Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Christof Windeck 42

Intel macht mit MeeGo weiter und verspricht 32-Nanometer-Atom

Für Intel dürfte der Mobile World Congress in diesem Jahr keine schöne Veranstaltung sein: Noch immer gibt es keine Tablets mit Windows 7 oder MeeGo und den seit Langem versprochenen Atoms "Oak Trail" zu kaufen, selbst Produkte mit dem seit Jahren angekündigten "Moorestown"-Atom Z600 sind bisher Exoten. Kurz vor dem MWC-Start hat dann auch noch Intels MeeGo-Kooperationspartner Nokia seine Entscheidung für Windows Phone 7 verkündet, was die Zukunftsaussichten für MeeGo verdunkelt.

Anzeige

Intel steht aber weiter tapfer zu MeeGo: Zwar, sagte Intel-Managerin Renée J. James, sei ihr Unternehmen "obviously disappointed" (offensichtlich enttäuscht) von Nokia, setze aber weiter auf MeeGo (mit Qt) als Betriebssystem für Tablets und Smartphones. Auch der AppUp-Store läuft weiter, Entwicklern stehen einige neue Werkzeuge wie das MeeGo SDK 1.2 für Linux und Windows bereit – und Intel ködert Programmierer auch mit Wettbewerben und Geldpreisen. Fujitsu Asia Pacific hat vor wenigen Tagen angekündigt, dass das Netbook Lifebook MH330 mit Atom N455 auch in einer MeeGo-Version zu haben sein soll.

Außer unter MeeGo sollen Atoms selbstverständlich auch unter Windows und Android laufen – Intel erwähnt ausdrücklich Gingerbread für Atom-Smartphones und Honeycomb für Tablets, die noch 2011 auf den Markt kommen.

Nach eigenen Angaben liefert Intel nun bereits erste Muster der kommenden Atom-Plattform Medfield aus, deren Herzstück ein System-on-Chip (SoC) aus der 32-Nanometer-Fertigung mit Atom-Kern ist. In der 32-nm-Generation will Intel auch auf eine überarbeitete Atom-Mikroarchitektur setzen, nämlich Saltwell statt Bonell. Ein separater Chipsatz ist bei Medfield nicht mehr nötig; die aktuelle Moorestown-Platform besteht hingegen noch aus dem 45-nm-Atom Z600 (Lincroft) und dem Platform Controller Hub MP20 (Langwell). In großen Mengen, schätzt Intel, werde Medfield allerdings erst in ungefähr einem Jahr ausgeliefert – auf der Computex hieß es, noch 2011 laufe die Serienfertigung an.

Um die eigene SoC-Sparte zu stärken, hat sich Intel via Intel Capital die Firma Silicon Hive einverleibt, die Know-how bei Parallelrechnen und Videodatenverarbeitung einbringt. Das Unternehmen hat Standorte unter anderem in den Niederlanden, im Silicon Valley und im indischen Bangalore.

Aus der Übernahme der Mobilfunksparte von Infineon stammen die SMARTi-Chips, von denen es auch Wimax- und LTE-taugliche Varianten gibt. Intel Mobile Communications (IMC) will ab dem zweiten Halbjahr 2012 Multi-Mode-Chips liefern können, die beispielsweise 2G-, 3G- und LTE-Mobilfunk unterstützen. Und auf der Sende-Seite des LTE-Netzes kooperiert Intel mit Samsung und Korea Telecom: Die drei Firmen entwickeln eine Netzwerktechnik namens Cloud Communication Center (CCC), bei der sich die Digital Unit (DU) – letztlich virtualisierte Intel-Server – und die eigentliche Sendeeinheit (Radio Unit, RU) an unterschiedlichen Standorten befinden können. (ciw)

42 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Smartphone-Prozessor mit LTE-Modem und acht x86-Kernen

    Smartphone Intel inside

    Neuer Anlauf für Smartphone-Atoms: Intels chinesischer Kooperationspartner Spreadtrum vereint ein LTE-Modem mit acht CPU-Kernen und PowerVR-GPU auf einem 14-nm-Chip.

