Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 254

KIC 8462852: Mysteriöser Stern nun im Visier von Riesen-Radioteleskop

KIC 8462852: Mysteriöser Stern nun im Visier von Riesen-Radioteleskop

Natürliche Erklärungen für die Helligkeitsschwankungen halten die Forscher immer noch für am wahrscheinlichsten.

Bild: NASA/JPL-Caltech

Ein Jahr nachdem die Spekulationen über rätselhafte Schwankungen der Helligkeit des Sterns KIC 8462852 begonnen haben, hat nun das größte dafür verfügbare Radioteleskop mit dessen Beobachtung begonnen. Insgesamt dreimal soll es ihn ins Visier nehmen.

Astronomen haben begonnen, den mysteriösen Stern KIC 8462852 mit dem größten dafür verfügbaren Radioteleskop zu beobachten. Wie die University of California, Berkeley erläutert, soll das größte vollbewegliche Radioteleskop der Welt, das Green-Bank-Observatorium, den Stern innerhalb von zwei Monaten insgesamt drei Mal für jeweils acht Stunden ins Visier nehmen. Insgesamt soll dabei ein Petabyte an Daten aus Hunderten Millionen Radiokanälen gesammelt werden, die Zur Lösung des Rätsel beitragen sollen. Die Ergebnisse der Beobachtungen werden aber noch eine Weile auf sich warten lassen, da die Daten erst einmal analysiert werden müssen.

Anzeige

Seit Oktober 2015 sorgt KIC 8462852 (oder "Tabbys Star" nach der Astronomin Tabetha Boyajian) für heftige Spekulationen. Damals gab es die ersten Berichte über merkwürdige Helligkeitsschwankungen des rund 1500 Lichtjahre entfernten Sterns. Die deuten auf Objekte hin, die vor dem Stern vorüberziehen und viel größer sein müssten als Exoplaneten. Weil aber von dem System keine übermäßige Infrarotstrahlung ausging, schien eine proto-planetare Scheibe oder ein durcheinander gewirbeltes System als Grund auszuscheiden. Als anderen Erklärungsversuch hatte der Astronom Jason Wright mögliche Megastrukturen in die Diskussion gebracht. Außerirdische könnten ein Schwarm davon etwa als immense Sonnenkollektoren um den Stern gebaut haben. Eine natürliche Erklärung sei aber wahrscheinlicher und für sich selbst spannend, hatten Wissenschaftler versichert.

Zusammenfassung der Suche

Seit diesen ersten Spekulationen lässt KIC 8462852 Boyajian und Wright nicht mehr los und beide waren nun auch vor Ort am Green-Bank-Observatorium. Bei den Versuchen, das Rätsel zu lösen, waren zuvor auch andere Wissenschaftler auf weitere Merkwürdigkeiten gestoßen. Im August etwa veröffentlichten die US-Astronomen Benjamin Montet und Joshua Simon ihre Ergebnisse einer Auswertung der von KIC 8462852 gemachten Aufnahmen des Weltraumteleskops Kepler. Demnach ist der Stern innerhalb von nur vier Jahren um mehr als drei Prozent dunkler geworden, was natürliche Erklärungsversuche vor neue Herausforderungen stellte.

Zuvor hatte der Astronom Bradley Schaefer ermittelt, dass KIC 8462852 bereits seit mehr als 100 Jahren merklich dunkler geworden ist. Zumindest diese Verdunkelung seit mehr als einem Jahrhundert wurde nach anderen Analysen inzwischen aber angezweifelt. Jüngst hatte der deutsche Hobby-Astronom Michael Hippke Fotoplatten ausgewertet, die an der Sternwarte Sonneberg in Thüringen zwischen 1934 und 1995 gesammelt wurden. Darin hat er die Verdunkelung demnach nicht nachweisen können, seine Daten aber zur Überprüfung ins Netz gestellt.

