Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.197 Produkten

Jo Bager 25

Irische Datenschützer: Facebook sollte nachbessern Update

Die irischen Datenschützer haben von Facebook nach einer breit angelegten Untersuchung diverse Nachbesserungen gefordert, aber keine gravierenden Verstöße gefunden. Das Unternehmen habe sich unter anderem bereiterklärt, besser über die Gesichtserkennungsfunktion zu informieren und von Nutzern gelöschte Daten schneller von den Servern zu entfernen, teilte die Datenschutzbehörde am Mittwoch mit. Außerdem soll Facebook die Speicherung von Informationen über Nicht-Mitglieder auf ein Minimum reduzieren und diese noch schneller löschen.

Anzeige

Insbesondere die von Social Plugins erhobenen Informationen über Mitglieder und Nichtmitglieder sollen schneller gelöscht werden. Der Datenschutz bei der Nutzung von Facebook-Apps anderer Anbieter muss transparenter gemacht werden, fordern die Datenschützer. Facebook habe sich auch bereiterklärt, Informationen über die Klicks von Mitgliedern auf Werbeanzeigen nach spätestens zwei Jahren zu löschen. Der Verwendung von Nutzerdaten für gezielte Werbung müssten klare Grenzen gesetzt werden.

Wo diese klaren Grenzen verlaufen sollen, geht nicht aus dem Report hervor, auch an anderen Stellen bleibt er recht unpräzise, etwa bei der Frage, wann die Daten von Social Plugins zu löschen sind. [Update: Der detaillierte Bericht (PDF) enthält ab S. 8 genauere Festlegungen.] Ohnehin ist darin nur von Empfehlungen der Behörde und Selbstverpflichtungen Facebooks (commitments) die Rede. In einer Stellungnahme von Facebook liest sich das sogar noch wachsweicher: "Facebook hat sich dazu verpflichtet, andere von der DPC vorgeschlagene 'Best Practice'-Lösungen entweder zu implementieren oder in Betracht zu ziehen."

Im Juli 2012 will die irische Behörde prüfen, inwieweit Facebook ihren Empfehlungen nachgekommen ist. Die irischen Datenschützer sind aus Sicht von Facebook als einzige in Europa direkt für die Kontrolle des Unternehmens zuständig, weil das Netzwerk dort sein europäisches Hauptquartier hat.

Richard Allan, Facebooks Director of Public Policy für Europa, zeigte sich erfreut, dass die Behörde die Bemühungen um Schutz und Sicherheit der Nutzerdaten gelobt habe. Allerdings sah sich auch ein bekannter scharfer Facebook-Kritiker, der Wiener Jurastudent Max Schrems, von dem Bericht bestätigt. "Es ist amtlich festgestellt worden, dass Facebook sich nicht an alle Regeln hält", sagte er der dpa in einer Reaktion.

Positiv sei, dass Nutzer ausdrücklich die Möglichkeit bekommen müssten, Daten endgültig zu löschen, und ein Anrecht auf eine lückenlose Auskunft zu über sie gespeicherten Informationen haben. "Das irische Datenschutzrecht ist eher schwach im Vergleich zu Deutschland und Österreich; im Bericht steht weit mehr, als wir erwartet hätten", sagte Schrems, der mit seinen Beschwerden für mehr Druck in der Untersuchung sorgen wollte.

Um den Datenschutz und die Privatsphäre der Nutzer bei Facebook gibt es seit Jahren Streit. Vor allem in Deutschland werfen Politiker und Datenschützer dem Online-Netzwerk einen zu laschen Umgang mit Nutzerinformationen vor. In den USA hatte das Unternehmen zuletzt unfangreichen Datenschutz-Auflagen und regelmäßigen Kontrollen des Umgangs mit der Privatsphäre zugestimmt.

