Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.466 Produkten

Tilman Wittenhorst 145

Intel zeigt Datenbrille "Vaunt" mit Netzhaut-Projektor

Intel zeigt Datenbrille "Vaunt" mit Netzhaut-Projektor

Bild: The Verge, Screenshot aus Video

Eine smarte Brille mit leichtem Gestell, die kaum auffällt und Informationen direkt ins Auge überträgt: Der Chiphersteller präsentiert erstmals sein Projekt "Vaunt", das bald für Entwickler zugänglich sein soll.

Intel arbeitet an einer smarten Datenbrille, die kaum von einem herkömmlichen Brillengestell zu unterscheiden ist. Sie soll lediglich 50 Gramm wiegen und den Benutzer nicht ablenken, wie The Verge berichtet. Die Technik samt Akku befindet sich in den Ohrbügeln. Anders als bei Googles viel beachtetem (und klobigem) Modell "Glass" projiziert die "Vaunt" genannte Datenbrille Bildinformationen nicht auf das Brillenglas, sondern direkt auf die Netzhaut. Damit ist für andere Personen auch nicht erkennbar, ob der Brillenträger gerade Informationen zu sehen bekommt.

Anzeige
The Verge
Intels Datenbrille Vaunt ähnelt einem üblichen Brillengestell und projiziert Bilder direkt auf die Netzhaut. (Bild: The Verge, Screenshot aus Video)

Ein monochromes Bild soll dem Brillenträger lediglich wenige, grundlegende Informationen zeigen. Damit das Bild gut lesbar ist, muss der Projektor auf den individuellen Abstand zum Auge des jeweiligen Trägers eingestellt werden – dann jedoch ist die projizierte Information immer scharf, selbst bei Kurzsichtigkeit. Bildquelle ist ein Oberflächenemitter, eine senkrecht zum Chip ausstrahlende Laserdiode (VCSEL, Vertical-Cavity Surface-Emitting Laser).

Außerdem enthält Vaunt einen gyroskopischen Sensor, der Nickbewegungen des Kopfes erkennen soll. Damit ließe sich etwa eine neu eingetroffene Nachricht mit einem Nicken nach rechts lesen und mit einer Bewegung nach links verwerfen, wie einer der Intel-Ingenieure darlegt. In einem Video werden die Funktionen der Brille erklärt, zudem kommen mehrere Beteiligte zu Wort.

Ein Redakteur von The Verge hat Intels smarte Datenbrille "Vaunt" ausprobiert.

Entwickelt wird die Datenbrille von einer eigens gegründeten Abteilung "New Devices Group" bei Intel. Später in diesem Jahr will der Hersteller Interessierten Zugriff auf die Entwicklungsumgebung gewähren und auch Prototypen verschicken, damit etwa Programmierer die Brille mit ihren Anwendungen ausprobieren können. Vaunt ist auf ein Smartphone mit iOS oder Android angewiesen, das ihm Daten zuspielt. Eine entsprechende App von Intel soll ebenfalls veröffentlicht werden.

Um Google Glass war es 2014 sehr ruhig geworden und im Jahr darauf beendete der Hersteller das Projekt fürs Erste. Im Juli 2017 jedoch wurde bekannt, dass Google an einer Version der Brille für die Industrie arbeitet. (tiw)

145 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Foto von Magic-Leap-Prototyp geleakt

    Foto von Magic-Leap-Prototyp geleakt

    Der Business Insider hat ein Foto veröffentlicht, das offenbar einen Magic-Leap-Prototyp zeigt: eine nackte Platine als Rucksack, die mit einem VR-Headset verbunden ist.

  2. Augmented Reality: Telekom und Zeiss entwickeln Datenbrille

    Augmented Reality: Telekom und Zeiss entwickeln Datenbrille weiter

    Zeiss will seine schlanke Datenbrille zusammen mit der Deutschen Telekom zur Marktreife bringen. Dabei sollen technische Komponenten im Netz virtualisiert werden. Doch bis es soweit ist, gibt es noch viel zu tun.

  3. BMW will 40 autonome Autos mit Intel und Mobileye testen

    BMW will 40 autonome Fahrzeuge mit Intel und Mobileye testen

    Im zweiten Halbjahr 2017 sollen in den USA und in Europa 40 autonome Autos fahren, für die BMW mit Mobileye und Intel kooperiert.

  4. Amazon soll an Alexa-Brille mit Knochenschall arbeiten

    Amazon

    Amazon will Alexa auch unterwegs verfügbar machen. Dazu soll die Sprachassistentin nicht nur aufs Handy, sondern sogar ins Gesicht: Laut Financial Times entwickelt das Unternehmen eine Brille mit Alexa-Integration.

  1. Brillenprojektor für Sehschwache

    Brillenprojektor für Sehschwache

    Zwei japanische Firmen haben eine Sehhilfe entwickelt, die scharfe Bilder auf die Netzhaut beamt.

  2. OK Kai, wie viele Kalorien hat eine Banane

    Google Glass haben wir nicht ganz vergessen, wenn auch ein wenig verdrängt. Aber jetzt kommt ja Kai, alles wird gut

  3. Alaaaf, Helauuuuu, Brille runter!

    Karneval, Fastnacht, Fasching, und wir verkleiden uns mit VR-Brillen, die keiner mehr als solche erkennt

  1. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  2. Fritzbox 7583: Neuer AVM-Router für extraschnelles DSL

    MWC: Fritzbox 7583 für extraschnelles DSL

    Äußerlich gleich, innen flotter als der Vorgänger 7580: Die Fritzbox 7583 schafft an gebondeten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate. Super Vectoring beherrscht sie aber auch.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige