Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

23

Iran gibt Kommunikationsdienst Telegram wieder frei

Iran gibt Kommunikationsdienst Telegram wieder frei

Bild: Telegram

Weil die regimekritischen Protestler sich per Telegram organisierten und Nachrichten verbreiteten, hatte die iranische Justiz den Kommunikationsdienst gesperrt. Nun ist er auf Drängen der Reformisten wieder erreichbar.

Die Reformkräfte im Iran haben im Streit um die Nutzung des Internets einen wichtigen Teilerfolg gegen die Hardliner erzielt. Der von der Justiz gesperrte Kommunikationsdienst Telegram wurde ab Samstagabend wieder freigegeben, meldete die Nachrichtenagentur ISNA. Telegram ist die beliebteste Messaging App im Iran und hat dort Schätzungen zufolge mehr als 40 Millionen Nutzer. Deshalb war die Sperre landesweit scharf kritisiert worden.

Anzeige

Telegram war auf Betreiben konservativer Kräfte im Justizapparat gesperrt worden, weil er bei den jüngsten regimekritischen Protesten von Demonstranten benutzt wurde. Auch Videos der Proteste wurden über Telegram im In- und Ausland verbreitet. Deshalb waren nicht nur Forderungen nach einer endgültigen Schließung von Telegram, sondern auch eines umfassend staatlich kontrollierten Internets laut geworden.

Das Thema führte zu hitzigen Diskussionen zwischen den beiden rivalisierenden Lagern. Präsident Hassan Rouhani und die Reformer im Parlament lehnten ein staatlich-kontrolliertes Internet vehement und die Telegram-Sperre ab. Dies verletzte die elementaren Rechte der Bürger. Rouhani sagte, es könne ja auch nicht ein Buch verboten werden, nur weil der Inhalt nicht gefalle. (dpa) / (hag)

23 Kommentare

Anzeige
  1. Messenger: Iran will jetzt angeblich Telegram sperren

    Messaging-Dienst Telegram

    Iranische Behörden wollen nach vielen Ankündigungen nun offenbar direkt gegen den beliebten Messenger Telegram vorgehen. Teile der Staatsführung machen die App für die Proteste Anfang des Jahres verantwortlich.

  2. Iran: Telegram-Verbot rückt näher – Regierungsstellen sollen Messenger verlassen

    Telegram

    Nach Russland will nun auch der Iran den beliebten Messenger Telegram sperren lassen, um mehr Kontrolle über die Kommunikation der Bürger zu erlangen. Staatliche Stellen sollen die App nun verlassen und die ersten haben dem bereits Folge geleistet.

  3. Iran vor Präsidentschaftswahl: Stärkere Kontrolle von Telegram angekündigt

    Messaging-Dienst Telegram

    Im Iran haben Vertretern der Regierung darauf hingewiesen, dass die Regeln der Wahlgesetze auch in Messengern wie Telegram Anwendung finden. Wer etwa Kandidaten beleidige oder sich an Schmähkampagnen beteilige, werde verfolgt.

  4. #heiseshow: Internetzensur allüberall – wie kaputt ist das Netz?

    #heiseshow, live ab 12 Uhr: Internetzensur allüberall – wie kaputt ist das Netz?

    Nicht nur angesichts von Protestwellen verstärken Staaten in aller Welt immer wieder die Zensur im Netz – und lassen die Blockaden dann bestehen. Wie die funktionieren und wie sehr sie das Internet wirklich gefährden, besprechen wir in der #heiseshow.

  1. Proteste in Iran: Gefahr für das Regime?

    Im ganzen Land kommt es zu Demonstrationen gegen die Regierung, mindestens zwölf Menschen wurden getötet; das Kabinett hält am Montag eine Krisensitzung

  2. Der Tor-Browser: Unzensiert im Darknet surfen

    Mit dem Tor-Browser unzensiert im Darknet surfen - wir zeigen Ihnen, wie's geht.

  3. Iran: Euphorie ist konfliktgeladener Realität gewichen

    Regierung zeigt sich machtlos gegenüber Bassidsch-Miliz; Ayatollah Khamenei bezeichnet Nuklear-Deal als "Verschwörung des Feindes"

  1. Linux-Entwickler: Kernel-Community wird unter eigener Bürokratie zusammenbrechen

    Linux-Entwickler: Kernel-Community wird unter eigener Bürokratie zusammenbrechen

    Die Maintainer des Linux-Kernels werden in ein paar Jahren nicht mehr nachkommen, eingereichte Patches zu bearbeiten. Das System stehe vor dem Kollaps, falls sie es nicht schafften, die Arbeitslast zu verteilen, behauptet Kernel-Entwickler Daniel Vetter.

  2. PCIe-SSDs Samsung 970 Evo und 970 Pro: Schreiben mit 3 GByte/s

    Samsung 970 Evo und 970 Pro: Gutes beschleunigt

    Samsung setzt noch einen drauf: Die neuen PCIe-SSDs der 970-Serie sind vor allem beim Schreiben schneller als ihre Vorgänger.

  3. DIe Tyrannei des Klischees: Über Frank Schätzings KI-Roman

    Die Tyrannei des Schmetterlings

    Frank Schätzing schreibt in "Die Tyrannei des Schmetterlings" über künstliche Intelligenz, Quantencomputer und das Silicon Valley. Spannend? Ja. Interessant? Naja. Unsere Rezension.

  4. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

Anzeige