Die irische Datenschutzbehörde fand bei ihrer Untersuchung keine Hinweise darauf, dass Facebook Profile von Nicht-Mitgliedern erstellt. Das schwächt die Position des schleswig-holsteinischen Datenschützers Thilo Weichert, der dem Unternehmen genau das vorwirft und deswegen unter anderem gegen den "Gefällt mir"-Button vorgeht. (jo)

25 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Austausch deutscher Nutzerdaten zwischen WhatsApp und Facebook bleibt verboten

    Facebook und WhatsApp

    Zwei Jahre nach dem Kauf von WhatsApp wollte Facebook im vergangenen Jahr auf Daten von Nutzern des Kurzmitteilungsdienstes zugreifen. Der Hamburger Datenschützer blockierte die Pläne in Deutschland – und ein Gericht stärkte ihm am Dienstag den Rücken

  2. Französische Datenschützer verhängen Strafe gegen Facebook

    Französische Datenschützer verhängen Strafe gegen Facebook

    In fünf europäischen Ländern untersuchen Datenschutzbehörden Facebooks Datenmachenschaften. In Frankreich wird daraus nun eine Strafe fällig.

  3. Europäischer Gerichtshof muss erneut über Datenweitergabe in die USA entscheiden

    Europäischer Gerichtshof muss erneut über Datenweitergabe in die USA entscheiden

    Ja, die Weitergabe privater Daten durch Facebook könnte EU-Datenschutzrecht widersprechen, meint der Irische Oberste Gerichthof nach einer Klage seiner Datenschutzbehörden. Entscheiden soll das aber der Europäische Gerichtshof.

  4. Noyb: Max Schrems will mit neuer NGO EU-Datenschutz durchsetzen

    Noyb: Max Schrems will mit neuer NGO für mehr Datenschutz kämpfen

    Die verschärften Datenschutz-Regeln in der Europäischen Union will sich der mit seinen Klagen gegen Facebook bekannt gewordene Aktivist Max Schrems zunutze machen und mittels Sammelklagen die Rechte der Nutzer schützen. Dafür sammelt er nun Geld.

  1. Nach dem NetzDG

    Alternativen zu Twitter und Facebook

  2. Wie weit der Datenschutz geht

    Facebook entdeckt seine Liebe zum Datenschutz – ausgerechnet in einem Fall, bei dem es einer Mutter Antworten zum Tod ihrer Tochter liefern könnte.

  3. Facebook-Konto deaktivieren und löschen - so klappt's

    Facebook-Konto deaktivieren und löschen - so klappt´s

    Du möchtest dein Facebook-Konto löschen oder deaktivieren? Wir zeigen dir in unseren tipps+tricks, wie du deinen Account loswirst.

  1. Adblocker: Gute Chancen für Adblock Plus vor dem OLG Hamburg

    Adblocker: Gute Chancen für Adblock Plus vor dem OLG Hamburg

    In einem weiteren Verfahren setzt sich der Anbieter Adblock Plus Eyeo voraussichtlich gegen Verlage durch. Die Richter sahen keinen Wettbewerbsverstoß durch den Werbeblocker.

  2. "Textbombe" chaiOS: Apple stellt Abhilfe in Aussicht

    iphone

    In der kommenden Woche will Apple per System-Update verhindern, dass sich iPhone, iPad und Mac allein durch den Empfang einer Nachricht zum Absturz bringen lassen. Ältere iOS-Versionen dürften verwundbar bleiben.

  3. Gemeinsame Codebasis: Office für Mac soll schneller zu Windows-Pendant aufschließen

    Office für Mac

    Microsoft liefert wichtige Funktionen wie die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten auf dem Mac nach. Eine zusammengeführte Codebasis soll sicherstellen, dass neue Office-Funktionen künftig umgehend auf andere Plattformen kommen.

  4. NSA-Befugnis zur Massenüberwachung: US-Senat segnet Verlängerung ab

    NSA-Befugnis zur Massenüberwachung: US-Senat segnet Verlängerung ab

    Dank vieler Stimmen aus dem Lager der Demokraten hat der Senat ein umstrittenes Überwachungsgesetz für weitere sechs Jahre verlängert. Lange war darüber diskutiert worden, ob US-Bürger besser geschützt werden müssen.

Anzeige