Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.532.512 Produkten

Ronald Eikenberg 157

Innenangreifer half bei Stuxnet-Infektion

Ein Mitarbeiter der iranischen Urananreicherungsanlage Natanz soll den israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad dabei unterstützt haben, den Stuxnet-Virus in die Anlage einzuschleusen. Dies berichtet das Onlinemagazin ISS Source, das sich dabei auf US-Geheimdienstkreise beruft. Demnach hat der Mitarbeiter iranischer Herkunft einen speziell präparierten USB-Stick genutzt, um die Systeme in Natanz gezielt mit dem Schädling zu infizieren. Laut den Angaben sei der Täter wahrscheinlich Mitglied einer oppositionellen Gruppe.

Darüber hinaus soll der Mossad Doppelagenten eingesetzt haben, die den schwächsten Punkt der Anlage aufgespürt haben, um die Erfolgschancen zu erhöhen. Laut dem Bericht gehören diese Agenten wahrscheinlich der militanten iranischen Oppositionsbewegung Volksmudschahidin (Mojahedin-e Khalq, kurz MEK) an.

Stuxnet sorgte im Sommer 2010 für Aufsehen, da er sich zuvor unbekannter Sicherheitslücken in Windows bediente, mit gültigen Zertifikaten signiert war und nach bisherigem Kenntnisstand speziell für die Manipulation der Urananreicherungsanlage in Natanz entwickelt wurde. (rei)

157 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Doku-Thriller Zero Days im Kino: Stuxnet war nur der Anfang

    Doku-Thriller Zero Days im Kino: Stuxnet war nur der Anfang

    Ein digitaler Erstschlag, ein erster mit Zero-Day-Schwachstellen geführter staatlicher Angriff auf eine Industrieanlage – in vielerlei Hinsicht war der 2010 entdeckte Stuxnet ein Tag Null. Der Dokumentarfilm "Zero Days" zeichnet das nun nach.

  2. Facebook-Mitarbeiter sollen bei News-Trends manipuliert haben

    Facebook - "Dislike"

    Ehemalige Facebook-Mitarbeiter erheben laut einem US-Bericht den Vorwurf, dass bei Newstrends auf der Plattform oftmals Inhalte des konservativen Spektrums ausgeblendet wurden.

  3. Linux Mint: Forenkonten gekapert, Teile der Webseite offline

    Linux Mint: Forenkonten gekapert, Teile der Webseite offline

    Neben den ISO-Images der Distribution wurden bei Linux Mint auch 71.000 Foren-Accounts kompromittiert. Die dazugehörigen Passwort-Hashes halten einem gezielten Angriff wahrscheinlich nicht stand.

  4. Streit über Facebooks Trending Topics: Zuckerberg trifft sich mit Konservativen

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg

    Nachdem der Vorwurf laut wurde, dass Nachrichten von Republikanern und Konservativen in Facebooks Nachrichten-Trends benachteiligt werden, versucht sich Facebooks Belegschaft in der Schadenseindämmung.

  1. Für Netanjahu bleibt Iran der Feind...

    ...und Regime Change das Ziel. In Genf spricht man von einem möglichen Durchbruch bei den Atomverhandlungen mit Iran

  2. USA plante umfassenden Cyberangriff auf Iran

    Mit einem Angriff auch auf die Stromnetze wollte man den Iran bei Bedarf auf dem Höhepunkt des Konflikts über das Atomprogramm lahmlegen

  3. Flüchtlinge aus dem Kosovo: Innenminister für beschleunigte Asylverfahren

    Die Einstufung Kosovos als "sicheres Herkunftsland" wurde abgelehnt

  1. Zahlen, bitte! Als 128 KByte das Maß der Dinge waren

    Zahlen, bitte! Als 128 KByte noch was waren

    Heute vor 33 Jahren erschien der erste Macintosh – genauer: der Macintosh 128K. Ein Anlass, in fantastischen Zahlenwelten zu schwelgen.

  2. WebEx: Böses Sicherheitsloch in Ciscos Web-Conferencing

    Böses Sicherheitsloch in Ciscos Web-Conferencing

    Die von Millionen genutzte Browser-Erweiterung Cisco WebEx stümpert in Sachen Sicherheit. Selbst die von Cisco in aller Eile produzierte neue Version dichtet eine klaffende Lücke bestenfalls notdürftig ab.

  3. Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Der von Autobauern aus den Nokia-Trümmern gerettete Kartendienst arbeitet weiter an der Expansion seiner Plattform und hat für seine neuen Investoren nun grünes Licht von den Kartellwächtern bekommen.

  4. Fahrbericht: Mazda MX-5 RF Skyactiv-G 160

    Mazda MX-5

    Wir fuhren die neue MX-5-Variante mit elekrisch vesenkbarem Targadach. Kann der MX-5 RF (für „retractable hardtop“) eine reizvolle und emotionale Alternative zum gewiss nicht drögen Roadster sein? Das würde ihn von der „Roadster-Coupé“ -Variante des Vorgängers unterscheiden

Anzeige