Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Gerald Himmelein 515

Internationale Verhaftungen angeblicher LulzSec-Anführer

Am gestrigen Dienstag haben internationale Ermittler in einer konzertierten Aktion führende Mitglieder der Hacker-Gruppe LulzSec verhaftet. Einer in New York eingereichten Anklageschrift zufolge wurden zwei Briten, zwei Iren und ein Amerikaner verhaftet. Ein FBI-Mitarbeiter kommentierte die Aktion mit den Worten "Wir schlagen LulzSec den Kopf ab."

LulzSec hatte im vergangenen Jahr damit von sich reden gemacht, dass sie Websites der FBI-Liaison InfraGard und des US-Senats gehackt hatten und die Server der Firmen Nintendo, Sega und Sony knackten. Auch die US-Sender Fox News und Public Broadcasting System (PBS) waren betroffen.

Ganz überraschend kommt die Nachricht nicht: In einer Anfang Februar von Hackern veröffentlichten Telefonkonferenz hatten sich britische und US-amerikanische Ermittler über bevorstehende Verhaftungen im Fall Lulzsec ausgetauscht. Der Anklageschrift zufolge war dieser "Leak" dem FBI bereits zuvor bekannt. LulzSec hatte sich im Juni 2011 offiziell aufgelöst, nachdem die Gruppe innerhalb der Szene immer kritischer betrachtet wurden. Seit Juni 2011 wurden weltweit mehrere Hacker verhaftet, denen die Teilnahme an LulzSec-Aktionen vorgeworfen wurden.

Fox News nennt den New Yorker Hector Xavier M. als Anführer der Gruppe. Dem Artikel zufolge machte das FBI ihn bereits im Juni 2011 ausfindig. Daraufhin begann er offenbar, mit den Ermittlern zusammenzuarbeiten. Ein im Juli 2011 aufgetauchtes Dokument scheint die Identität von M. zu bestätigen. Darüber hinaus führt eine von einer Gruppe namens "A-Team" im Sommer veröffentlichte Liste mit den angeblichen Identitäten von LulzSec-Teilnehmern einen ähnlichen Namen auf.

Den Berichten zufolge gab M. bereits im August seine Beteiligung an den LulzSec-Aktionen zu. Online war er unter dem Pseudonym "Sabu" bekannt. Die am Dienstag verhafteten weiteren fünf LulzSec-Mitglieder nannten sich "Anarchaos", "Kayla", "Topiary", "Palladium" und "Pwnsauce". "Topiary" war im Sommer des vergangenen Jahres schon einmal verhaftet, aber wieder freigelassen worden.

"Anarchaos" schreibt das FBI den umfassenden Hack des privaten Sicherheitsanalyseunternehmens Stratfor im vergangenen Dezember zu, infolgedessen kürzlich Millionen vertraulicher E-Mails auf Wikileaks veröffentlicht wurden. (ghi)

515 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Admin der Silk Road 2.0 bekennt sich schuldig

    Silk Road 2.0

    Ein 26-jähriger US-Amerikaner hat sich bekannt, als Admin und rechte Hand des Betreibers beim Drogenmarktplatz Silk Road 2.0 gearbeitet zu haben. Jetzt warten wohl acht Jahre Haft auf ihn.

  2. Britischer Hacker Lauri Love soll an die USA ausgeliefert werden

    Britischer Hacker Lauri Love soll an die USA ausgeliefert werden

    US-Behörden werfen dem Hacker Lauri Love die Beteiligung an der Anonymous-Aktion #OpLastResort vor. Ein britisches Gericht entschied nun, dass er an die USA ausgeliefert werden soll.

  3. US-Ermittler: Terroristen können Sprengsätze in Laptops verbergen

    Handy im Flugzeug

    US-Ermittler sind Berichten zufolge zu der Auffassung gelangt, dass Terroristen gezielt erforschen, wie sich Sprengladungen in elektronischen Geräten verbergen lassen, um diese an Bord von Flugzeugen zu schmuggeln.

  4. #OpLastResort: Grünes Licht für Auslieferung von Hacker Lauri Love

    #OpLastResort: Grünes Licht für Auslieferung von Hacker Lauri Love

    Der britische Hacker Lauri Love soll im Zuge der Anonymous-Operation Last Resort in US-Regierungsserver eingedrungen sein. Die US-Justiz will ihm deshalb den Prozess machen. Innenministerin Amber Rudd hat nun die Auslieferung verfügt.

  5. Alle Meldungen aus Weitere News zum Thema
  1. Anonymous: Meinungsfreiheit hat (k)einen Namen - Teil 3

    ACTA for the Lulz!

  2. Deutschland hat mutmaßlichen Hacker an die USA ausgeliefert

    Der syrischstämmige Deutsche soll bei Erpressungen der Syrischen Elektronischen Armee mitgewirkt haben, aber was man von ihm findet, deutet auf keine kriminelle Aktivität hin, ganz im Gegenteil

  3. "Ich hatte mir mehr Sorgen um staatliche Überwachung gemacht"

    Titel "Interview"

    Die Anthropologin Gabriella Coleman ist Expertin für Hacker- und Internet-Subkulturen. In ihrem neuesten Buch zeichnet sie die Entwicklung von Anonymous nach.

  4. Alle Meldungen aus Ähnliche Artikel
  1. Geleakte NSA-Hackersoftware: Offenbar hunderttausende Windows-Computer infiziert

    Geleakte NSA-Hackersoftware: Bereits Hunderttausende Geräte infiziert

    Weniger als zwei Wochen nachdem anonyme Hacker Software der NSA veröffentlicht haben, sollen fast 200.000 Geräte infiziert sein. Betroffen sind Windows-Computer, die einen bereits veröffentlichten Patch nicht erhalten haben.

  2. Uber: iPhone-Fingerprinting flog auf – Rüffel vom Apple-Chef

    Delete Uber

    Die App des Fahrdienstes hat auf eine Fingerprinting-Technik gesetzt, um einzelne iPhones trotz Löschens der App weiter identifizieren zu können. Ein Geofence sollte sicherstellen, dass Apple-Mitarbeiter das regelwidrige Verhalten nicht entdecken.

  3. Personalausweis: Experten kritisieren geplanten automatisierten Lichtbildabruf scharf

    Personalausweis: Experten kritisieren geplanten automatisierten Lichtbildabruf scharf

    Faktisch werde mit einer Gesetzesreform eine nationale Biometriedatenbank entstehen, warnten Sachverständige in einer Anhörung. Umstritten war auch das Vorhaben, die Onlinefunktionen (eID) des Personalausweises zu fördern.

  4. Hannover Messe: Schindler verbindet Aufzüge mit dem Internet of Things

    Hannover Messe: Schindler verbindet Aufzüge mit dem Internet of Things

    Der Fahrstuhl- und Rolltreppenhersteller vernetzt seine Produkte, um sie smart zu machen – mit Machine Intelligence aus der Cloud, Big-Data-Analysen und Apps für die Anwender.

  5. Alle Meldungen aus Themen im Trend
Anzeige