Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Jan-Keno Janssen

Kabellos und mit Inside-Out-Tracking: Intels VR-Headset Project Alloy ausprobiert

Kabellos und mit Inside-Out-Tracking: Intels VR-Headset Project Alloy ausprobiert

Das Gewicht des Project-Alloy-Prototypen ist dank Hinterkopf-Stütze gut verteilt. Das Headset trägt sich angenehm.

Bild: heise online / jkj

In der Theorie will Project Alloy von Intel ein Traum-Virtual-Reality-Headset sein: Es arbeitet kabellos, benötigt keinen zusätzlichen Rechner und erfasst die Umgebung in Echtzeit. Wir haben ausprobiert, wie sich der Prototyp in der Praxis schlägt.

Technisch ist der Project-Alloy-Prototyp von Intel beeindruckend: In dem VR-Headset steckt neben zwei OLED-Displays, Lagesensoren, Akku und einer Tiefenkamera auch ein kompletter PC mit Skylake-Architektur. Intel nennt die Project-Alloy-Technik "Merged Reality" (verschmolzene Realität), weil in die virtuelle Welt auch Teile der realen Umgebung eingebaut werden können. Anders als bei Mixed-Reality-Brillen wie Microsoft Hololens sind die Alloy-Displays aber nicht transparent – genau wie bei reinen VR-Brillen wird man von der echten Welt komplett abgeschottet.

Anzeige
Im von uns ausprobierten Alloy-Prototypen stecken noch zwei Realsense-Kameras, spätere Varianten sollen mit einer auskommen. (Bild: jkj / heise online)

Dank einer eingebauten Tiefenkamera mit Intels hauseigener Realsense-Technik kann das Headset die Umgebung in Echtzeit erfassen. Das dient nicht nur dem Positionstracking ("Inside-Out-Tracking", externe Sensoren wie HTC Vive und Oculus Rift werden nicht benötigt), sondern auch für die Merged-Reality-Funktionen. In einer Demo, die Intel auf der CES zeigt, verwandeln sich beispielsweise Tisch und Sofa in Teile einer Raumstation. Als Controller kam ein Ximmerse zum Einsatz.

Video: Intel Project Alloy in Aktion

Das Ganze klappt in der Praxis ordentlich – auch wenn wir im Probelauf eine leicht störende Latenz wahrnahmen. Außerdem verschob sich während des Spielens offenbar das interne 3D-Modell des Raums: Die virtuelle und die reale Position des Tisches lagen zeitweise rund einen halben Meter auseinander. Dennoch: Das kabellose Project Alloy funktioniert jetzt schon besser, als viele verkabelte VR-Headsets mit externen Sensoren. Mit den aktuellen Referenz-Headsets HTC Vive und Oculus Rift kann das Mittendrin-Gefühl aber noch nicht mithalten. Der Tragekomfort ist dank eines an die Playstation-VR erinnernde "Hinterkopf-Halterung" recht angenehm.

Zu den genauen Spezifikationen des Headsets sowie der Akkulaufzeit wollte sich Intel noch nicht äußern: Schließlich handelt es sich um einen Prototypen, der so nie in den Handel kommen wird. Geplant ist, dass Hardware-Partner eigene Project-Alloy-Headsets auf den Markt bringen. Welche Partner das sind, ist noch geheim. Intel stellt allerdings in Aussicht, dass bereits Ende 2017 erste Modelle erhältlich sind. (jkj)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Build 2017: Microsofts VR-Sonderweg in die "Mixed Reality"

    Build 2017: Microsofts VR-Sonderweg in die "Mixed Reality"

    Mit seiner "Mixed Reality Platform" schlägt Microsoft einen anderen Weg ein als die übrige VR-Konkurrenz. Wir haben die neuen Headsets ausprobiert und erklären den besonderen Ansatz Microsofts.

  2. HTC Vive für 700 Euro: Preiskampf der VR-Brillen-Hersteller

    Jetzt auch HTC Vive günstiger: Preiskampf der VR-Brillen-Hersteller

    Nachdem Facebook den Preis für seine Oculus-VR-Brille mehr als halbiert hat, zieht HTC nun nach, zumindest ein bisschen: Das Vive-Set kostet nun 700 statt 900 Euro.

  3. Oculus Go: Autarkes VR-Headset für 200 US-Dollar

    Oculus Go: Autarkes VR-Headset für 200 US-Dollar

    Facebook hat auf seiner VR-Entwicklerkonferenz OC4 ein autarkes Virtual-Reality-Headset vorgestellt. Die Oculus Go soll 200 US-Dollar kosten. Außerdem gibt es neues zum kabellosen "Santa Cruz"-Headset.

  4. Windows-VR-Brillen angetestet: Viel besser als erwartet

    Windows-VR-Brillen angetestet: Viel besser als befürchtet

    Microsofts VR-Brillen mit dem verwirrenden Namen "Windows Mixed Reality" haben bislang nicht wirklich für Vorfreude gesorgt. Auf der IFA ist die Überraschung nun groß: Die Teile funktionieren super – und dank SteamVR gibt es haufenweise Software.

  1. Oculus Touch im Test: So echt können sich Hände in VR anfühlen

    Oculus Touch im Test: So echt können sich Hände in VR anfühlen

    Ohne Hand-Controller wirkte das Virtual-Reality-Headset Oculus Rift immer etwas unvollständig – vor allem im Vergleich zur HTC Vive. Nun ist Oculus Touch endlich da. c't hat die Hand-Controller ausführlich getestet.

  2. Neue VR-Brille: Virtuell und kabellos

    Virtuell und kabellos

    Eine junge US-Firma hat ein VR-Headset entwickelt, das ohne Kabel auskommt, aber leistungsfähige Grafik verspricht.

  3. Warum Microsoft seine VR-Brillen "Mixed Reality" nennt

    Windows Mixed Reality: Warum Microsoft seine VR-Brillen "Mixed Reality" nennt

    Microsoft hat uns erklärt, warum man die hauseigenen VR-Brillen "Mixed Reality" nennt und wie genau das Tracking außerhalb der Kamera funktioniert. Außerdem gibt es neue Erkenntnisse zur unterstützten Software.

  1. Linux-Entwickler: Kernel-Community wird unter eigener Bürokratie zusammenbrechen

    Linux-Entwickler: Kernel-Community wird unter eigener Bürokratie zusammenbrechen

    Die Maintainer des Linux-Kernels werden in ein paar Jahren nicht mehr nachkommen, eingereichte Patches zu bearbeiten. Das System stehe vor dem Kollaps, falls sie es nicht schafften, die Arbeitslast zu verteilen, behauptet Kernel-Entwickler Daniel Vetter.

  2. PCIe-SSDs Samsung 970 Evo und 970 Pro: Schreiben mit 3 GByte/s

    Samsung 970 Evo und 970 Pro: Gutes beschleunigt

    Samsung setzt noch einen drauf: Die neuen PCIe-SSDs der 970-Serie sind vor allem beim Schreiben schneller als ihre Vorgänger.

  3. DIe Tyrannei des Klischees: Über Frank Schätzings KI-Roman

    Die Tyrannei des Schmetterlings

    Frank Schätzing schreibt in "Die Tyrannei des Schmetterlings" über künstliche Intelligenz, Quantencomputer und das Silicon Valley. Spannend? Ja. Interessant? Naja. Unsere Rezension.

  4. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

Anzeige