Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.700.910 Produkten

87

Innenministerium gibt Staatstrojaner FinSpy offenbar frei – aber noch kein Einsatz

Innenministerium gibt Staatstrojaner FinSpy angeblich frei – aber noch kein Einsatz

Bild: terimakasih0/OpenClipart-Vectors

Anders als zuletzt berichtet, setzt das BKA den Bundestrojaner FinSpy laut der Tageszeitung "Die Welt" noch nicht für Ermittlungen ein. Der Einsatz sei vom Bundesinnenministerium aber freigegeben worden.

Das Innenministerium hat einem Bericht der Welt zufolge grünes Licht für die Nutzung des umstrittenen Staats-Trojaner FinSpy gegeben. Bislang habe das Bundeskriminalamt (BKA) den Bundestrojaner jedoch entgegen Medienberichten von vergangener Woche noch nicht in Ermittlungsverfahren eingesetzt, berichtet die Welt unter Berufung auf Sicherheitskreise. Die Software zur sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung sei bereits am 10. Januar zur Nutzung freigegeben worden.

Anzeige

Die kommerzielle Spionage-Software des Münchner Unternehmens FinFisher hatte die Bundesregierung bereits 2013 gekauft, sie wurde allerdings wegen Verfassungsbedenken bislang nicht eingesetzt. Sie soll es Polizeibehörden ermöglichen, verschlüsselte Kommunikation auf mobilen Geräten etwa über WhatsApp, Telegram oder Signal mitzuhören. Die Geräte müssen dafür zuvor infiziert.

Ermittlungsbehörden erhoffen sich davon, effizienter etwa gegen Terrorverdächtige oder Drogenhändler vorgehen zu können. Der Staat befeuere allerdings damit einen dubiosen Markt mit Schadsoftware, die Sicherheitslücken ausnutzen, wenden Kritiker ein.

Die vom BKA selbst entwickelte Überwachungs-Software RCIS war vom Innenministerium bereits im Februar 2016 offiziell freigegeben worden. Die rund 5,7 Millionen teure Eigenentwicklung sei aber bislang in nur sehr wenigen Fällen zum Einsatz gekommen, hieß es. Die Software kann derzeit nur Skype-Gespräche auf infizierten Windows-Computern abhören, sie soll aber künftig auch Messenger-Apps auf Smartphones knacken können. (dpa) / (mho)

87 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. BKA will mächtigeren Staatstrojaner angeblich noch 2017 einsatzbereit haben

    Staatstrojaner Bundestrojaner

    Laut einem geleakten Dokument ist man beim Bundeskriminalamt optimistisch, noch 2017 einen Staatstrojaner einsatzbereit zu haben, der deutlich mächtiger ist als sein Vorgänger. Damit sollen auch Smartphones gehackt werden, nachdem das nun erlaubt wurde.

  2. Was war. Was wird. Von ungefragten Bürgern und anderen Neben-Sächlichkeiten.

    Wolf

    Der Wolf hat das nicht verdient. Wenn Sicherheits-Paranoikern nach Kinderpornografie und gewöhnlichen Terroristen nichts mehr einfällt, dann kommen sie mit dem "einsamen Wolf". Der Wolf aber ist nicht einsam. Und kein Terrorist, betont Hal Faber.

  3. Überwachung: Koalition macht Staatstrojaner zum polizeilichen Alltagswerkzeug

    Überwachung: Koalition macht Staatstrojaner zum polizeilichen Alltagswerkzeug

    Schwarz-Rot hat sich trotz verfassungsrechtlicher Bedenken von Experten darauf geeinigt, die Lizenzen für die Quellen-Telekommunikationsüberwachung und heimliche Online-Durchsuchungen zur Strafverfolgung massiv auszuweiten.

  4. Was war. Was wird. Vom Auffressen der Grundrechte

    Was war. Was wird. Vom Auffressen der Grundrechte

    Es gibt Romane, die vergisst man sein Leben lang nicht, wenn sie in jungen Jahren Wege aufzeigten. Auch alberne Verfilmungen konnten den Zauber nicht auslöschen. Sich kaum an der Welt erfreuen zu können, dafür sorgen schon andere, bedauert Hal Faber.

  1. Die iOS-Spyware Pegasus – eine Bestandsaufnahme

    Die iOS-Spyware Pegasus - eine Bestandsaufnahme

    Die Spionage-Software Pegasus erschüttert die iPhone-Welt. Wie kann ich mich schützen? Liegt das iOS-Sicherheitskonzept in Schutt und Asche? Ist das das Ende? Eine Analyse der bekannten Fakten schafft Klarheit.

  2. SSD Lebensdauer verlängern - mit diesen Tipps klappt's

    SSDs laufen in nahezu jedem modernen Rechner als Systemlaufwerk - und da sollten sie möglichst lange halten! Zumal sie auch nicht ganz günstig sind...

  3. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  1. Royal Enfield Himalayan

    Die Royal Enfield Himalayan ist die erste Reiseenduro der Marke und soll nicht nur in ihrer Heimat für Furore sorgen. Sie setzt mit ihrem luftgekühlten Einzylinder nicht auf hohe Leistung, sondern auf Zuverlässigkeit. Doch Royal Enfield hegt für die Zukunft hochfliegende Pläne

  2. Renault Kangoo Carpe Diem: Kompakter Camper

    Renault bietet für den Kangoo eine clevere Camping-Ausrüstung: Mit der Ausstattung Carpe Diem bekommt man ein multifunktionales Tischsystem, ein modulares Sitzsystem und ein Doppelbett

Anzeige