Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ronald Eikenberg 157

Innenangreifer half bei Stuxnet-Infektion

Ein Mitarbeiter der iranischen Urananreicherungsanlage Natanz soll den israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad dabei unterstützt haben, den Stuxnet-Virus in die Anlage einzuschleusen. Dies berichtet das Onlinemagazin ISS Source, das sich dabei auf US-Geheimdienstkreise beruft. Demnach hat der Mitarbeiter iranischer Herkunft einen speziell präparierten USB-Stick genutzt, um die Systeme in Natanz gezielt mit dem Schädling zu infizieren. Laut den Angaben sei der Täter wahrscheinlich Mitglied einer oppositionellen Gruppe.

Darüber hinaus soll der Mossad Doppelagenten eingesetzt haben, die den schwächsten Punkt der Anlage aufgespürt haben, um die Erfolgschancen zu erhöhen. Laut dem Bericht gehören diese Agenten wahrscheinlich der militanten iranischen Oppositionsbewegung Volksmudschahidin (Mojahedin-e Khalq, kurz MEK) an.

Stuxnet sorgte im Sommer 2010 für Aufsehen, da er sich zuvor unbekannter Sicherheitslücken in Windows bediente, mit gültigen Zertifikaten signiert war und nach bisherigem Kenntnisstand speziell für die Manipulation der Urananreicherungsanlage in Natanz entwickelt wurde. (rei)

157 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Doku-Thriller Zero Days im Kino: Stuxnet war nur der Anfang

    Doku-Thriller Zero Days im Kino: Stuxnet war nur der Anfang

    Ein digitaler Erstschlag, ein erster mit Zero-Day-Schwachstellen geführter staatlicher Angriff auf eine Industrieanlage – in vielerlei Hinsicht war der 2010 entdeckte Stuxnet ein Tag Null. Der Dokumentarfilm "Zero Days" zeichnet das nun nach.

  2. Streit über Facebooks Trending Topics: Zuckerberg trifft sich mit Konservativen

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg

    Nachdem der Vorwurf laut wurde, dass Nachrichten von Republikanern und Konservativen in Facebooks Nachrichten-Trends benachteiligt werden, versucht sich Facebooks Belegschaft in der Schadenseindämmung.

  3. Patchday: Microsoft schließt Zero-Day-Lücke im Internet Explorer

    Microsoft Patchday

    Wie jeden Monat heißt es auch im Mai für Windows-Nutzer wieder einmal: Jetzt schnell Patches einspielen! Diesmal ist es besonders dringend, denn eine im Patchday geschlossene Lücke wurde bereits vor ihrer Veröffentlichung aktiv für Angriffe missbraucht.

  4. Facebook-Mitarbeiter sollen bei News-Trends manipuliert haben

    Facebook - "Dislike"

    Ehemalige Facebook-Mitarbeiter erheben laut einem US-Bericht den Vorwurf, dass bei Newstrends auf der Plattform oftmals Inhalte des konservativen Spektrums ausgeblendet wurden.

  1. USA plante umfassenden Cyberangriff auf Iran

    Mit einem Angriff auch auf die Stromnetze wollte man den Iran bei Bedarf auf dem Höhepunkt des Konflikts über das Atomprogramm lahmlegen

  2. Großbritannien: Waffenlieferungen für den Jemen-Krieg

    Seit der militärischen Intervention Saudi-Arabiens im Jemen wurden von der britischen Regierung Waffenexporte im Wert von über 3,5 Milliarden Euro für das Wüstenkönigreich genehmigt

  3. Saudis bombardieren Krankenhaus und Marktplatz im Jemen

    Erneut wurde ein MSF-Krankenhaus in der Provinz Sa'ada angegriffen

  1. Terrormiliz setzt auf Drohnen: Hersteller DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Terrormiliz setzt auf Drohnen: DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Die Terrormiliz IS hat in Syrien und im Irak offenbar mit Drohnen experimentiert, die Sprengstoff zu Anschlagszielen befördern sollen. Offenbar im Gegenzug hat DJI die Gebiete nun per Software-Update zu Flugverbotszonen für eigene Drohnen erklärt.

  2. NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    Als die USA den Plan beerdigten, bis 2020 Menschen zum Mond zu schicken, wurde der zugehörige Vertrag zur Entwicklung eines Raumanzugs nicht gekündigt. Das kostete die NASA Millionen, einen neuen Raumanzug gibt es trotzdem nicht. Nun wird die Zeit knapp.

  3. Yamaha XSR 900 Abarth

    Zweirad

    Yamaha und Abarth haben zusammen ein interessantes Retro-Bike konzipiert. Die XSR 900 Abarth ist auf 695 Stück limitiert und dürfte bald ausverkauft sein. Wer auf sportliche Bikes im Nostalgie-Look steht, sollte rasch zugreifen

  4. Windows 10: Microsoft liefert Updates auch außerhalb des Patchdays

    Windows

    Microsoft will Windows 10 nach dem Creators Update nun auch außerhalb des Patchdays mit Updates versorgen. Allerdings nicht, wenn es um das Schließen von Sicherheitslücken geht.

Anzeige