Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Martin Fischer 965

Intel-Benchmarks zu Meltdown/Spectre: Performance sackt um bis zu 10 Prozent ab, SSD-I/O deutlich mehr

Intel-Benchmarks zu Meltdown/Spectre: Performance sackt um bis zu 10 Prozent ab, SSD-I/O deutlich mehr

Bild: Bild: Alysson alyssonrock , gemeinfrei (Creative Commons CC0 )

Die Leistungsfähigkeit aktueller Intel-Prozessoren kann sich laut Intel nach dem Einspielen von Sicherheitspatches um bis zu 10 Prozent verringern, in Spezialfällen fällt der Performance-Verlust sogar noch höher aus. Besonders betroffen: SSD-Systeme.

Intel hat Messwerte veröffentlicht, die den Einfluss der Sicherheitspatches gegen die Meltdown- und Spectre-Lücken auf die PC-Leistungsfähigkeit in bestimmten Nutzungsszenarien zeigen. Laut diesen Benchmark-Ergebnissen sinkt die PC-Leistung mit aktuellen Prozessoren um bis zu zehn Prozent. Intel zufolge sollen die Messwerte unterstreichen, dass die Performance-Auswirkungen für den durchschnittlichen Computernutzer nicht signifikant seien.

Anzeige

CPU-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

Die in Prozessoren entdeckten Sicherheitslücken Meltdown und Spectre treffen die Prozessorhersteller ins Mark - vor allem Intel. Aus den Lücken ergeben sich mehr als ein Dutzend Angriffsmöglichkeiten - ein Security-Supergau.

Getestet hat Intel mit Core-i-Prozessoren der Generationen sechs (Skylake), sieben (Kaby Lake) und acht (Coffee Lake) unter den Betriebssystemen Windows 7 und 10. Der Coffee-Lake-Prozessor Core i7-8700K ist im SYSMark 2014 SE unter Windows 10 nach allen eingespielten Sicherheitsupdates demnach insgesamt rund sechs Prozent langsamer. Intel erklärt allerdings, dass der Leistungsverlust bei bestimmten Nutzungsszenarien im Bereich Office und Media Creation durchaus höher ausfallen könne. Als Beispiel führt der Prozessorhersteller Web-Apps mit JavaScript an, die um bis zu zehn Prozent langsamer ablaufen können.

Bestimmte rechenintensive Anwendungen, etwa aus dem Finanzsektor, sowie grafisch anspruchsvolle Programme wie Spiele sollen nur geringfügig langsamer werden. Ergebnisse von Digital Foundry zeigen allerdings bereits, dass die Bildraten mancher Spiele wie The Witcher 3 in bestimmten Szenen deutlich einbrechen, was man in der über eine Zeitspanne gemittelten Bildrate aber nicht ohne weiteres erkennt.

Ein Core i7-7920HQ (Kaby Lake) erzielt nach eingespielten Sicherheits-Patches im SYSMark 2014 SE ein um sieben Prozent niedrigeres Gesamtergebnis, ein Core i7-6700K (Skylake) sackt um acht Prozent ab, unter Windows 7 um sechs Prozent.

Besonders große Einbrüche zeigen sich im I/O-intensiven Responsiveness-Test des SYSMark 2014 SE, der besonders von der hohen Geschwindigkeit von SSDs profitiert. Das Core-i7-6700K-System ist hierbei rund 21 Prozent langsamer, beim Core i7-7920HQ verringert sich die Performance um 14 Prozent, beim Core i7-8700K um 12 Prozent. Steckt im System eine normale Magnetfestplatte, zeigen sich laut den Intel-Messungen mit dem Core i7-6700K unter Windows 7 keine Performance-Unterschiede.

Intel führt die ermittelten Ergebnisse in einem PDF-Dokument auf (Download) und stellt für die kommende Woche weitere Messergebnisse mit Desktop- und Mobilprozessoren aus den vergangenen fünf Jahren in Aussicht.

c't hat ebenfalls bereits starke Einbrüche bei der SSD-Leistung nach dem Einspielen von BIOS- und Sicherheits-Updates feststellen können (Core i7-8700K, Asus Maximus X Hero, Samsung 960 Pro, zufällige Zugriffe mit 4K-Blöcken und 32 I/O-Targets). Die Samsung-SSD erreichte nur noch 105.986 I/Ops beim Lesen und 79.313 I/Ops beim Schreiben im Vergleich zu 197.525/185.620 I/OPs (vorheriges BIOS, Windows mit KB4054517). Weitergehende Analysen, Benchmarks zu den Auswirkungen der Patches und Untersuchungen der Updates finden Sie in der kommenden c't-Ausgabe 3/18.

