Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Martin Holland 245

Internationale Raumstation: Donald Trump will ISS privatisieren

Trump-Regierung will ISS nach 2024 privatisieren

Die Internationale Raumstation ISS

Bild: NASA

Seit Anfang des Jahrtausends ist die Internationale Raumstation eines der wichtigsten Forschungsprojekte der Menschheit. Die US-Regierung will aber wohl nicht mehr bezahlen und die Station der Privatwirtschaft überlassen. Ob das möglich ist, ist unklar.

Die US-Regierung unter Donald Trump will die Internationale Raumstation ISS in wenigen Jahren privatisieren. Das geht aus internen Dokumenten hervor, berichtet die Washington Post. Demnach planen die USA nicht nur, ihre finanzielle Beteiligung zum Jahr 2024 einzustellen, sondern wollen die Raumstation bis 2025 an Partner in der freien Wirtschaft übergeben. Ob und wie das überhaupt möglich ist, sei aber noch nicht absehbar, immerhin ist die ISS ein Gemeinschaftsprojekt der USA mit Russland, Europa, Japan und Kanada. Die Zukunft der Station war in den vergangenen Jahren immer unsicherer geworden, nachdem auch Russland ein Ende der Beteiligung in Aussicht gestellt hatte.

Anzeige

Für die Vorbereitung der Privatisierung will die US-Regierung dem Bericht zufolge für das kommende Jahr 190 Millionen US-Dollar einfordern – in den Folgejahren dann noch mehr. Mit dem Geld solle sichergestellt werden, dass "kommerzielle Nachfolger der ISS – möglicherweise mit Teilen der ISS einsatzbereit sind, wenn sie benötigt werden". Sollte die Trump-Regierung diesen Plan tatsächlich weiter verfolgen, dürfte es aber erheblichen Widerstand unter anderem aus dem Kongress geben, fasst die US-Zeitung zusammen. Immerhin hätten die Vereinigten Staaten insgesamt fast 100 Milliarden US-Dollar in die Station investiert, die für Forschung ausgelegt ist. Es sei überhaupt nicht klar, wer die Station übernehmen wollen könnte.

Die Internationale Raumstation wird seit dem 2. November 2000 permanent von Menschen bewohnt und ist eines der wichtigsten Forschungsprojekte der Menschheit überhaupt. Seit dem Ende der Space Shuttle kann nur Russland Astronauten von und zur Station fliegen, die NASA setzt für die Zukunft auf private Transporteure. Ob die rechtzeitig dazu in der Lage sind, ist aber noch offen. Während die NASA den erdnahen Raum immer mehr der Privatwirtschaft überlassen will, soll sich die US-Weltraumagentur in absehbarer Zukunft vor allem auf die Erforschung der weiter entfernten Regionen widmen. Nachdem aber unter US-Präsident Barack Obama der Mars angepeilt wurde, hat Donald Trump zuletzt den Mond als nächstes Ziel ausgegeben. Pläne für eine neue Raumstation sind aber noch nicht sehr weit. (mho)

245 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. ESA-Chef Wörner hält Privatisierung der ISS für nicht realistisch

    ESA-Chef Wörner hält Privatisierung der ISS für nicht realistisch

    Angeblich wollen die USA ihren Zuschuss für die ISS nach 2024 eindampfen. Stattdessen soll die Privatwirtschaft einspringen. Europas Raumfahrtchef ist skeptisch – für mehr kommerzielle Aktivitäten auf der Station ist er aber auch zu haben.

  2. Erst Mond dann Mars: Trump-Regierung ändert Zielrichtung der NASA

    Erst Mond dann Mars: Trump-Regierung ändert Zielrichtung der NASA

    Die USA wollen erst zum Mond zurückkehren und dort eine Präsenz errichten, bevor es zum Mars gehen soll. Das kündigte US-Vizepräsident Mike Pence an und forderte, dass sein Land wieder die Führung im Weltraum übernehmen solle.

  3. Russland will an NASA-Raumstation um den Mond teilhaben

    Russland will an NASA-Raumstation um den Mond teilhaben

    Die NASA prüft gegenwärtig Konzepte für eine Raumstation im Orbit um den Mond, um von dort aus weiter ins Sonnensystem vorstoßen zu können. Aus Russland heißt es nun, das Land werde daran mitarbeiten und könnte etwa Module liefern.

  4. Raumfahrt-Chef glaubt nicht an Marslandung zu Lebzeiten Trumps

    Raumfahrt-Chef glaubt nicht an Marslandung zu Lebzeiten Trumps

    Schaffen es die Amerikaner in der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump zurück auf den Mond? Der Chef der Europäischen Weltraumorganisation ESA ist mehr als skeptisch. Der Flug zum Mars wird noch viel länger dauern.

  1. Raumfahrt: In der Schwebe

    Raumfahrt: In der Schwebe

    Im Jahr 2024 endet die Finanzierung der Raumstation ISS. Für ein Nachfolgeprojekt gibt es viele Ideen – aber nur China handelt.

  2. In der Schwebe

    In der Schwebe

    Im Jahr 2024 endet die Finanzierung der Raumstation ISS. Für ein Nachfolgeprojekt gibt es viele Ideen – aber nur China handelt.

  3. Mondfieber 2.0

    Reisen zum Erdtrabanten und darüber hinaus

  1. Forscher: Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

    Forscher: Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

    Der Kasseler Verkehrswissenschaftler Carsten Sommer hat errechnet, dass der Autoverkehr in deutschen Großstädten dreimal so viel öffentliche Gelder verschlingt wie kommunale Verkehrssysteme.

  2. Piraten-Sicherheitskonferenz: "Das Internet steht am Scheideweg"

    Internet

    Abseits der Münchner Sicherheitskonferenz luden europäische Piratenparteien zur alternativen Sicherheitskonferenz, um die Widerstandsfähigkeit von technischen und politischen Systemen zu diskutieren.

  3. Orange und Vodafone behandeln ihre Kunden in Afrika schlechter als in Europa

    Orange und Vodafone behandeln ihre Kunden in Afrika schlechter als in Europa

    Orange und Vodafone bieten sowohl in Europa als auch in Afrika Dienste an. Internet Without Borders hat die Angebote verglichen. Das Ergebnis: Afrikanische Kunden müssen mit vielen Nachteilen leben.

  4. SpaceX startet die ersten beiden Test-Satelliten für Starlink

    SpaceX startet So. die ersten beiden Test-Satelliten für Starlink

    Unter dem Namen Starlink will SpaceX ein aus 12.000 Satelliten bestehendes Netzwerk im niedrigen Erdorbit aufbauen. Zwei Test-Satelliten für das System starten am morgigen Sonntag an Bord einer Falcon-9-Rakete.

Anzeige