Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Daniel Herbig 28

Int-Ball: Japanische Kamera-Drohne hilft auf der ISS

Int-Ball: Japanische Kamera-Drohne hilft auf der ISS

Die japanische Raumfahrtbehörde JAXA beglückt die ISS-Besatzung mit einer putzigen Kamera-Drohne, die Bilder und Videos in Echtzeit zu Wissenschaftlern auf der Erde überträgt.

Die Crew der Internationalen Raumstation (ISS) hat Unterstützung bekommen: Int-Ball, eine putzige Kamera-Drohne der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA (Japan Aerospace Exploration Agency) filmt Forschungsarbeiten und überträgt die Aufnahmen in Echtzeit an Forscher auf der Erde. Dadurch müssen die Raumfahrer nicht mehr selbst Kameras in der Hand halten, 10 Prozent der Arbeitszeit könnte laut JAXA so eingespart werden.

Die sphärische Kamera-Drohne wurde bereits am 4. Juni zur ISS geflogen und erfüllt nun erste Probeaufgaben in der Schwerelosigkeit der Raumstation. Sie kann sich dabei autonom bewegen oder vom Kontrollzentrum aus gesteuert werden. Den Kern von Int-Ball bildet eine kubische Kontrolleinheit, die mit einem 3-Achsen-Gyroskop ausgestattet ist.

Int-Ball befindet sich noch in der Testphase. Die Technik der Kamera-Drohne soll mithilfe der Experimente im japanischen ISS-Modul Kibo weiter verbessert werden. (dahe)

28 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Computerpanne auf der ISS erzwingt Außeneinsatz

    Computerpanne auf der ISS erzwingt Außeneinsatz

    Auf der Internationalen Raumstation hat ein Computer den Geist aufgegeben, der unter anderem einen Roboterarm zum Aussetzen von Satelliten steuert. Deswegen müssen zwei Astronauten nun einen ungeplanten Außeneinsatz absolvieren.

  2. Japanisches Satellitenexperiment gegen Weltraumschrott gescheitert

    Kounotori 6

    Japans Weltraumagentur wollte mit ihrem Weltraumfrachter Kounotori 6 erneut eine Methode testen, um den Erdorbit vom Weltraumschrott zu befreien. Ein dafür vorgesehenes mehrere Hundert Meter langes Kabel wurde aber nicht ausgefahren.

  3. NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    Als die USA den Plan beerdigten, bis 2020 Menschen zum Mond zu schicken, wurde der zugehörige Vertrag zur Entwicklung eines Raumanzugs nicht gekündigt. Das kostete die NASA Millionen, einen neuen Raumanzug gibt es trotzdem nicht. Nun wird die Zeit knapp.

  4. Russland plant weniger Kosmonauten auf der ISS

    ISS

    Roskosmos möchte die russische Besatzung auf der Internationalen Raumstation auf Dauer von drei auf zwei Kosmonauten reduzieren. Das soll einerseits Geld sparen, andererseites Einnahmen ermöglichen.

  1. Ein bisschen Tatort, Musikvideos ohne Musik und Netflix' Dinner for One

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  2. Cyber-Marsch, Erdogan-Fans und Ali G vs. Donald Trump

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  3. Neues US-Weltraumschürfrecht

    Konkurrenz aus Russland, China, Indien und anderen Ländern

  1. Telecom-Zusammenschluss NGENA will das Anbieten internationaler VPN erleichtern

    Telecom-Zusammenschluss NGENA will das Anbieten internationaler VPN erleichtern

    Die NGENA verbindet die Netze mehrerer nationaler Telecom-Anbieter. Ziel des Zusammenschluss ist es, Kunden über Software-Defined Networking schnell internationale VPN-Verbindungen bereitstellen zu können.

  2. Nicht Werte bestimmen Merkels Politik, sondern Interessen

    Wegen ihrer Unfähigkeit zur Politik-Analyse haben viele große Medien am wahrscheinlichen Wahlerfolg von Angela Merkel und dem Aufstieg der AfD einen großen Anteil

  3. AfD: Keiner kann mehr sagen, von alldem nichts gewusst zu haben

    Muss die AfD inzwischen als eine Nazipartei bezeichnet werden, da sie immer offener an nationalsozialistische Ideologie anknüpft?

  4. Erdogans militarisierte Außenpolitik irritiert den Westen

    Türkische Truppen sind in Somalia, Katar, Nordirak, Nordsyrien, Afghanistan, Nordzypern, Aserbaidschan und vor der Küste des Libanon stationiert

Anzeige