Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 272

KIC 8462852: Mysteriöser Stern verdunkelt sich wieder

KIC 8462852: Erneute Verdunkelung des mysteriösen Sterns

Bild: NASA/SOFIA/Lynette Cook

Astronomen in aller Welt haben ihre Instrumente auf den mysteriösen Stern KIC 8462852 gerichtet: Der ist über Tage hinweg wieder deutlich dunkler geworden und die Forscher sammeln Daten, um damit einer Erklärung der rätselhaften Vorgänge näher zu kommen.

Der mysteriöse Stern KIC 8462852 hat sich in den vergangenen Tagen erneut deutlich verdunkelt und damit Astronomen in aller Welt auf den Plan gerufen. Wie das Science Magazine zusammenfasst, hatte es die ersten Anzeichen der erneuten Verdunkelung Ende April gegeben, aber erst am vergangenen Wochenende stand fest, dass die Helligkeit des Sterns wirklich erkennbar abgenommen hatte. Insgesamt um 3 Prozent sank diese über mehrere Tage, bevor sie dann am gestrigen Montag wieder auf das vorherige Niveau zu steigen schien. Zum ersten Mal wurde diese Verdunkelung quasi in Echtzeit überall auf der Erde beobachtet und die dabei gesammelten Ergebnisse werden nun ausgewertet.

Erste Verdunkelung seit 2013

Die Verdunkelung war außerdem die erste wirklich sichtbare seit 2013, erläuterte der Astronom Jason Wright dem US-Magazin. Auf Twitter wies er außerdem daraufhin, dass die Verdunkelungen in der Vergangenheit quasi in Schüben kamen. Es sei also möglich, dass nun noch mehrere folgen und Astronomen bessere Voraussetzungen haben, die Hintergründe des Phänomens zu klären. Die Entdeckerin des Sterns Tabetha Boyajian – nach der er inoffiziell "Tabbys Star" heißt – wies ebenfalls über Twitter bereits auf den komplexen Verlauf der Verdunkelung hin. Der Auswertungsprozess des Ereignisses habe erst begonnen.

KIC 8462852 sorgt seit Oktober 2015 immer wieder für Aufsehen und heftige Spekulationen. Hintergrund sind die merkwürdigen Helligkeitsschwankungen des rund 1500 Lichtjahre entfernten Sterns. Die sind so stark, dass vor dem Stern vorüberziehende Objekte viel größer sein müssten als Exoplaneten. Weil aber von dem System keine übermäßige Infrarotstrahlung ausging, schien eine proto-planetare Scheibe oder ein etwa durch eine Kollision durcheinandergewirbeltes System als Erklärung auszuscheiden. Als Erklärungsversuch hatte Jason Wright Megastrukturen vorgeschlagen. Außerirdische könnten einen Schwarm davon etwa als riesige Sonnenkollektoren um den Stern gebaut haben. Eine natürliche Erklärung sei aber wahrscheinlicher und für sich selbst spannend, versichern die Wissenschaftler.

Tabetha Boyajian erklärt den "mysteriösesten Stern unserer Galaxie"

Diese ersten Spekulationen wurden durch weitere Merkwürdigkeiten des Sterns nur noch angeheizt. So haben US-Astronomen ermittelt, dass der Stern innerhalb von nur vier Jahren um mehr als drei Prozent dunkler geworden ist. Das stellt natürliche Erklärungsversuche vor weitere Herausforderungen. Ob eine noch langfristigere Verdunkelung tatsächlich nachgewiesen wurde, ist weiterhin unklar. So hatte eine andere Studie ermittelt, dass KIC 8462852 schon seit mehr als 100 Jahren an Helligkeit verliert. Das wurde durch eine Analyse in der Zwischenzeit aber infrage gestellt. (mho)

272 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Neue Rätsel um KIC 8462852: Mysteriöser Stern wird immer dunkler

    Neue Rätsel um KIC 8462852: Mysteriöser Stern wird langsam dunkler

    Seit fast einem Jahr rätseln Astronomen über auffällige Helligkeitsveränderungen des Sterns KIC 8462852. Zwei von ihnen haben ihn nun weiter erforscht und kennen kein natürliches Phänomen mehr, das die Beobachtungen erklären könnte.

  2. KIC 8462852: Mysteriöser Stern nun im Visier von Riesen-Radioteleskop

    KIC 8462852: Mysteriöser Stern nun im Visier von Riesen-Radioteleskop

    Ein Jahr nachdem die Spekulationen über rätselhafte Schwankungen der Helligkeit des Sterns KIC 8462852 begonnen haben, hat nun das größte dafür verfügbare Radioteleskop mit dessen Beobachtung begonnen. Insgesamt dreimal soll es ihn ins Visier nehmen.

  3. Verschwundener Stern: Astronomen suchen Hinweise auf Außerirdische

    Verschwundener Stern: Astronomen suchen Hinweise auf Außerirdische

    Angesichts der Spekulationen um die mögliche, wenn auch unwahrscheinliche, Entdeckung einer außerirdischen Megastruktur, haben Astronomen vorgeschlagen, gezielt nach verschwundenen Sternen zu suchen. Einen interessanten haben sie schon gefunden.

  4. c't uplink 13.1: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    c't uplink 13.0: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    Wie sicher ist Android und was sollten Nutzer beachten? Darüber sprechen wir in der neuen Folge des Podcasts aus Nerdistan. Außerdem klären wir über die Linux-Universalpakete von Flatpak und Snap auf, diskutieren einen mysteriösen Stern und No Man's Sky.

  1. c't uplink 13.1: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    c't uplink 13.0: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    Wie sicher ist Android und was sollten Nutzer beachten? Darüber sprechen wir in der neuen Folge des Podcasts aus Nerdistan. Außerdem klären wir über die Linux-Universalpakete von Flatpak und Snap auf, diskutieren einen mysteriösen Stern und No Man's Sky.

  2. Eine Frage der Raumzeit

    Wertkritische Annäherungen an das Fermi-Paradoxon

  3. Keine Erde 2.0, aber eine potentiell habitable extrasolare Nachbarwelt

    Astronomen entdecken den erdnächsten und erdähnlichsten Exoplaneten, der in einer bewohnbaren Zone liegt und theoretisch ein Hort des Lebens sein könnte

  1. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

  2. Diesel-Debatte: Ist der Stickstoffdioxid-Grenzwert sinnvoll?

    In geschlossenen Räumen darf der Anteil des Gases fast 24 Mal so hoch sein wie an Straßen - Ein Kommentar

Anzeige