Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.188 Produkten

201

Instant Payment: Einführung schneller Überweisung zieht sich in Deutschland hin

Überweisung

Bild: dpa, Angelika Warmuth/Symbolbild

Die Instant Payment genannten Überweisungen sind sekundenschnell, doch ihre Einführung lässt bei zahlreichen Banken in Deutschland noch auf sich warten.

Bankkunden in Deutschland müssen auf die geplante Einführung von sekundenschnellen Geldüberweisungen noch eine Weile warten. Bei den Sparkassen soll die Echtzeitüberweisung in diesem Sommer flächendeckend angeboten werden. Die meisten privaten Banken werden voraussichtlich erst im kommenden Jahr mitmachen. Das ergab eine Nachfrage beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) sowie beim Bundesverband deutscher Banken (BdB).

Anzeige

Die neue Echtzeitüberweisung (Instant Payment) ist auch eine Antwort der Kreditwirtschaft auf Angebote von Online-Bezahldiensten wie Paypal. Seit November gilt europaweit ein einheitlicher Rechtsrahmen. Der Überweisungsbetrag wird dem Konto des Empfängers innerhalb von zehn Sekunden gutgeschrieben. Maximal 15.000 Euro können damit zu jeder Zeit an allen Tagen des Jahres in den 34 zur Single Euro Payments Area (SEPA) gehörigen Ländern überwiesen werden. Prinzipiell zumindest: Damit das klappt, müssen die Kreditinstitute von Zahler und Empfänger dem System angehören. Bislang gibt es aber nur einige wenige Anbieter.

"Die Sparkassen werden geschlossen ab Mitte 2018 teilnehmen", sagte DSGV-Sprecher Alexander von Schmettow in Berlin. Damit würden dann 50 Millionen Girokonten auf einmal dem System angeschlossen. Technisch sei "alles im grünen Bereich". Beim Bankenverband hieß es dagegen, als Voraussetzung fehle noch ein einheitliches Abwicklungssystem des Eurosystems, genannt TIPS. Das werde im November dieses Jahres zur Verfügung stehen. "Die privaten Banken arbeiten daran, dass möglichst im Laufe des nächsten Jahres alle Kunden das Verfahren nutzen können", teilte der Verband mit.

Die Genossenschaftsbanken ließen bereits vergangenes Jahr verlauten, dass die technische Bereitstellung im vierten Quartal 2018 erfolgen soll. Ende 2018 soll es dann auch erste Produktangebote geben. Die Teilnahme an dem System für Instant Payments ist für die Banken generell freiwillig, entsprechend uneinheitlich läuft die Einführung ab. (mit Material der dpa) / (axk)

201 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Instant Payments: Startschuss für schnellere SEPA-Überweisungen

    Kapital

    Sepa-Überweisungen, die in maximal 15 Sekunden am Ziel sind: Das soll ab dem heutigen Dienstag möglich sein. Tatsächlich brauchen viele Banken wohl noch eine Weile, sich darauf einzustellen.

  2. Bundesbanker Thiele: Sekundenschnelle Überweisungen setzen sich durch

    Mobile Banking wird schneller

    Trotz blitzschneller digitaler Datenübertragung ist es für Otto-Normalbankkunde bislang kaum möglich, Zahlungen noch am Überweisungstag zu erhalten. Das wird sich möglicherweise bald ändern.

  3. Bericht: Sparkassen wollen millionenschwere Geldspritze für Paydirekt

    Ein Jahr Paydirekt: Der Kampf ums Bezahlen im Internet

    300 Millionen Euro sollen angeblich den Bezahldienst Paydirekt im ungleichen Kampf gegen Paypal stärken. 100 Millionen Euro wollen die Sparkassen laut einem Bericht selbst aufbringen, den Rest sollen Privatbanken und Volksbanken stemmen.

  4. Bundesregierung will Aufschläge bei Online-Zahlungen untersagen

    Kreditkarte von Mastercard

    Online Flugtickets buchen und bei Zahlung mit Kreditkarte satte Aufschläge zahlen – das soll künftig vorbei sein. Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf beschlossen, der Extrakosten untersagt und Online-Zahlungen sicherer machen soll.

  1. Fintech-Start-ups gegen Banken

    Fintech: Kleine Haie

    Größe ist bei Banken nicht mehr alles. Aggressive Gründer mit viel Kapital im Rücken zeigen ihnen, wohin bei der Digitalisierung die Reise geht.

  2. Bitcoins kaufen - so geht's

    Wer hat inzwischen nicht von der Kryptowährung "Bitcoin" gehört? Wir zeigen Ihnen, wie Sie selbst in den Bitcoin-Handel einsteigen können.

  3. Autobahnen und Bundesfernstraßen der öffentlichen Hand entrissen?

    Privatisierung soll Investitionsstau bei Neubau und Unterhaltung auflösen - Möglicherweise stecken da jedoch noch ganz andere Absichten dahinter

  1. Test: Mazda CX-5 Skyactiv-G 194

    Mazda CX-5

    Mazda geht im Antriebsbereich derzeit eigenwillige Wege - und wird dies auch weiterhin so halten. Davon profitiert der auch Mazda CX-5 mit dem neuen 194-PS-Benziner. Wir wollten wissen, wie sich das in der Praxis bemerkbar macht und luden ihn zu einem Test in die Redaktion

  2. Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

    Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken bei Windows 10

    Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.

  3. Sipgate Satellite kombiniert VoIP-Telefonie mit Mobilfunkrufnummer

    VoIP-Telefonie mit Mobilfunkrufnummer:

    Bisher waren Mobilfunkrufnummern fest an SIM-Karten gebunden, auch mit eSIMs ändert sich das nicht grundsätzlich. Sipgate knüpft sie an eine App. Partner, Vereine oder kleine Firmen können so leicht eine Nummer nutzen, etwa via WLAN.

  4. Facebook drohen wegen Datenschutzvergehen pro Tag 250.000 Euro Strafe

    Facebook

    Ein belgisches Gericht entschied, dass Facebook die Überwachung von Internetnutzern außerhalb des sozialen Netzwerks stoppen und die bereits erhobenen Daten löschen muss.

Anzeige