Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 254

KIC 8462852: Mysteriöser Stern nun im Visier von Riesen-Radioteleskop

KIC 8462852: Mysteriöser Stern nun im Visier von Riesen-Radioteleskop

Natürliche Erklärungen für die Helligkeitsschwankungen halten die Forscher immer noch für am wahrscheinlichsten.

Bild: NASA/JPL-Caltech

Ein Jahr nachdem die Spekulationen über rätselhafte Schwankungen der Helligkeit des Sterns KIC 8462852 begonnen haben, hat nun das größte dafür verfügbare Radioteleskop mit dessen Beobachtung begonnen. Insgesamt dreimal soll es ihn ins Visier nehmen.

Astronomen haben begonnen, den mysteriösen Stern KIC 8462852 mit dem größten dafür verfügbaren Radioteleskop zu beobachten. Wie die University of California, Berkeley erläutert, soll das größte vollbewegliche Radioteleskop der Welt, das Green-Bank-Observatorium, den Stern innerhalb von zwei Monaten insgesamt drei Mal für jeweils acht Stunden ins Visier nehmen. Insgesamt soll dabei ein Petabyte an Daten aus Hunderten Millionen Radiokanälen gesammelt werden, die Zur Lösung des Rätsel beitragen sollen. Die Ergebnisse der Beobachtungen werden aber noch eine Weile auf sich warten lassen, da die Daten erst einmal analysiert werden müssen.

Mysteriöse Verdunkelungen

Seit Oktober 2015 sorgt KIC 8462852 (oder "Tabbys Star" nach der Astronomin Tabetha Boyajian) für heftige Spekulationen. Damals gab es die ersten Berichte über merkwürdige Helligkeitsschwankungen des rund 1500 Lichtjahre entfernten Sterns. Die deuten auf Objekte hin, die vor dem Stern vorüberziehen und viel größer sein müssten als Exoplaneten. Weil aber von dem System keine übermäßige Infrarotstrahlung ausging, schien eine proto-planetare Scheibe oder ein durcheinander gewirbeltes System als Grund auszuscheiden. Als anderen Erklärungsversuch hatte der Astronom Jason Wright mögliche Megastrukturen in die Diskussion gebracht. Außerirdische könnten ein Schwarm davon etwa als immense Sonnenkollektoren um den Stern gebaut haben. Eine natürliche Erklärung sei aber wahrscheinlicher und für sich selbst spannend, hatten Wissenschaftler versichert.

Zusammenfassung der Suche

Seit diesen ersten Spekulationen lässt KIC 8462852 Boyajian und Wright nicht mehr los und beide waren nun auch vor Ort am Green-Bank-Observatorium. Bei den Versuchen, das Rätsel zu lösen, waren zuvor auch andere Wissenschaftler auf weitere Merkwürdigkeiten gestoßen. Im August etwa veröffentlichten die US-Astronomen Benjamin Montet und Joshua Simon ihre Ergebnisse einer Auswertung der von KIC 8462852 gemachten Aufnahmen des Weltraumteleskops Kepler. Demnach ist der Stern innerhalb von nur vier Jahren um mehr als drei Prozent dunkler geworden, was natürliche Erklärungsversuche vor neue Herausforderungen stellte.

Zuvor hatte der Astronom Bradley Schaefer ermittelt, dass KIC 8462852 bereits seit mehr als 100 Jahren merklich dunkler geworden ist. Zumindest diese Verdunkelung seit mehr als einem Jahrhundert wurde nach anderen Analysen inzwischen aber angezweifelt. Jüngst hatte der deutsche Hobby-Astronom Michael Hippke Fotoplatten ausgewertet, die an der Sternwarte Sonneberg in Thüringen zwischen 1934 und 1995 gesammelt wurden. Darin hat er die Verdunkelung demnach nicht nachweisen können, seine Daten aber zur Überprüfung ins Netz gestellt.

