Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Rolf Schraa, dpa 97

Internet-Abzocke und Post-Ärger: Verbraucherbeschwerden nehmen zu

Bundesnetzagentur

Bild: dpa, Britta Pedersen

Das Import-Tablet zum Kampfpreis ist gleich kaputt, auf den Paketboten wartet man vergeblich und dazu lästige Werbung am Telefon - die schöne neue Medienwelt nervt viele Verbraucher. Die Bundesnetzagentur, einst kaum bekannt, will Kunden besser schützen.

Schadhafte Elektrogeräte mit potenzieller Lebensgefahr, Ärger über verspätete Postzustellung und nervige Werbung am Telefon – die Bundesnetzagentur in Bonn registriert deutlich mehr Beschwerden von Kunden im Post- und Telekommunikationsbereich. Sie will Verbraucher dagegen künftig besser schützen. Behördenchef Jochen Homann zieht dazu am Montag in Bonn eine Bilanz der vergangenen zwei Jahre.

Anzeige

Ein Hintergrund ist der Boom des Online-Versandhandels, durch den das Paketaufkommen so stark gestiegen ist, dass die Paketdienstleister mit der Einstellung von Personal nicht mehr hinterherkommen. Außerdem gelangen zunehmend Produkte aus Übersee ins Land, die nicht immer für die europäischen Märkte geeignet oder schlicht billig produziert und schadhaft sind. Insgesamt hätten im vergangenen Jahr mehr als 200.000 Menschen Rat bei der Behörde gesucht oder um Schlichtung in Streitfällen gebeten, hieß es vorab.

Fortschritte hat die Behörde bereits bei Telefon und Internet erzielt: Dank einer Transparenzverordnung haben Kunden seit Mitte 2017 das Recht, die tatsächliche Leistung ihres Internetanschlusses zu erfahren – nicht nur eine potenzielle Bandbreite, die im Alltagsbetrieb fast nie erreicht wird. Die Netzagentur bietet dazu den Verbrauchern ein Messwerkzeug im Netz an.

Eingegriffen hat die Behörde auch bei unerlaubter Werbung am Telefon ohne ausdrückliche Genehmigung der Verbraucher. Hier dürfen Bußgelder verhängt werden. Allein 2016 sei ein Rekord-Bußgeld von mehr als einer Million Euro erreicht worden, hieß es vorab.

Die Behörde überwacht den Markt von Elektronikgeräten und zieht Angebote aus dem Verkehr, die den Funkverkehr stören oder sogar die Gesundheit des Nutzers gefährden. Mit dem stark wachsenden Onlinehandel legte hier die Zahl importierter Billiggeräte etwa aus China stark zu. Fast eine Million solcher Geräte wurden eingezogen – zum Beispiel Lichterketten zur Weihnachtszeit, die Stromschläge verursachen.

Sehr viel Verbraucher-Ärger gibt es laut Netzagentur bei Post- und Paketdiensten. Hier wirke sich der Online-Bestellboom besonders aus, hieß es. Angesichts der wachsenden Paket- und auch Briefmengen wachse die Zahl der Kundenbeschwerden über zu spät zugestellte oder beschädigte Lieferungen. Die Behörde rechne mit einer Verdreifachung der Schlichtungsanträge in Streitfällen zwischen Kunden und Paketdienstleistern. Die Teilnahme der Unternehmen ist allerdings freiwillig. (Rolf Schraa, dpa) / (axv)

97 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Beschwerden über Telefonwerbung nehmen stark zu

    Bundesnetzagentur

    Immer mehr Verbraucher beschweren sich bei der Bundesnetzagentur, vor allem wegen unerlaubter Telefonwerbung. Politiker fordern schärfere Gesetze gegen das Abzockmodell mit aufgeschwatzten Verträgen.

  2. Zeitbomben im Wohnzimmer: Ramsch-Elektrogeräte überschwemmen den Markt

    Zeitbomben im Wohnzimmer: Ramsch-Elektrogeräte überschwemmen den Markt

    Ramsch-Stecker mit Brandgefahr, Lampen, die den Radioempfang stören und verbotene Handy-Blocker aus dem Ausland – die Marktüberwachung bekommt mit dem Aufblühen des Online-Handels immer mehr zu tun. Manchmal hilft nur noch eins: zerstören.

  3. Rekord-Bußgeld: Bundesnetzagentur bittet Energieanbieter wegen Telefonwerbung zur Kasse

    Bundesnetzagentur

    300.000 Euro Rekord-Bußgeld soll der deutsche Energievertragsanbieter Energy2day an die Bundesnetzagentur zahlen. Ein ausländischer Vertragspartner der Firma hatte ungefragt eine Telefon-Marketingkampagne in Deutschland gestartet – das ist verboten.

  4. Paket-Ärger im Online-Handel – immer mehr Beschwerden

    Paket-Ärger im Online-Handel - immer mehr Beschwerden

    Über acht Millionen Pakete werden in Deutschland täglich verschickt, meist ohne Probleme. Doch die Branche platzt aus allen Nähten und findet kaum weiteres Personal. Überforderte Paketboten, genervte Kunden sind die Folge: Es gibt immer mehr Beschwerden.

  1. iPhone, iPad, Mac & Co im Ausland billiger kaufen

    iPhones, iPads und Macs kosten außerhalb Deutschlands oft viel weniger. Beim Import gibt es allerdings einiges zu beachten – dies gilt auch für Zubehör und Ersatzteile. Wir verraten, wie Sie Schwierigkeiten vermeiden und wo Sie tatsächlich sparen können.

  1. Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen-Kombiprozessoren

    Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G

    Ein neues Microcode-Update für AMDs Kombiprozessoren Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G verhindert, dass deren GPU unter Last kurzzeitig in den Leerlauf-Modus schaltet.

  2. Autonomes Fahren: Continental weitet Autobahntests aus

    Autonomes Fahren: Continental weitet Autobahntests aus

    Nach Hessen und Bayern testet der Autozulieferer Continental Technik für autonomes Fahren auch auf dem Testfeld Niedersachsen.

  3. EU-Plan: 20 Milliarden Euro für Künstliche Intelligenz bis 2020

    EU-Plan: 20 Milliarden Euro für Künstliche Intelligenz bis 2020

    Die EU-Kommission will mit einem Maßnahmenpaket die öffentlichen und privaten Investitionen in Künstliche Intelligenz deutlich steigern. Die Entwicklung soll mit Daten aus den Bereichen Verkehr, Gesundheit und Forschung angefüttert werden.

  4. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

Anzeige