Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

49

Justizminister Maas will, dass Parteien auf Social Bots verzichten

Justizminister Maas will, dass Parteien auf Social Bots verzichten

Bild: dpa

Social Bots könnten fälschlich den Eindruck erwecken, es würden Menschen miteinander kommunizieren. Da bestehe die Gefahr, dass Meinungen beeinflusst und manipuliert würden, meint der Bundesjustizminister.

Bundesjustizminister Heiko Maas wendet sich gegen den Einsatz sogenannter Social Bots in der Politik. "Politische Parteien sollten im Wahlkampf und auch sonst komplett auf den Einsatz von Social Bots verzichten", sagte der SPD-Politiker der dpa. Wenn Social Bots massenhaft Beiträge in sozialen Netzwerken posteten und fälschlich den Eindruck erweckten, es würden Menschen miteinander kommunizieren, bestehe die Gefahr, dass Meinungen beeinflusst und manipuliert würden. "Das steht im Widerspruch zu unserer pluralistischen Gesellschaft", sagte Maas.

Anzeige

Mit Social Bots können Einträge bei Diensten wie Twitter und Facebook automatisch hergestellt werden, die so aussehen wie Texte von menschlichen Nutzern. Forscher der britischen Universität zu Oxford hatten kürzlich in einer Studie auf die Gefahr hingewiesen, dass die Bots die Demokratie untergraben könnten. In Deutschland sorgten demnach Social Bots beispielsweise dafür, dass die AfD zur Bundespräsidentenwahl im Februar auf Twitter überrepräsentiert war.

Die etablierten Parteien hatten bereits voriges Jahr darauf geeinigt, im Wahlkampf keine Social Bots zu verwenden. Die AfD folgte im April dieses Jahres. (mit Material der dpa) / (anw)

49 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. AfD will im Wahlkampf angeblich auf Social-Media-Bots setzen

    Twitter

    Im anstehenden Bundestagswahlkampf will die AfD einem Bericht zufolge auch auf automatisierte Einträge auf Twitter, Facebook und Co. setzen. Die Parteien im Bundestag lehnen das ab. Im aktuellen US-Wahlkampf stammen schon viele Tweets von Social Bots.

  2. Twitter: Bis zu 48 Millionen Bot-Profile

    45 MIllionen Twitter-Nutzer könnten laut US-Studie Bots sein

    Zwischen 9 und 15 Prozent der Twitter-Konten sind nach Schätzungen von US-Forschern nicht menschlich, sondern Bot-gesteuert. Bei rund 319 Millionen aktiven Nutzern wären das bis zu 48 Millionen Bot-Profile.

  3. Bundesjustizminister: AfD für Radikalisierung im Internet mitverantwortlich

    Heiko Maas

    Heiko Maas meint, die AfD missbrauche die Radikalisierung im Netz für parteipolitische Zwecke: "Das Bedienen von fremdenfeindlichen Ressentiments gehört zum System der AfD."

  4. Trumps Internet-Propaganda entfesselt neue Art des Wahlkampfs

    Facebook

    Nach dem Wahlsieg von Donald Trump entbrannte eine heiße Debatte über Fake News, die Stimmung für den Kandidaten der Republikaner machten. Zugleich nutzte die Kampagne aber auch massiv Online-Netzwerke, um Anhänger von Hillary Clinton zu demoralisieren.

  1. Social Bots im Wahlkampf-Fieber

    Die direkte Botokratie

    Spätestens seit der US-Präsidentenwahl gelten Social Bots als tückische politische Geheimwaffe. Auch beim Bundestagswahlkampf dürften sie ein großes Thema werden. Wie gefährlich sind sie wirklich?

  2. Firewall gegen Hass

    Firewall gegen Hass

    Die dunkle Seite des Netzes hat 2016 eine steile Karriere hingelegt. Den Anfang machten hasserfüllte Kommentare oder Posts, dann folgten im Zuge des US-Wahlkampfs gefälschte Nachrichten. Was hilft gegen Hass und Lüge im Netz

  3. Gauland: "Es sind nicht unsere Erfolge, sondern die Misserfolge der Anderen"

    Für den AfD-Vize ist die CDU nur noch "eine leere Hülle, über der Frau Merkel thront"

  1. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

  2. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  3. Arecibo-Teleskop vorerst gerettet

    Das Teleskop

    Das legendäre Radioteleskop Puerto Ricos muss nicht schließen, sich aber neue Partner und Financiers suchen. Von der National Science Foundation kommt bald nur noch ein Bruchteil des Budgets.

  4. US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen testen

    US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren

    Unmittelbar nach der Vorstellung hat Tesla erste Interessenten für seinen elektrischen Lastwagen gefunden. Analysten trauen der Firma zu, den Markt umzukrempeln, obwohl bereits viele etablierte Konkurrenten in den Startlöchern stehen.

Anzeige