  2. Nokia 3: Nokias Smartphone-Comeback ab kommender Woche im Handel

    Nokia-Smartphone 3 ab kommender Woche im Handel

    Drei Smartphone-Modelle des Nokia-Nachfolgers HMD mit unverbasteltem Android 7.1 sollen noch im Juli zu kaufen sein. Den Anfang macht kommende Woche das Modell Nokia 3 für rund 160 Euro. Nokia 5 und Nokia 6 folgen kurz darauf.

  3. Samsung Exynos 9-8895: 10-nm-SoC für Smartphones mit 1-GBit-LTE

    Samsung Exynos big-Little

    Kurz vor dem Mobile World Congress verkündet Samsung Details zum 10-Nanometer-Prozessor Exynos 9 Series 8895, dessen integriertes LTE-Modem bis zu 1 GBit/s im Downstream liefern soll.

  4. "Statistisch gesehen": Windows 7 auf Desktops immer noch deutlich vor Windows 10

    "Statistisch gesehen": Windows 7 auf Desktops immer noch deutlich vor Windows 10

    Obwohl es ein Jahr lang als Gratisupgrade angeboten wurde, ist der Desktopanteil von Windows 10 weltweit immer noch klar hinter Windows 7 zurück. Das zeigt die Infografik von heise online und Statista.

  1. c't uplink 16.0: AMD Ryzen, Nvidia GTX 1080 Ti, Nintendo Switch & Zelda

    c't uplink 16.0: AMD Ryzen, Nvidia GTX 1080 Ti, Nintendo Switch & Zelda

    Diese Woche besprechen wir AMDs neue Ryzen-Prozessoren, was sie können und was eher nicht. Außerdem besprechen wir aktuelle Grafikkarten und Nintendos neue Konsole Switch mit dem neuen Zelda-Titel Breath of the Wild.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.7

    Kernel-Log-Logo

    Die neue Kernel-Version unterstützt AMDs neue Grafikchips. Ferner soll Linux 4.7 das Stromsparpotenzial moderner Prozessoren stärker ausschöpfen und Wartezeiten vermeiden, die bislang bei hoher Netzwerklast auftraten.

  3. Intel Apollo Lake: Atom-Celeron schneller und mit 4K/60 Hz

    ASRock J3455-ITX mit Celeron J3455 (Intel Apollo Lake)

    Ein erster Test des sparsamen Celeron J3455 auf einem Mini-ITX-Mainboard offenbart einerseits attraktive Funktionen und bestätigt die von Intel versprochene CPU-Performance. Andererseits zeigen sich aber auch deutliche Einschränkungen.

  1. WPA2: Forscher entdecken Schwachstelle in WLAN-Verschlüsselung

    WLAN

    Sicherheitsforscher haben offenbar kritische Lücken im Sicherheitsstandard WPA2 entdeckt. Sie geben an, dass sich so Verbindungen belauschen lassen.

  2. Kilonova nachgewiesen: Forscher beobachten erstmals direkt Quelle von Gravitationswellen

    Kilonova

    Die größten Detektoren haben schon mehrmals Gravitationswellen als Zeugnisse extremster Ereignisse im All registriert. Nun konnten sie dank ihnen erstmals direkt die Verschmelzung zweier Neutronensterne beobachten. Für Astronomen beginnt eine neue Ära.

  3. Fahrbericht Kia Stinger GT

    "Wer soll das denn kaufen?", fragten die meisten Autofreunde, als sie Bilder von Kias Stinger sahen, denn die Bilder verrieten es nicht. Man muss ihn fahren, dann ist die Antwort glasklar: Freunde der Fahrdynamik

  4. Weniger Belohnung für Miner: Ethereum führt Byzantium-Update ein

    Weniger Belohnung für Miner: Ethereum führt Byzantium-Update ein

    Der erste Teil eines umfangreichen Updates für die Kryptogeldplatfform Ethereum ist offenbar erfolgreich über die Bühne gegangen. Zu den Änderungen gehört eine geringere Belohnung für Miner und die Verschiebung der "Difficulty Bomb".

Anzeige