Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Axel Kannenberg 431

WTF Jäger des verlorenen Bitcoin-Schatzes darf auf Müllkippe nicht ausgraben

Bagger auf Müllhalde

Bild: Steve Buissinne, gemeinfrei (Creative Commons CC0)

2013 warf ein Informatiker aus Wales versehentlich eine Festplatte mit Schlüsseln für 7500 Bitcoins weg. Gerne würde er diesen Schatz nun auf der Müllhalde ausgraben. Doch die Kommune verweigert das.

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

Irgendwo auf einer Müllkippe der walisischen Stadt Newport soll eine Festplatte mit den privaten Schlüsseln für 7500 Bitcoins begraben sein. Weggeworfen hatte die der Informatiker James Howells bereits Mitte 2013, wie er zahlreichen britischen Medien erzählte. Schon damals waren die eine Stange Geld wert, zum aktuellen Kurs wären es sogar rund 76 Millionen Euro.

Anzeige

Howells hatte den Berichten nach bereits 2009, also in der Frühzeit des Bitcoin, mit dem Mining begonnen. Zu der Zeit war der sich stetig anpassende Schwierigkeitsgrad noch so niedrig, dass man auch mit einer handelsüblichen CPU was reißen konnte. Und die Belohnung für jeden eingetragenen Block lag bei 50 Bitcoins. Den fürs Mining genutzten Laptop hatte Howells irgendwann zerlegt und die Komponenten verkauft; die Festplatte mit den Schlüsseln kam in die Schublade – bis sie bei einem Umzug versehentlich in den Müll geriet.

Gerne würde Howells nun im großen Stil die Müllhalde umgraben, um die immer wertvollere Festplatte – der Bitcoin liegt derzeit fast bei 12.000 US-Dollar – wieder in Besitz zu nehmen. Bereits mehrfach hat er bei der Kommune angefragt, wie Wales Online schreibt. Aber die Zuständigen wollen nicht, dass die Müllhalde gelootet wird. Derlei aufwändige Ausgrabungen seien nicht möglich, weil die Kosten in die Millionen gingen und erhebliche Konsequenzen für die Umwelt zu befürchten seien, erklärte ein Sprecher der Stadt. Abgesehen davon sei es wahrscheinlich, dass die Festplatte dank Müllsickerwasser und ähnlichem längst der Kontaktkorrosion zum Opfer gefallen ist.

Hey @NewportCouncil what if i ran for council leader at the next local elections and pledged to give 50% of my Bitcoin ($50 million) to the City to sort this place out.

Be damm sight more than you lot are doing!

— James Howells (@howelzy) 4. Dezember 2017


Generell sei es Privatpersonen auch verboten, die Müllhalde zu betreten, Schatzsucher machten sich strafbar, betonte der Sprecher. Howells führt private Investoren an, die die Ausgrabung finanzieren, beklagt, dass man ihn nie wirklich angehört habe, und verspricht der Kommune einen Anteil von 10 Prozent des Bitcoinschatzes. Vergeblich. Bisher lehnt Newport das Ansinnen ab. Inzwischen hat Howells sein Angebot auf die Hälfte des Schatzes nachgebessert – und überlegt, für den Stadtrat zu kandidieren. Die Festplatte korrodiert unterdessen weiter. Und der Bitcoin steigt und steigt. (axk)

431 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mann soll per Twitter-GIF gezielt Epilepsie ausgelöst haben

    Mann soll per Twitter-GIF gezielt Epilepsie ausgelöst haben

    In den USA hat das FBI einen Mann festgenommen, der durch ein per Twitter verschicktes GIF vorsätzlich eine Epilepsie bei einem Journalisten ausgelöst haben soll.

  2. Virgin-Galactic-Tochter VOX Space soll Militärsatelliten starten

    Zeichnung einer weißen Boeing 747 und darunter einer gerade ausgeklinkten Rakete

    Die private Raumfahrtgruppe Virgin Galactic hat einen Auftrag der US-Militärs an Land gezogen: Die Tochterfirma VOX Space soll 2019 kleine Satelliten in eine Umlaufbahn bringen.

  3. Pakistan sperrt Facebook, YouTube und Twitter

    Twitter

    Nach gewaltsamen Zusammenstößen zwischen ultrareligiösen Hardlinern und der Polizei sind diverse soziale Medien in Pakistan gesperrt.

  4. Ordinypt: Ein Ransomware-Ausbruch ohne Folgen

    Ordinypt: Ein Ransomware-Ausbruch ohne Folgen

    Der Erpressungstrojaner Ordinypt hatte augenscheinlich großes Potenzial, in der deutschen IT-Landschaft Schaden anzurichten. Anscheinend wurde er aber nur an einen relativ kleinen Kreis aus Empfängern verteilt.

  1. Der IWF lässt Berlin wegen Griechenland zappeln

    Der Internationale Währungsfonds spielt auf Zeit, um den geforderten Schuldenschnitt durchzusetzen

  2. England: Gartendörfer sollen Wohnungsknappheit verringern

    Die Regierung versucht, die Fehler, die man beim Wohnungsbau im 20. Jahrhundert machte, nicht zu wiederholen

  3. Jerusalem-Entscheidung: Zerstrittene Dschihadisten

    Der IS pocht auf den "wahren Dschihad", der sich gegen arabische Führungen wendet und die Einführung der Scharia als prioritär setzt. Die anderen Dschihadisten seien Heuchler

  1. Google veröffentlicht 3 Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google veröffentlicht Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google hat drei experimentelle Fotos-Apps für Android und iOS veröffentlicht. Die "Appsperiments" nutzen Techniken, an denen Google derzeit forscht. Bei allen Apps steht der Spaß im Vordergrund.

  2. Q#: Microsofts Development Kit für Quantencomputing mit eigener Programmiersprache und Simulator

    Q#: Microsoft stellt Preview seines Development Kit für Quantencomputing vor

    Mit der neuen, in Visual Studio integrierten Programmiersprache Q# will Microsoft Entwicklern die Programmierung von Quantencomputern vereinfachen. Die Preview des Quantum Development Kit steht ab sofort zur Verfügung.

  3. Im Test: Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Seit ein paar Monaten gibt es die zehnte Generation des Honda Civic auch hierzulande. Ein Test mit dem Basismodell zeigt, dass Honda der eigenwilligen Gestaltung der beiden Vorgänger weitgehend treu geblieben ist. Doch an mindestens einem Punkt muss nachgebessert werden

  4. Diversifikation: Aston Martin Project Neptune & Valkyrie

    Aston Martin designt ein U-Boot von Triton. Die technische Basis heißt 1650/3 LP und soll bis zu 500 Meter tief tauchen können. Inspiriert hat die Gestalter der Aston Martin Valkyrie, ein in seiner Gestaltung eigenwilliges Hypercar mit 1000 PS aus einem V12-Mittelmotor

Anzeige