Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.856 Produkten

Axel Kannenberg 440

WTF Jäger des verlorenen Bitcoin-Schatzes darf auf Müllkippe nicht ausgraben

Bagger auf Müllhalde

Bild: Steve Buissinne, gemeinfrei (Creative Commons CC0)

2013 warf ein Informatiker aus Wales versehentlich eine Festplatte mit Schlüsseln für 7500 Bitcoins weg. Gerne würde er diesen Schatz nun auf der Müllhalde ausgraben. Doch die Kommune verweigert das.

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

Irgendwo auf einer Müllkippe der walisischen Stadt Newport soll eine Festplatte mit den privaten Schlüsseln für 7500 Bitcoins begraben sein. Weggeworfen hatte die der Informatiker James Howells bereits Mitte 2013, wie er zahlreichen britischen Medien erzählte. Schon damals waren die eine Stange Geld wert, zum aktuellen Kurs wären es sogar rund 76 Millionen Euro.

Anzeige

Howells hatte den Berichten nach bereits 2009, also in der Frühzeit des Bitcoin, mit dem Mining begonnen. Zu der Zeit war der sich stetig anpassende Schwierigkeitsgrad noch so niedrig, dass man auch mit einer handelsüblichen CPU was reißen konnte. Und die Belohnung für jeden eingetragenen Block lag bei 50 Bitcoins. Den fürs Mining genutzten Laptop hatte Howells irgendwann zerlegt und die Komponenten verkauft; die Festplatte mit den Schlüsseln kam in die Schublade – bis sie bei einem Umzug versehentlich in den Müll geriet.

Gerne würde Howells nun im großen Stil die Müllhalde umgraben, um die immer wertvollere Festplatte – der Bitcoin liegt derzeit fast bei 12.000 US-Dollar – wieder in Besitz zu nehmen. Bereits mehrfach hat er bei der Kommune angefragt, wie Wales Online schreibt. Aber die Zuständigen wollen nicht, dass die Müllhalde gelootet wird. Derlei aufwändige Ausgrabungen seien nicht möglich, weil die Kosten in die Millionen gingen und erhebliche Konsequenzen für die Umwelt zu befürchten seien, erklärte ein Sprecher der Stadt. Abgesehen davon sei es wahrscheinlich, dass die Festplatte dank Müllsickerwasser und ähnlichem längst der Kontaktkorrosion zum Opfer gefallen ist.

Hey @NewportCouncil what if i ran for council leader at the next local elections and pledged to give 50% of my Bitcoin ($50 million) to the City to sort this place out.

Be damm sight more than you lot are doing!

— James Howells (@howelzy) 4. Dezember 2017


Generell sei es Privatpersonen auch verboten, die Müllhalde zu betreten, Schatzsucher machten sich strafbar, betonte der Sprecher. Howells führt private Investoren an, die die Ausgrabung finanzieren, beklagt, dass man ihn nie wirklich angehört habe, und verspricht der Kommune einen Anteil von 10 Prozent des Bitcoinschatzes. Vergeblich. Bisher lehnt Newport das Ansinnen ab. Inzwischen hat Howells sein Angebot auf die Hälfte des Schatzes nachgebessert – und überlegt, für den Stadtrat zu kandidieren. Die Festplatte korrodiert unterdessen weiter. Und der Bitcoin steigt und steigt. (axk)

440 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Samsung Galaxy S9 wird im Februar vorgestellt

    Samsung Galaxy S9 wird im Februar vorgestellt

    Samsung präsentiert sein kommendes Flaggschiff Galaxy S9 auf dem Mobile World Congress im Februar. Das bestätigte Samsung-Manager DJ Koh. Der Release-Termin soll erst auf dem Event genannt werden.

  2. iTunes-Version für Microsoft Store verspätet

    iTunes Microsoft Store

    Nutzer von Windows 10 S müssen länger auf Apples Medienverwaltung warten: iTunes schafft es nicht wie angekündigt bis zum Jahresende in den Microsoft Store.

  3. Mann soll per Twitter-GIF gezielt Epilepsie ausgelöst haben

    Mann soll per Twitter-GIF gezielt Epilepsie ausgelöst haben

    In den USA hat das FBI einen Mann festgenommen, der durch ein per Twitter verschicktes GIF vorsätzlich eine Epilepsie bei einem Journalisten ausgelöst haben soll.

  4. libswiftDispatch.dylib: Mac-Antivirensoftware hält Swift-Datei für Malware – und legt Apps lahm

    Vermeintliche Infektion

    Zwei Mac-Virenscanner stufen eine zu Apples Programmiersprache Swift gehörende Datei plötzlich als Bitcoin-Miner ein – und isolieren diese, wie Nutzer berichten. Dadurch funktioniere populäre Software und selbst Apples Malware-Entfernungs-Tool nicht mehr.

  1. China: "Geordneter Ausstieg" aus dem Bitcoin

    Kryptowährung erfordert inzwischen einen gewaltigen Rechenaufwand. Entsprechend beginnt der Strombedarf exorbitant zu werden

  2. Der IWF lässt Berlin wegen Griechenland zappeln

    Der Internationale Währungsfonds spielt auf Zeit, um den geforderten Schuldenschnitt durchzusetzen

  3. England: Gartendörfer sollen Wohnungsknappheit verringern

    Die Regierung versucht, die Fehler, die man beim Wohnungsbau im 20. Jahrhundert machte, nicht zu wiederholen

  1. Vorstellung: Hyundai Santa Fe

    Hyundai Santa Fe

    Bevor er in Genf enthüllt wird, gibt Hyundai einen erweiterten Einblick in die vierte Generation des Santa Fe. Während die Antriebspalette weitgehend auf Bewährtes setzt, wächst das Mittelklasse-SUV in jeder Richtung und erhält mehr Assistenzsysteme

  2. c't zockt Spiele-Review: Rust

    c't zockt Spiele-Review: Rust

    Beim Multiplayer-Survival-Spiel Rust gibt es nur ein Ziel: überleben! Nach vier Jahren Entwicklung im Early-Access-Bereich von Steam ist Rust nun offiziell für Windows, macOS und Linux verfügbar.

Anzeige