Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 116

Intel verdient mehr denn je

Rekordquartal für Intel: Der Prozessorhersteller hat dank gestiegener Computerverkäufe zum Schluss des Jahres noch einmal kräftig aufgedreht. Der Umsatz wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum laut Mitteilung um 8 Prozent auf 11,5 Milliarden Dollar (8,6 Milliarden Euro). Der Gewinn stieg sogar um 48 Prozent auf unterm Strich 3,4 Milliarden Dollar.


Umsatz- und Gewinnentwicklung der vergangenen fünf Quartale.
Im gesamten Geschäftsjahr setzte Intel 43,6 Milliarden US-Dollar um, 24 Prozent mehr als im Jahr 2009. Der Nettogewinn legte um 167 Prozent auf 11,7 Milliarden US-Dollar zu. "2010 war das beste Jahr in Intels Geschichte", sagte Konzernchef Paul Otellini am Firmensitz im kalifornischen Santa Clara. "Wir glauben, dass 2011 sogar noch besser wird." Die Anleger hatten mit einem derart guten Abschneiden nicht gerechnet und ließen sich von der Euphorie mitreißen. Nachbörslich stieg die Aktie um fast 3 Prozent.

Die Intel-Sparte "PC Client" steigerte ihren Umsatz von 7,76 Milliarden auf 8,03 Milliarden US-Dollar. Dazu trugen allein die Mikroprozessoren bei, deren Umsatz Intel von von 5,88 Milliarden auf 6,35 Milliarden US-Dollar verbesserte. Demgegenüber ging der Umsatz mit Chipsets und Mainboards von 1,87 Milliarden auf 1,68 Milliarden US-Dollar zurück. Der Umsatz der "Data Center Group" stieg von 2,03 Milliarden auf 2,52 Milliarden US-Dollar.

In der Wirtschaftskrise hatten viele Unternehmen an der Computerausstattung gespart. Nun haben sie Nachholbedarf. Die Privatkunden griffen zu den kleinen Netbooks. Ob der Boom indes anhält, ist ungewiss: Intel selbst prophezeit für das laufende Quartal einen Umsatz zwischen 11,1 Milliarden und 11,9 Milliarden Dollar. Intel steht vor großen Herausforderungen: Der Konzern hat den Trend zu Smartphones bisher weitgehend verpasst, die Kunden kaufen verstärkt Tablet-Computer mit Touchscreen. Fast alle Chips in den mobilen Geräten stammen aber vom britischen Entwickler ARM. Intel versucht, mit seinen Atom-Prozessoren aufzuholen.

.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Intel
in US-Dollar
Quartal Umsatz Netto-
gewinn/
-verlust
1/00 8,0 Mrd. 2,7 Mrd.
2/00 8,3 Mrd. 3,5 Mrd.
3/00 8,7 Mrd. 2,73 Mrd.
4/00 8,7 Mrd. 2,6 Mrd.
1/01 6,7 Mrd. 1,1 Mrd.
2/01 6,3 Mrd. 0,85 Mrd.
3/01 6,5 Mrd. 0,11 Mrd.
4/01 7,0 Mrd. 0,50 Mrd.
1/02 6,8 Mrd. 0,94 Mrd.
2/02 6,3 Mrd. 0,45 Mrd.
3/02 6,5 Mrd. 0,69 Mrd.
4/02 7,2 Mrd. 1,05 Mrd.
1/03 6,8 Mrd. 0,92 Mrd.
2/03 6,7 Mrd. 0,896 Mrd.
3/03 7,8 Mrd. 1,7 Mrd.
4/03 8,7 Mrd. 2,173 Mrd.
1/04 8,1 Mrd. 1,7 Mrd.
2/04 8,1 Mrd. 1,8 Mrd.
3/04 8,5 Mrd. 1,9 Mrd.
4/04 9,6 Mrd. 2,123 Mrd.
1/05 9,4 Mrd. 2,154 Mrd.
2/05 9,2 Mrd. 2,038 Mrd.
3/05 9,96 Mrd. 1,995 Mrd.
4/05 10,20 Mrd. 2,453 Mrd.
1/06 8,940 Mrd. 1,347 Mrd.
2/06 8,01 Mrd. 0,885 Mrd.
3/06 8,739 Mrd. 1,301 Mrd.
4/06 9,694 Mrd. 1,501 Mrd.
1/07 8,852 Mrd. 1,610 Mrd.
2/07 8,680 Mrd. 1,278 Mrd.
3/07 10,090 Mrd. 1,860 Mrd.
4/07 10,712 Mrd. 2,271 Mrd.
1/08 9,673 Mrd. 1,443 Mrd.
2/08 9,470 Mrd. 1,601 Mrd.
3/08 10,217 Mrd. 2,014 Mrd.
4/08 8,226 Mrd. 0,234 Mrd.
1/09 7,145 Mrd. 0,647 Mrd.
2/09 8,024 Mrd. -0,398 Mrd.
3/09 9,389 Mrd. 1,856 Mrd.
4/09 10,569 Mrd. 2,282 Mrd.
1/10 10,299 Mrd. 2,442 Mrd.
2/10 10,765 Mrd. 2,887 Mrd.
3/10 11,102 Mrd. 2,955 Mrd.
4/10 11,457 Mrd. <span style="font-family: Arial,Helvetica,Verdana,sans-serif;"></span><div class="einzeiler">3,388 Mrd.<br></div>
(anw)

