Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Jan Mahn 198

WTF Israel: 2000 Euro Strafe für irreführende Emojis

Emojis vor Gericht

Emojis ersetzen ganze Sätze, vereinfachen die Kommunikation und sorgen für farbenfrohe und lustige Nachrichten – sie können vor Gericht aber auch ernste Konsequenzen haben, wie jetzt ein Urteil aus Israel beweist.

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

Emojis können, frei von grammatikalischen Regeln, mit Texten gemischt werden und wahlweise Stimmungen ausdrücken oder ganze Geschichten erzählen. Ein Zeichen kann Wort, Satz oder Geschichte sein und der Verwender muss nicht mal zeichnen können. Ein Zeichen kann sogar Wort des Jahres werden. Wer bisher trotzdem dachte, die lustigen Bildchen seien harm- und folgenlos, der wird jetzt erstaunt auf ein Gerichtsurteil aus Israel schauen, von dem Room404 berichtet: Ein Vermieter hatte demnach geklagt, weil eine vermeintliche Interessentin mit einer Nachricht auf eine Wohnungsanzeige reagiert hatte, deren Übersetzung aus dem Hebräischen etwa so lautet:

Emojis vor Gericht

Daraufhin habe der Vermieter die Anzeige entfernt und im weiteren Text-Gespräch wurde vereinbart, den Mietvertrag vorzubereiten – bis sich die Interessentin plötzlich nicht mehr meldete und erst später mitteilte, sie habe sich anders entschieden.

Irreführende Emojis

Der Richter hatte demnach nun zu entscheiden, ob die Interessentin durch die Emojis einen Vertrag eingegangen ist. Die Antwort: nicht direkt. Die Textnachrichten stellen demnach noch keinen Vertragsabschluss dar, die Nachrichten zeigten allerdings, auch durch die Verwendung der Sektflasche und der tanzenden Frau, ein eindeutiges Interesse für die Wohnung und ließen den Vermieter in täuschender Absicht im Glauben eines baldigen Abschlusses.

Das Urteil: 8000 Schekel (ca. 2000 Euro) Schadensersatz. Die Erkenntnis: Emojis sind Teil des Textes, auch für das Gericht. Ein Arbeitsgericht in Deutschland sah das übrigens 2016 ähnlich – die Bezeichnung "Fettes-Schwein-Emoji" ist grundsätzlich eine grobe Beleidigung, die allerdings im konkreten Falle nicht zur Entlassung führte (zur Urteilsbegründung mit Emojis im Text). Wann die Bildsprachen-Lese- und Schreibkompetenz Einzug in die Lehrpläne der Grundschulen hält, bleibt abzuwarten.

Update vom 23.05.2017, 9:45: Die Verwendung des Schweine-Emojis wurde vom Gericht als grobe Beleidigung bezeichnet, rechtfertigte aber in diesem Falle keine Entlassung. Es handelte sich beim Urteil um eine Schadensersatzzahlung, nicht um eine Strafe. (jam)

198 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Facebook und das Netz feiern den World Emoji Day

    Facebook und das Netz feiern den World Emoji Day

    Am heutigen Montag feiert das Netz den World Emoji Day. Passend dazu hat Facebook neue Statistiken zur Nutzung von Emojis veröffentlicht: Besonders in Deutschland sind die bunten Bildchen beliebt.

  2. Unicode 10 mit 56 neuen Emojis – einer kotzt

    Unicode 10

    Unicode 10 bringt 56 neue Emojis, darunter Feen, Vampire, Zauberer – und ein kotzendes Gesicht. Der internationale Standard enthält außerdem neue Schriftsysteme von weniger verbreiteten Sprachen.

  3. iOS 10 sorgt für Emoji-Gleichberechtigung

    Emoji in iOS 10

    Das Update für iPhone und iPad umfasst über 100 neue Emoji, die Frauen und verschiedene Familienmodelle besser repräsentieren sollen. Die Pistole wird zur quietschgrünen Wasserpistole ersetzt.

  4. Googles Emojis für mehr gleichberechtigte Frauen werden offiziell

    Googles Emojis für mehr gleichberechtigte Frauen werden offiziell

    Google-Mitarbeiter waren beim Unicode Technical Committee mit ihrem Vorschlag für diversifizierte Emojis erfolgreich.

  1. "Sackdoof, feige und verklemmt ..."

    Wie der Streit um das Schmähgedicht juristisch ausgehen wird

  1. Umfrage: Anwender sollen Standard-Anwendungen in Ubuntu 18.04 wählen

    Anwender sollen Standard-Anwendungen in Ubuntu 18.04 bestimmen

    Canonical will wissen, welche Anwendungen die Ubuntu-Nutzer bevorzugen. In einer offenen Umfrage können Anwender in insgesamt 14 Kategorien wählen, welche Applikationen in Ubuntu 18.04 LTS als Standard mitgeliefert werden sollen.

  2. Fairphone verkündet Support-Aus für das Fairphone 1

    Fairphone

    Benutzer des Fairphone 1 werden von Herstellerseite nicht mehr mit Ersatzteilen versorgt. Hauptgrund ist die zu teure Produktion, eine temporäre Zwischenlösung soll der Community-Marktplatz bieten. Auch Software-Updates wird es nicht mehr geben.

  3. Macron: Der "Mutant" tritt in die Konfliktzone

    Die Umfragewerte sinken und in der Libyen-Politik steuert der französische Präsident einen Konfrontationskurs mit Italien an

  4. Pirelli-Kalender 2018: Erste Bilder vom Making-of

    Pirelli-Kalender 2018:

    Naomi Campbell, Whoopi Goldberg und Sean “Diddy” Combs: Für den Pirelli-Kalender 2018 setzt der italienische Reifenhersteller neben hauptberuflichen Models auch auf Schauspiel- und Musiker-Größen. Hinter der Kamera steht diesmal Fotograf Tim Walker.

Anzeige