Was auch immer dahinter steckt, ist also weiterhin unklar, weswegen die Beobachtungen mit dem Green-Bank-Observatorium mit Spannung erwartet wurden. Der Chef-Wissenschaftler des dafür zuständigen SETI-Instituts von Berkeley, Dan Werthimer, hält die Chance dafür, dass um KIC 8462852 tatsächlich eine Megastruktur konstruiert wurde aber für nur rund eins zu einer Milliarde. Aber man werde das trotzdem überprüfen. Er glaube aber auch, dass "wenn wir einmal E.T. entdecken" es wohl so ablaufen wird: "Es wird etwas bizarres sein, das jemand durch einen Zufall findet, etwas das niemand erwartet hat und auf das wir dann genauer gucken und sagen, 'Hey, das ist eine Zivilisation'." (mho)

254 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. KIC 8462852: Mysteriöser Stern verdunkelt sich wieder

    KIC 8462852: Erneute Verdunkelung des mysteriösen Sterns

    Astronomen in aller Welt haben ihre Instrumente auf den mysteriösen Stern KIC 8462852 gerichtet: Der ist über Tage hinweg wieder deutlich dunkler geworden und die Forscher sammeln Daten, um damit einer Erklärung der rätselhaften Vorgänge näher zu kommen.

  2. Zahlen, bitte! 408 MHz – Der etwas andere Blick aus der Eifel ins Universum

    Zahlen bitte! 408 Mhz – Der etwas andere Blick aufs Universum aus Effelsberg

    Vor 45 Jahren wurde in der Eifel das revolutionäre Radioteleskop Effelsberg eingeweiht. Seitdem empfängt es Signale aus allen Teilen des Universums und gehört immer noch zu den besten seiner Art. Eine Himmelskarte wurde besonders berühmt.

  3. Erste Ergebnisse: Breakthrough findet keine Signale von Außerirdischen

    Erste Ergebnisse: Breakthrough findet keine Signale von Außerirdischen

    Das ganze vergangene Jahr über lauschten Astronomen mit drei Radioteleskopen ins All, um bei Hunderten vergleichsweise nahen Sternen nach Anzeichen für außerirdisches Leben zu fahnden. Was sie fanden, hielt den Überprüfungen nicht stand.

  4. Zwerggalaxie ist Ursprung mysteriöser Radioblitze

    Zwerggalaxie ist Ursprung mysteriöser Radioblitze

    Erst seit rund zehn Jahren sind die mysteriösen Radioblitze bekannt. Seitdem untersuchen Astronomen deren Entstehung. Nun sind sie wieder einen Schritt vorangekommen.

  1. c't uplink 13.1: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    c't uplink 13.0: Android absichern, Flatpak und Snap für Linux, KIC 8462852

    Wie sicher ist Android und was sollten Nutzer beachten? Darüber sprechen wir in der neuen Folge des Podcasts aus Nerdistan. Außerdem klären wir über die Linux-Universalpakete von Flatpak und Snap auf, diskutieren einen mysteriösen Stern und No Man's Sky.

  2. Historisches SETI-Signal ohne Kosmogramm

    Heute vor 40 Jahren traf das mysteriöse "Wow!-Signal", das manche für den Fetzen einer intelligenten Funknachricht aus dem All halten, auf eine der Antennen des "Großen Ohrs" in Ohio

  3. Entzauberte Alien-Formel

    Vor 55 Jahren entstand eine der populärsten Formeln, die heute Kultstatus hat, wissenschaftlich aber kaum verwertbar ist - Teil I

  1. Das ungekürzte Originalvideo "2 Girls 1 Cup" und andere schöne Filme

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  2. Google I/O 2016: Google Home legt sich mit Amazons Echo an

    Google Home: sprachgesteuerter Assistent fürs Wohnzimmer greift Amazon an

    Google hat seine eigene Wanze fürs Wohnzimmer vorgestellt: "Home" ist ein WLAN-Lautsprecher, der Befehle per Sprache empfängt. Unter anderem bucht er Tickets, steuert Smart-Home-Zubehör und beantwortet allgemeine Fragen.

  3. Lobby-Bericht E-Privacy: Wie die Industrie starken Datenschutz bekämpft

    Lobby-Bericht E-Privacy: Wie die Industrie starken Datenschutz bekämpft

    Mit Cocktail-Debatten und anhaltenden Kampagnen versucht vor allem die Online-Werbewirtschaft laut der Analyse "Big Data Is Watching You" die Schutzbestimmungen in der geplanten E-Privacy-Verordnung aufzuweichen.

  4. Umfrage: US-Käufer greifen lieber zu iPhone 7 statt iPhone 8

    iPhone 7

    Das Vorjahresmodell verkauft sich der Erhebung eines Bankhauses zufolge besser als das neue iPhone 8. Dem neuen Modell würden "signifikante Verbesserungen" fehlen – und Nutzer warten das iPhone X ab.

Anzeige