Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Daniel Herbig 28

Int-Ball: Japanische Kamera-Drohne hilft auf der ISS

Int-Ball: Japanische Kamera-Drohne hilft auf der ISS

Die japanische Raumfahrtbehörde JAXA beglückt die ISS-Besatzung mit einer putzigen Kamera-Drohne, die Bilder und Videos in Echtzeit zu Wissenschaftlern auf der Erde überträgt.

Die Crew der Internationalen Raumstation (ISS) hat Unterstützung bekommen: Int-Ball, eine putzige Kamera-Drohne der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA (Japan Aerospace Exploration Agency) filmt Forschungsarbeiten und überträgt die Aufnahmen in Echtzeit an Forscher auf der Erde. Dadurch müssen die Raumfahrer nicht mehr selbst Kameras in der Hand halten, 10 Prozent der Arbeitszeit könnte laut JAXA so eingespart werden.

Anzeige

Die sphärische Kamera-Drohne wurde bereits am 4. Juni zur ISS geflogen und erfüllt nun erste Probeaufgaben in der Schwerelosigkeit der Raumstation. Sie kann sich dabei autonom bewegen oder vom Kontrollzentrum aus gesteuert werden. Den Kern von Int-Ball bildet eine kubische Kontrolleinheit, die mit einem 3-Achsen-Gyroskop ausgestattet ist.

Int-Ball befindet sich noch in der Testphase. Die Technik der Kamera-Drohne soll mithilfe der Experimente im japanischen ISS-Modul Kibo weiter verbessert werden. (dahe)

28 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Computerpanne auf der ISS erzwingt Außeneinsatz

    Computerpanne auf der ISS erzwingt Außeneinsatz

    Auf der Internationalen Raumstation hat ein Computer den Geist aufgegeben, der unter anderem einen Roboterarm zum Aussetzen von Satelliten steuert. Deswegen müssen zwei Astronauten nun einen ungeplanten Außeneinsatz absolvieren.

  2. Japanisches Satellitenexperiment gegen Weltraumschrott gescheitert

    Kounotori 6

    Japans Weltraumagentur wollte mit ihrem Weltraumfrachter Kounotori 6 erneut eine Methode testen, um den Erdorbit vom Weltraumschrott zu befreien. Ein dafür vorgesehenes mehrere Hundert Meter langes Kabel wurde aber nicht ausgefahren.

  3. NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    Als die USA den Plan beerdigten, bis 2020 Menschen zum Mond zu schicken, wurde der zugehörige Vertrag zur Entwicklung eines Raumanzugs nicht gekündigt. Das kostete die NASA Millionen, einen neuen Raumanzug gibt es trotzdem nicht. Nun wird die Zeit knapp.

  4. Möglicher Standort für Basis: Kilometerlange Höhle auf dem Mond gefunden

    Möglicher Standort für Basis: Kilometerlange Höhle auf dem Mond gefunden

    Japanische Forscher haben dank einer inzwischen zerstörten Sonde eine bis zu 50 Kilometer lange Höhle auf dem Mond gefunden. In solch einer Höhle könnten Astronauten eine geschützte Basis errichten.

  1. Ein bisschen Tatort, Musikvideos ohne Musik und Netflix' Dinner for One

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  2. Die 10 besten Smart-TV-Apps

    Auf deinem Smart TV solltest du einige Apps unbedingt installieren! Wir zeigen dir die 10 besten Apps für deinen Fernseher.

  3. Cyber-Marsch, Erdogan-Fans und Ali G vs. Donald Trump

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  1. Intel-Computer: BSI warnt vor Sicherheitslücke, Updates teils spät

    Intel-Chipsatz B150

    Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor dem Firmware-Risiko in vielen Desktop-PCs, Notebooks und Servern, aber manche Hersteller reagieren langsam.

  2. Endgültiges Aus für LiMux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Endgtültiges Aus für Limux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Microsoft kann nach 14 Jahren Auszeit in München wieder voll "fensterln". Mit der Mehrheit der großen Koalition hat der Stadtrat endgültig beschlossen, bis 2020 wieder auf Windows umzustellen und den Ausflug in die Linux-Welt zu beenden.

  3. Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Am Beispiel der Gesichtserkennung im neuen iPhone X illustriert der Whistleblower Edward Snowden die Gefahren, denen wir uns schon in naher Zukunft stellen müssen.

  4. Black Friday: Das Milliardengeschäft mit dem neuen Schnäppchentag

    Man rennt in Laden, dahinter weitere Käufer

    Er kommt ursprünglich aus den USA, wird aber auch in Deutschland immer beliebter: Der Schnäppchentag Black Friday und sein Online-Pendant Cyber Monday. Doch die Verbraucher sollten trotz vieler Sonderangebote einen kühlen Kopf bewahren.

Anzeige