen.

Zur Einführung des ePasses und den Auseinandersetzungen um Ausweise mit digitalisierten biometrischen Merkmalen siehe den Online-Artikel in c't – Hintergrund (mit Linkliste zu den wichtigsten Artikeln aus der Berichterstattung auf heise online sowie in c't, Technology Review und Telepolis):

(Detlef Borchers) / (Detlef Borchers) / (pmz)

Anzeige

238 Kommentare

Anzeige
  1. Neuer Pass mit mehr Sicherheitsmerkmalen ermöglicht mobile Kontrollen

    Der neue Reisepass ab 1. März 2017 und einige der Sicherheitsmerkmale

    Ab 1. März 2017 bekommen alle Bundesbürger, die einen Reisepass bestellen, eine neue Variante mit zahlreichen neuen Sicherheitsmerkmalen. Die eigentliche Passkarte ist optisch dem neuen Personalausweis angeglichen worden.

  2. Personalausweis: Experten kritisieren geplanten automatisierten Lichtbildabruf scharf

    Personalausweis: Experten kritisieren geplanten automatisierten Lichtbildabruf scharf

    Faktisch werde mit einer Gesetzesreform eine nationale Biometriedatenbank entstehen, warnten Sachverständige in einer Anhörung. Umstritten war auch das Vorhaben, die Onlinefunktionen (eID) des Personalausweises zu fördern.

  3. Bundesrat gibt weiten Zugriff auf Passfotos aller Bürger und Handys von Flüchtlingen frei

    Bundesrat gibt weiten Zugriff auf Passfotos aller Bürger und Handys von Flüchtlingen frei

    In einer Marathonsitzung haben die Länder Überwachungsbefugnisse von Behörden ausgebaut sowie einheitliche Ladegeräte, das Open-Data-Gesetz, die E-Akte im Strafverfahren und das europäische Patentgericht befürwortet.

  4. Bundestag genehmigt Online-Zugriff auf Passfotos durch Sicherheitsbehörden

    Elektronischer Personalausweis

    Die Polizei, Geheimdienste, Steuer- und Zollfahnder sowie Ordnungsbehörden dürfen künftig Lichtbilder aus Personalausweis und Pass bei den Meldeämtern rund um die Uhr abgreifen. Datenschützer wittern ein Big-Brother-Maßnahme.

  1. Post aus Japan: Zahlen per Fingerabdruck

    Post aus Japan: Zahlen per Fingerabdruck

    In Nippon wird in ersten Feldversuchen getestet, ausländische Touristen bargeldlos nur per Fingerabdruck zahlen zu lassen. Wird dies ein Vorbild für andere Länder?

  2. nachgehakt: Prepaid-Mobilfunkkarten nur noch gegen Ausweis

    nachgehakt: Prepaid-Mobilfunkkarten nur noch gegen Ausweis

    Ihren Ausweis bitte - die Zeiten anonymer Vertragsabschlüsse von Prepaid-SIMs sind in Deutschland vorbei. Ab dem 1. Juli sind Mobilfunkanbieter verpflichtet, die persönlichen Daten ihrer Kunden zu prüfen.

  3. Kuwait verlangt Genproben von allen Bürgern und Einreisenden

    Das Emirat wird damit weltweit das erste Land, das zwangsweise Genproben sammelt und damit eine nationale Datenbank aufbaut

  1. Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant – Beeinflussung des Gerichts?

    Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant – Beeinflussung des Gerichts?

    Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des Verkehrsministeriums bekannt, diese teils einzuführen.

  2. Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8110 neu auf

    Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8810 neu auf

    Der ikonische gebogene Slider ist wieder da: Das Nokia 8110 soll für Furore sorgen, obwohl es nur ein einfaches Handy ohne Smart-Funktionen ist. Im vergangenen Jahr ist Hersteller HMD Global das mit dem Nokia-Klassiker 3310 gelungen.

  3. Dimensionen der Tiefe: Die Bilder der Woche (KW8)

    Dimensionen der Tiefe: Die Bilder der Woche (KW8)

    Können Sie echte von unechten Bildern unterscheiden? Die Bilder dieser Woche machen deutlich, dass Fotos nicht zwingend ein Abbild der Wirklichkeit, sondern die Wirklichkeit des Fotografen wiedergeben.

  4. VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    Mit dem Satellite-Dienst bekommt das Smartphone eine zweite Mobilfunkrufnummer ohne SIM-Karten-Bindung gratis. Das dürfte Nutzer interessieren, die geschäftliche und private Telefonie trennen wollen. Die wichtigsten Funktionen überzeugen.

Anzeige