Forscher bleiben skeptisch

Was auch immer dahinter steckt, ist also weiterhin unklar, weswegen die Beobachtungen mit dem Green-Bank-Observatorium mit Spannung erwartet wurden. Der Chef-Wissenschaftler des dafür zuständigen SETI-Instituts von Berkeley, Dan Werthimer, hält die Chance dafür, dass um KIC 8462852 tatsächlich eine Megastruktur konstruiert wurde aber für nur rund eins zu einer Milliarde. Aber man werde das trotzdem überprüfen. Er glaube aber auch, dass "wenn wir einmal E.T. entdecken" es wohl so ablaufen wird: "Es wird etwas bizarres sein, das jemand durch einen Zufall findet, etwas das niemand erwartet hat und auf das wir dann genauer gucken und sagen, 'Hey, das ist eine Zivilisation'." (mho)

254 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mysteriöser Stern KIC 8462852: Forscher sammeln auf Kickstarter Geld für Beobachtung

    Mysteriöser Stern KIC 8462852: Forscher sammeln auf Kickstarter Geld für Beobachtung

    Seit Monaten sorgen die ungewöhnlichen Helligkeitsschwankungen des Sterns KIC 8462852 für Rätselraten unter Astronomen. Um neue Daten zu sammeln, bitten die Forscher nun per Crowdfunding um Geld für Beobachtungszeit an Teleskopen.

  2. Neue Rätsel um KIC 8462852: Mysteriöser Stern wird immer dunkler

    Neue Rätsel um KIC 8462852: Mysteriöser Stern wird langsam dunkler

    Seit fast einem Jahr rätseln Astronomen über auffällige Helligkeitsveränderungen des Sterns KIC 8462852. Zwei von ihnen haben ihn nun weiter erforscht und kennen kein natürliches Phänomen mehr, das die Beobachtungen erklären könnte.

  3. Verschwundener Stern: Astronomen suchen Hinweise auf Außerirdische

    Verschwundener Stern: Astronomen suchen Hinweise auf Außerirdische

    Angesichts der Spekulationen um die mögliche, wenn auch unwahrscheinliche, Entdeckung einer außerirdischen Megastruktur, haben Astronomen vorgeschlagen, gezielt nach verschwundenen Sternen zu suchen. Einen interessanten haben sie schon gefunden.

  4. 1284 neue Welten: NASA-Teleskop Kepler verdoppelt Zahl seiner bestätigten Exoplaneten

    1284 neue Welten: NASA-Teleskop Kepler verdoppelt Zahl siner bestätigten Exoplaneten

    Mit einer automatisierten statistischen Analyse haben Forscher fast 1300 neue Exoplaneten im Datenmaterial des NASA-Teleskops Kepler bestätigt. Damit erhöht sich die Zahl der insgesamt bestätigten Exoplaneten auf mehr als 3000.

  1. Diktat an Griechenland jetzt direkt aus dem Kanzleramt?

    Wieder soll ein Countdown begonnen haben

  2. "Dieses neue SETI-Programm stellt alles Bisherige in den Schatten"!

    100-Millionen-US-Dollar hohe Finanzspritze markiert Paradigmenwechsel in SETI-Forschung

  3. c't uplink 13.1: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    c't uplink 13.0: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    Wie sicher ist Android und was sollten Nutzer beachten? Darüber sprechen wir in der neuen Folge des Podcasts aus Nerdistan. Außerdem klären wir über die Linux-Universalpakete von Flatpak und Snap auf, diskutieren einen mysteriösen Stern und No Man's Sky.

  1. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  2. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  3. Microsoft: Windows-10-Spezialversion für China ist einsatzbereit

    Windows 10

    Der China-Chef von Microsoft, Alain Crozier, hat die seit einem guten Jahr entwickelte Sonderausgabe von Windows 10 für die chinesische Regierung als marktreif bezeichnet. Der Fokus liegt auf Sicherheits- und Kontrollfunktionen.

  4. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

Anzeige