116 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Intel verdoppelt Gewinn

    Intel Core i7-6900 alias Broadwell-E auf X99-Mainboard

    Intel kommt wieder besser in die Gänge und hebt seine Geschäftsziele nach zwei Quartalen mit steigenden Gewinnen an. Starke Nachfrage im Sever- und Erholung im PC-Markt helfen.

  2. Intel profitiert von besserer Lage am PC-Markt

    Intel profitiert von besserer Lage am PC-Markt

    Intel konnte im vergangenen Quartal seinen Umsatz im Jahresvergleich um 8 Prozent steigern, den Nettogewinn um satte 45 Prozent.

  3. Intel enttäuscht Anleger mit verhaltenem Geschäftsausblick

    Intel enttäuscht Anleger mit verhaltenem Geschäftsausblick

    Deutliche Anstiege beim Umsatz und Gewinn, doch den Börsianern gefallen Intels Quartalszahlen trotzdem nicht. Grund ist die Umsatzprognose, die unter den Erwartungen liegt.

  4. Microsoft-Aktien nach Quartalsergebnis so teuer wie nie

    Kurskurve

    Die Microsoft-Aktie hat am Donnerstag im nachbörslichen Handel die Marke von 60 Dollar überschritten. Der stabile Umsatz und ein um 10 Prozent gesunkener Betriebsgewinn waren weniger schlecht, als die Börse erwartet hatte.

  1. Rüstungsausgaben sind 2015 weltweit gestiegen

    Der Einbruch bei den Ölpreisen hat nach einem Bericht von Sipri in einigen Ländern zu Kürzungen geführt, deutlich mehr haben China, Russland und Saudi-Arabien investiert

  2. Wie das Fracking-Wunder loslegte

    Wirtschaftsplanung "on the run". Der Fracking-Schock, Teil 2

  3. Abschied von Mr. Clean

    Abschied von Mr. Clean

    Mit Andy Grove's Abschied als Intel-Chef ging auch ein Teil der Intel-Kultur verloren, sagen enge Mitarbeiter. Und nun nahm er Abschied von der Welt – und ich nehme Abschied von ihm und gedenke unserer Treffen auf dem IDF.

  1. Trump und die "Fake News"

    Der Streit um Teilnehmerzahlen und Einschaltquoten zeigt, wie unscharf "Wahrheiten" im Bereich der Politik sein können

  2. iPhone 8, die kleine Schwester des iPhone X: ein erster Blick

    iPhone 8, die kleine Schwester des iPhone X: ein erster Blick

    Wer mag schon das zweitschönste Auto oder das zweitbeste Essen? Deshalb warten die Apple-Fans auf das iPhone X. Dabei liefert schon das iPhone 8 bemerkenswerte Ergebnisse, vor allem in der Kamera-Software.

  3. Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Eine Journalistin erhielt per E-Mail eine Vergewaltigungsdrohung, die sie bei Instagram als Screenshot veröffentlichte. Nun machte die Plattform daraus eine Werbeanzeige auf Facebook.

  4. Gastbeitrag: EU erschwert Telefonanbieterwechsel – für immer Telekom?

    Gastanalyse: EU erschwert Telefonanbieterwechsel – Für immer Telekom?

    Das deutsche Erfolgsrezept zum einfachen Wechsel von Telefon- und Internetanbietern hängt am seidenen Faden. Die EU will europaweite Regeln. Eine gute Idee – aber nicht auf Kosten deutscher Standards, fordert Verbraucherschützerin Lina Ehrig.

Anzeige