Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

49

Justizminister Maas will, dass Parteien auf Social Bots verzichten

Justizminister Maas will, dass Parteien auf Social Bots verzichten

Bild: dpa

Social Bots könnten fälschlich den Eindruck erwecken, es würden Menschen miteinander kommunizieren. Da bestehe die Gefahr, dass Meinungen beeinflusst und manipuliert würden, meint der Bundesjustizminister.

Bundesjustizminister Heiko Maas wendet sich gegen den Einsatz sogenannter Social Bots in der Politik. "Politische Parteien sollten im Wahlkampf und auch sonst komplett auf den Einsatz von Social Bots verzichten", sagte der SPD-Politiker der dpa. Wenn Social Bots massenhaft Beiträge in sozialen Netzwerken posteten und fälschlich den Eindruck erweckten, es würden Menschen miteinander kommunizieren, bestehe die Gefahr, dass Meinungen beeinflusst und manipuliert würden. "Das steht im Widerspruch zu unserer pluralistischen Gesellschaft", sagte Maas.

Anzeige

Mit Social Bots können Einträge bei Diensten wie Twitter und Facebook automatisch hergestellt werden, die so aussehen wie Texte von menschlichen Nutzern. Forscher der britischen Universität zu Oxford hatten kürzlich in einer Studie auf die Gefahr hingewiesen, dass die Bots die Demokratie untergraben könnten. In Deutschland sorgten demnach Social Bots beispielsweise dafür, dass die AfD zur Bundespräsidentenwahl im Februar auf Twitter überrepräsentiert war.

Die etablierten Parteien hatten bereits voriges Jahr darauf geeinigt, im Wahlkampf keine Social Bots zu verwenden. Die AfD folgte im April dieses Jahres. (mit Material der dpa) / (anw)

49 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Twitter: Bis zu 48 Millionen Bot-Profile

    45 MIllionen Twitter-Nutzer könnten laut US-Studie Bots sein

    Zwischen 9 und 15 Prozent der Twitter-Konten sind nach Schätzungen von US-Forschern nicht menschlich, sondern Bot-gesteuert. Bei rund 319 Millionen aktiven Nutzern wären das bis zu 48 Millionen Bot-Profile.

  2. Forscher: "Twitter und Facebook müssen mehr gegen politische Propaganda unternehmen"

    Forscher: "Twitter und Facebook müssen mehr gegen politische Propaganda unternehmen"

    Politische Kräfte in aller Welt versuchen, über soziale Netzwerke die öffentliche Meinung zu manipulieren, haben Oxford-Wissenschaftler untersucht. Sie meinen, die Netzwerke könnten mehr dagegen unternehmen.

  3. Missing Link: Facebook weiß es nicht besser

    Open Compute Project: OCP-Server bei Facebook in Lulea

    Während die deutschen Wähler hoffentlich zahlreich zu den Wahllokalen gehen, muss sich Facebook inzwischen in der Heimat USA harten Fragen stellen. Wie weit hat der Konzern zum Wahlsieg Donald Trumps beigetragen?

  4. Wahlkampfleiter: "Wir machen doch nur Fake News"

    Wahlkampfleiter: "Wir machen doch nur Fake News"

    Mark Seibert, Wahlkampfmanager für die Linke bei der Agentur DiG/Plus, hat sich verwundert gezeigt über die aktuelle Debatte über Falschnachrichten. Das sei kein neues Phänomen. Die Grünen haben eine "Netzfeuerwehr" für soziale Medien aufgebaut.

  1. Social Bots im Wahlkampf-Fieber

    Die direkte Botokratie

    Spätestens seit der US-Präsidentenwahl gelten Social Bots als tückische politische Geheimwaffe. Auch beim Bundestagswahlkampf dürften sie ein großes Thema werden. Wie gefährlich sind sie wirklich?

  2. Firewall gegen Hass

    Firewall gegen Hass

    Die dunkle Seite des Netzes hat 2016 eine steile Karriere hingelegt. Den Anfang machten hasserfüllte Kommentare oder Posts, dann folgten im Zuge des US-Wahlkampfs gefälschte Nachrichten. Was hilft gegen Hass und Lüge im Netz

  3. Statistik der Woche: Wenig Bots bei Merkel und Schulz

    Statistik der Woche: Wenig Bots bei Merkel und Schulz

    In den USA sollen im Präsidentschaftswahlkampf in erheblichem Umfang Social Bots in den sozialen Medien zum Einsatz gekommen sein. Unsere Infografik zeigt, inwiefern sich auch der deutsche Wahlkampf mit Bots bei Twitter auseinandersetzen muss.

  1. Big Data: Wie die Erde war und werden könnte

    Planet Erde - Wie er war und werden könnte

    EarthTime zeigt, wie sich die Erde in den letzten 30 Jahren verändert hat und wie es weitergehen könnte, sollte die Menschheit unachtsam sein. Ein Big-Data-Projekt mit Videospiel-Technologie.

  2. "Der kleine Prinz" als Sicherheitsrisiko …

    … und andere türkische Kuriositäten

  3. Private Videoüberwachung: Illegaler Einsatz ist strafbar

    Überwachung im Innenhof: Beschwerden von Nachbarn nehmen zu

    Private Überwachungskameras hängen in Hauseingängen oder an Balkonen, filmen den Innenhof oder Besucher im Hausflur. Immer mehr Menschen sehen sich dadurch belästigt. Berlins Datenschutzbeauftragte bekommt es zu spüren.

  4. Missing Link: Im Takt der Maschine, oder: Wenn Roboter regieren

    Missing Link: Im Takt der Maschine, oder: Wenn Roboter regieren

    Weltuntergangsszenarien sind en vogue, wenn die Stichworte Künstliche Intelligenz und Roboter fallen. Die Machtergreifung der Maschinen aber findet bereits statt. Dabei ist eine Mensch-Maschine-Beziehung möglich, die uns von entfremdeter Arbeit befreit.

Anzeige