Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Martin Fischer 9

Intel-Treiber 15.60 für Windows 10: HDR-Streaming jetzt auch mit Intel-Prozessorgrafik

Intel-Treiber 15.60 für Windows 10: HDR-Streaming jetzt auch mit Intel-Prozessorgrafik

Bild: Youtube: The HDR Channel

Youtube HDR und Netflix 4K HDR sollen mit dem Treiber 15.60 nun auch mit Intel-GPUs der Prozessorserien Core i-7000 und Core i-8000 funktionieren.

Intel hat für die integrierten Grafikeinheiten aktueller Hauptprozessorserien einen neuen Treiber veröffentlicht, der in Verbindung mit dem Windows 10 Fall Creators Update 1709 die Wiedergabe von HDR-Medieninhalten ermöglicht. Der Intel-Grafiktreiber für Windows trägt die Versionsnummer 15.60.0.4849 und steht auf der Unternehmens-Website als gut 300 MByte großer Download bereit. Nach der Installation lässt sich Windows 10 in den HDR-Modus schalten und gibt auch Streaming-Hochkontrastvideos wieder, etwa von Youtube HDR oder Netflix 4K HDR.

Anzeige

Unterstützt wird die HDR-Ausgabe von integrierten Grafikeinheiten der Prozessorserien Kaby-Lake (Core i-7000), Kaby-Lake-Refresh und Coffee Lake (Core i-8000). Der Treiber funktioniert auch mit integrierten GPUs der Skylake-Serie (Core i-6000), allerdings unterstützen jene die Wiedergabe von HDR-Material nicht.

Zur Wiedergabe von HDR-Videos werden spezielle HDR-Displays mit 10-Bit-Panel benötigt; zur Wiedergabe von Netflix 4K HDR außerdem eine lückenlose HDCP-2.2-Kopierschutzkette über DisplayPort oder HDMI 2.0. Netflix erlaubt die 4K-HDR-Ausgabe über die offizielle Windows-10-Store-App oder alternativ über den Browser Microsoft Edge. Die Wiedergabe von Youtube-HDR-Videos erfordert keine bestehende HDCP-2.2-Kette. Lokal gespeicherte HDR-Filme lassen sich mit Zusatzsoftware abspielen, etwa Cyberlinks PowerDVD 17 – diese kostenpflichtige Software ist überdies zur Wiedergabe von Ultra-HD-Blu-rays nötig.

Die HDR-Funktion muss man in Windows 10 zunächst aktivieren. (Bild: heise online)

Um die HDR-Funktionen in Windows 10 zu aktivieren, müssen zunächst "HDR und erweiterte Farbe" in den Anzeigeeinstellungen aktiviert werden. Danach wird die Option "HDR-Video streamen" unter Einstellungen/Apps/Videowiedergabe gesetzt. Wird danach ein Video mit HDR-Inhalten wiedergegeben, schaltet das Display sichtbar in den HDR-Modus um.

Bisher war die Wiedergabe von HDR-Streamingvideos unter Windows 10 Fall Creators Update nur mit Nvidia-Grafikkarten der Pascal-Serie GeForce GTX 1000 möglich. Für Netflix 4K HDR muss die Karte laut Nvidia mehr als 2 GByte Videospeicher haben wie beispielsweise eine GeForce GTX 1050 Ti mit 4 GByte. Mit einer GeForce GTX 1050 2 GByte funktionierte Netflix 4K HDR in unseren Tests nicht. (mfi)

9 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. HDR unter Windows 10 v1709 getestet: Mit Nvidia klappts, AMD und Intel versagen

    HDR-Videos unter Windows 10 Fall Creators Update: Nvidia läuft, AMD und Intel versagen

    Youtube zeigt mit dem Windows 10 Fall Creators Update endlich HDR-Videos an, allerdings nur mit aktuellen Nvidia-Grafikkarten der Serie GeForce GTX 1000. Mit AMD und Intel klappt es bisher nicht.

  2. Nvidia: Netflix-Streaming in 4K und HDR möglich ab Windows 10 Fall Creators Update

    Nvidia: Netflix-Streaming in 4K und HDR möglich ab Windows 10 Fall Creators Update

    Am 17. Oktober erscheint das große Windows 10 Fall Creators Update. Es soll laut Nvidia das Streaming von Netflix-Videos in 4K und HDR auf allen Pascal-Karten ermöglichen.

  3. Intel schlägt zurück: Core i7-8700K gegen AMD Ryzen 7

    Intel Coffee Lake: Core i7-8700K und Core i5-8400

    Die Sechskerner der achten Core-i-Generation Coffee Lake lösen die Kaby-Lake-Quads ab: Reicht das, um gegen die AMD-Achtkerner zu punkten?

  4. 4K nur für Insider: Netflix 4K auf Nvidias Pascal-Grafikkarten dank Spezialtreiber

    4K nur für Insider: Netflix 4K nun auch auf Pascal-Grafikkarten

    Netflix 4K läuft nun auch auf Pascal-Grafikkarten der Serie GeForce GTX 1000. Nötig ist der Insider-Treiber GeForce 381.74.

  1. Netflix in Ultra HD auf bezahlbarem Mini-PC

    Netflix Ultra HD auf Intel Apollo Lake

    Außer teureren Windows-10-Computern mit Core i-7000 beliefert Netflix auch Rechner mit billigeren "Apollo Lake"-Celerons mit 4K-Material – aber nur manche.

  2. Aldi-Notebook Medion Erazer P7652 im Test

    Aldi-Notebook Medion Erazer P7652 im Test

    Medion kombiniert im Notebook für Aldi-Süd einen Vierkern-Prozessor der achten Core-i-Generation, Nvidias GTX 1050 und ein 17,3"-IPS-Display mit Full-HD-Auflösung. Was taugt das 1000-Euro-Gerät?

  3. Apples neues MacBook Pro mit Kaby Lake im Test

    Nach nicht einmal einem Jahr hat Apple seine Pro-MacBooks renoviert. Die neuen Prozessoren und Grafikchips zeigten im Labor der Mac & i nicht immer den versprochenen Leistungszuwachs.

  1. PCIe-SSDs Samsung 970 Evo und 970 Pro: Schreiben mit 3 GByte/s

    Samsung 970 Evo und 970 Pro: Gutes beschleunigt

    Samsung setzt noch einen drauf: Die neuen PCIe-SSDs der 970-Serie sind vor allem beim Schreiben schneller als ihre Vorgänger.

  2. Linus Torvalds explodiert: "Manche Sicherheitsleute sind verfickte Idioten"

    Linus Torvalds explodiert: "Manche Sicherheitsleute sind verfickte Idioten"

    Der Ton auf der Kernel-Mailingliste ist mal wieder eskaliert. Linux-Chef Torvalds belegte Sicherheitsleute mit deftigen Schimpfwörtern, nachdem Google-Entwickler Kees Cook versucht hatte, Sicherheitspatches bei ihm einzureichen.

Anzeige