Meltdown und Spectre ermöglichen es Angreifern, sensible Daten aus Speicherbereichen auszulesen. "Bis heute liegen uns noch keine Informationen darüber vor, dass diese Exploits zur Gewinnung von Kundendaten genutzt wurden", erklärte Intels Vice President Navin Shenoy – sicher ist das allerdings nicht.

Anzeige

Links zu aktuellen Informationen und Sicherheitshinweisen von Hardware- und Software-Anbietern zum Thema Meltdown und Spectre finden sie in einer von heise online ständig aktualisierten Übersicht. Antworten auf die häufigsten Fragen finden Sie in der zugehörigen FAQ, eine Erklärung der Funktionsweise von Meltdown und Spectre in einer umfassenden Analyse. (mfi)

965 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Intel muss in einer neuen Sicherheitsmitteilung einräumen, dass es nach dem Einspielen der Firmware-Updates auch auf Core-i-6000/7000-Systemen zu plötzlichen Neustarts kommen kann.

  2. Intel-Pläne: Ice-Lake-Achtkerner 2018, Chipsatz-Roadmap für Serie 300 geleakt

    Intel-Pläne: Ice-Lake-Achtkerner 2018, Chipsatz-Roadmap für Serie 300

    Ein Eurocom-Account hat in einem Forum Intels künftige Achtkern-Prozessoren angekündigt. Zuvor war in einem anderen Forum eine Chipsatz-Roadmap enthüllt worden.

  3. Spectre-Lücke: Updates für aktuelle Intel-Prozessoren auf dem Weg

    Intel Microcode Update Guidance

    Intel liefert PC-Herstellern Microcode-Updates zum Schutz gegen Spectre V2 für Prozessoren der Familien Coffee Lake, Kaby Lake, Skylake, also ab Core i-6000 und für aktuelle Xeons.

  4. Intel Core i7-8700K mit sechs Kernen und 4,7 GHz

    Intel Core i-8000

    Als "besten Prozessor für PC-Gaming" bewirbt Intel den kommenden Core i7-8700K mit sechs Coffee-Lake-Kernen und besonders hoher Single-Thread-Performance.

  1. Apples neues MacBook Pro mit Kaby Lake im Test

    Nach nicht einmal einem Jahr hat Apple seine Pro-MacBooks renoviert. Die neuen Prozessoren und Grafikchips zeigten im Labor der Mac & i nicht immer den versprochenen Leistungszuwachs.

  2. Achtkern-Prozessor Ryzen 7 1800X im Test

    Achtkern-Prozessor Ryzen 7 1800X im Test

    Mit den neuen Ryzen-Prozessoren mischt AMD nach vielen Jahren Abstinenz endlich wieder im High-End-Prozessormarkt mit. Der Octo-Core Ryzen 7 1800X schlägt seinen direkten Konkurrenten Core i7-6900K, kostet aber nur die Hälfte.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Mit einem neuen Ansatz versucht das jetzt erhältliche Linux 4.15 ein altbekanntes Stromsparproblem aus der Welt zu schaffen. Der neue Kernel verbessert den Support für AMDs aktuelle Grafikchips. Schutz vor Meltdown und Spectre ist auch dabei.

  1. China bei Elektroautos weit voraus

    China setzt bei Elektoautos Maßstäbe

    Lange waren deutsche Hersteller auf dem wichtigsten Automarkt der Welt kaum zu schlagen. Doch im rasant wachsenden Geschäft mit Elektroautos droht die chinesische Konkurrenz davonzufahren.

  2. Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen-Kombiprozessoren

    Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G

    Ein neues Microcode-Update für AMDs Kombiprozessoren Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G verhindert, dass deren GPU unter Last kurzzeitig in den Leerlauf-Modus schaltet.

  3. EU-Plan: 20 Milliarden Euro für Künstliche Intelligenz bis 2020

    EU-Plan: 20 Milliarden Euro für Künstliche Intelligenz bis 2020

    Die EU-Kommission will mit einem Maßnahmenpaket die öffentlichen und privaten Investitionen in Künstliche Intelligenz deutlich steigern. Die Entwicklung soll mit Daten aus den Bereichen Verkehr, Gesundheit und Forschung angefüttert werden.

  4. Vorstellung: Hyundai i20 Facelift

    Hyundai i20 Facelift

    Es wird vermutlich nicht die letzte Angebotsbeschneidung sein, die Diesel-Interessenten hinnehmen müssen. Hyundai überarbeitet den Kleinwagen i20 und nimmt das als Anlass, die beiden Selbstzünder mit 75 und 90 PS aus dem Sortiment zu nehmen

Anzeige