Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

89

Justiz verbietet O2 Falschbehauptungen bei Kundenwerbung

Justiz verbietet O2 Falschbehauptungen bei Kundenwerbung

Bild: kaboompics

In Einzelfällen haben O2-Kundenwerber Telekom-Kunden angerufen und mit falschen Behauptungen in die Irre zu führen versucht. Das war verboten, hat das Oberlandesgericht München nun nach einem kurzen Prozess bestätigt.

Die Justiz hat dem Telekommunikationsunternehmen O2 im Kampf um neue Kunden Zügel angelegt: Bei Werbeanrufen sind Falschbehauptungen über Konkurrenz – in diesem Fall die Deutsche Telekom – verboten, urteilte das Oberlandesgericht (OLG) München am Donnerstag.

Anzeige

Nach Überzeugung des Gerichts hatten O2-Werber bei Telekom-Kunden angerufen und versucht, diese in die Irre zu führen. In einem Fall wurde ein Telekom-Kunde mit dem Argument bearbeitet, die Telekom werde seinen Anschluss künftig nicht mehr bedienen. In einem zweiten Fall wurde einer Telekom-Kundin eingeredet, es gebe ein neues Gesetz: Telefon- und Internetanschluss dürften nicht mehr bei zwei verschiedenen Anbietern bestellt werden.

Die Telekom hatte Unterlassungsklage gegen die O2-Muttergesellschaft Telefónica eingereicht, weil sich verunsicherte Kunden gemeldet hatten. Gängige Praxis bei der O2-Kundenakquise waren die irreführenden Anrufe nicht, es ging um Einzelfälle. Der Anwalt von O2 zog die Glaubwürdigkeit einer Zeugin in Frage, weil sie in einem Punkt die Unwahrheit gesagt hatte: "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht." Doch die Richter folgten dem nicht.

Die Telekom hatte bereits in erster Instanz gewonnen, dagegen hatte Telefónica Berufung eingelegt. Doch auch in der zweiten Instanz hatte das Münchner OLG keine grundsätzlichen Zweifel an den Zeugenaussagen der Telekom-Kunden – die Richter machten im Wortsinne kurzen Prozess und verkündeten das Urteil nach nur 30 Minuten Verhandlung. (dpa) / (mho)

89 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Lästige Anrufe: Oberlandesgericht Köln kippt breite Werbeklausel der Telekom

    Lästige Anrufe: Oberlandesgericht Köln kippt breite Werbeklausel der Telekom

    Verbraucherschützer sahen mit einer vertraglichen Bestimmung einer Tochterfirma der Deutschen Telekom für eine umfassende werbliche Kundenansprache die Konsumenten benachteiligt. Die Berufungsinstanz folgte ihnen.

  2. Telekom-Aktionäre kommen Schadenersatz entscheidend näher

    Telekom-Aktionäre kommen Schadenersatz entscheidend näher

    Im Sommer 2000 haben viele Deutsche T-Aktien gekauft und große Verluste erlitten. Auf Schadenersatz müssen sie aber weiter warten, auch wenn das Oberlandesgericht Frankfurt die Telekom für einen schweren Fehler im Börsenprospekt verantwortlich macht.

  3. Mobilfunk: Verbraucherschützer gehen gegen Datenautomatik bei Vodafone vor

    SIM-Karte von Vodafone

    Nach O2 hat sich der Verbraucherzentrale Bundesverband auch die Datenautomatik in den Mobilfunkverträgen von Vodafone vorgenommen. Auch das Landgericht Düsseldorf findet: So geht das nicht.

  4. Roaming: Verbraucherschützer wollen gegen O2 klagen

    Mit dem Handy am Strand

    Neue Roaming-Regeln, neuer Ärger: Weil O2 nicht alle Kunden automatisch auf die neuen EU-Tarife umstellt, will der vzbv den Netzbetreiber nun vor Gericht dazu zwingen. Es gibt aber Argumente gegen einen Automatismus.

  1. O2 geht die Luft aus

    Der Kundenservice des Telekommunikationsanbieters O2 ist seit Wochen kaum erreichbar - und im Handy- und DSL-Netz herrscht ebenfalls oft Funkstille

  2. So finden Sie den richtigen Mobilfunktarif

    So finden Sie den richtigen Mobilfunktarif

    Kaum ein Kunde hat den für ihn optimalen Mobilfunktarif. Wer sich mit unseren Tipps durch den Tarifdschungel hangelt, kann deshalb richtig Geld sparen - und bekommt unter Umständen mehr Datendurchsatz und ein besseres Netz.

  3. Oracle vs. Google: Wann fällt eine API-Nutzung unter Fair Use?

    Oracle vs. Google - Wann fällt eine API-Nutzung unter Fair Use?

    Eine weitere Entscheidung im Fall Google gegen Oracle ist gefallen und eine Berufung bereits angekündigt. Gelegenheit, einen Blick auf die Fair-Use-Regelung zu werfen.

  1. Kryptowährung: Apple lässt gefälschte Wallet-App in App Store

    Kryptowährung: Apple lässt gefälschte Wallet-App in App Store

    Im Hype um Kryptowährungen hat die für über 5 Euro gehandelte iPhone-App “MyEtherWallet” offenbar zahlreiche Kunden gefunden – allerdings steckt dahinter nicht der tatsächliche Anbieter der gleichnamigen Ethereum-Wallet.

  2. Android 8.1 zeigt Geschwindigkeit öffentlicher Netzwerke an

    Android 8.1 zeigt Geschwindigkeit öffentlicher Netzwerke an

    Android zeigt ab Version 8.1 nicht mehr nur die Signalstärke WLANs an, sondern auch die erwartete Surfgeschwindigkeit in vier Stufen. Die Neuerung funktioniert nur bei öffentlichen Netzwerken.

  3. Trump und die Forschung: Medizin-Nobelpreisträger kritisiert US-Regierung

    Trump und die Forschung: Medizin-Nobelpreisträger kritisiert US-Regierung

    Der Nobelpreisträger Michael Rosbash nutzte seine Dankesrede auf dem Nobelbankett in Stockholm dazu, vor Beschränkungen der Wissenschaft zu warnen. Dabei kritisierte er indirekt US-Präsident Donald Trump.

  4. Mercedes-Maybach 6 Cabriolet

    Mercedes-Maybach 6 Cabriolet

    Die Leistungsschau der Marke Mercedes-Maybach war auf dem Pebble Beach Concours D’Élégance in Monterey zu sehen. Das Mercedes-Maybach 6 Cabriolet zeigt, was passiert, wenn die Schwaben all das, was sie können, auch wirklich sollen

Anzeige