Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

520

Ingenieursverband VDI: Deutschland hat nicht genug IT-Fachkräfte

Netzwerk-Kabel

Bild: dpa, Caroline Seidel

Laut einer Umfrage des VDI fürchten deutsche IT-Experten einen Fachkräftemangel. Der Ingeniersverband rechnet derzeit mit 3,5 offenen Stellen pro Bewerber – unter der Annahme, dass lediglich jede vierte bis fünfte freie Stelle überhaupt gemeldet wird.

Der Mangel an IT-Fachkräften in Deutschland hat sich dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) zufolge zugespitzt. Das gehe aus einer Umfrage unter 630 IT-Fachleuten hervor. "Im vergangenen Jahr beklagte nur etwa jeder fünfte Befragte, dass IT-Fachkräfte für große Unternehmen schlecht oder sehr schlecht verfügbar sind – nun sieht es schon fast jeder Dritte so", sagte der zuständige VDI-Manager Dieter Westerkamp am Montag auf der CeBIT in Hannover. Bei einer neuen Studie zum Thema Digitalisierung habe sich herausgestellt, dass das Problem anders als früher neben kleinen und mittleren nun auch große Unternehmen betreffe.

Laut VDI wird nur jede vierte bis fünfte freie Stelle gemeldet

Nach VDI-eigenen Berechnungen habe es 2016 insgesamt 28.800 offene Stellen für Informatiker gegeben - 23 Prozent mehr als im Schnitt des Vorjahres. Westerkamp: "Das heißt: auf einen arbeitslos gemeldeten Informatiker kommen 3,5 offene Stellen." Viele befragte Experten rechneten laut VDI damit, dass sich das Überangebot von Stellen noch zuspitze. Damit drohe sich der Trend zu verstetigen, dass IT-Dienstleistungen in Standorte im Ausland verlagert oder aus dem Unternehmen herausgelöst werden, heißt es weiter.

Auf Nachfrage von heise online hieß es, Grundlage für die VDI-Berechnung der offenen Stellen sei die offiziell an die Bundesagentur für Arbeit übermittelte Anzahl – aufgerechnet unter der Annahme, dass lediglich jede vierte bis fünfte neu zu besetzende Stelle überhaupt gemeldet wird. Laut Agentur für Arbeit gab es im Jahr 2015 11.400 gemeldete vakante Stellen – bei 27.600 Arbeitslosen im IT-Bereich. Aktuelle Zahlen für das Jahr 2016 lagen bis Redaktionsschluss nicht vor.

75 Prozent sehen in der Digitalisierung eher Chancen als Risiken

Rund 90 Prozent der Befragten glauben, dass sich ihr Arbeitsplatz durch die Digitalisierung in den kommenden Jahren verändern werde, etwa gleich viele gehen davon aus, dass die Nachfrage nach IT-Fachkräften in den kommenden drei Jahren steigt. 75 Prozent sehen in der Digitalisierung eher Chancen als Risiken. Dass Arbeitsplätze durch die Digitalisierung obsolet werden, denken rund 25 Prozent.

Die größte Herausforderung beim digitalen Wandel bestehe laut VDI für viele Betriebe nicht so sehr in der technologischen Beherrschbarkeit der Prozesse, sondern der Entwicklung und Umsetzung geeigneter neuer Geschäftsmodelle. International habe Deutschland dabei einen deutlichen Nachholbedarf, so der VDI. "Wir müssen viel mehr in digitalen Geschäftsmodellen denken", sagt Westerkamp. (mit Material der dpa) / (msi)

520 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Deutsche IT-Branche wächst weiter – ebenso wie der Fachkräftemangel

    Deutsche IT-Branche wächst weiter – auch der Fachkräftemangel

    Für die Digitalbranche in Deutschland geht es weiter bergauf. Vor allem das Segment der Informationstechnik wächst und wächst. Ein Punkt bereitet dem Verband aber nach wie vor Sorgen.

  2. Bayerische Unternehmen suchen IT-Fachkräfte

    Bayerische Unternehmen suchen IT-Fachkräfte

    Bayerns Metall- und Elektrounternehmen können vierzig Prozent ihrer IT-Stellen nicht mehr besetzen.

  3. "Statistisch gesehen": Trotz Fachkräftemangel Arbeitslose am IT-Jobmarkt

    "Statistisch gesehen": Trotz Fachkräftemangel Arbeitslose am IT-Jobmarkt

    Fachkräftemangel, Fachkräftemangel, überall Fachkräftemangel! Da sollte ein IT-Beruf ja eigentlich ein Jobgarant sein. Die Infografik von heise online und Statista lässt da leichte Zweifel aufkommen.

  4. Digitalisierung belastet Familienleben und Gesundheit

    Digitalisierung belastet Familienleben und Gesundheit

    Eine Studie der Universität St. Gallen legt dar, dass die zunehmende Digitalisierung unter anderem zu Erschöpfung und Einschlafschwierigkeiten beitragen kann. Bundesarbeitsministerin Nahles rät aber davon ab, in eine Angststarre zu verfallen.

  1. Arbeitsmarkt. Rekordzahl an offenen Stellen

    Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung meldet mehr als eine Million nicht besetzter Stellen, darunter 200.000, die keine besondere Qualifikation erfordern

  2. Seehofer schließt nicht aus, dass er als Kanzlerkandidat antritt

    "Wenn die Verantwortung es erfordert, muss man sich zur Verfügung stellen"

  3. Europa und Trump

    Wie kann, wie soll sich Europa zum US-Präsidenten stellen?

  1. Test Hyundai i30 1.4 T-GDI

    Hyundai i30 1.4 T-GDI

    Der Hyundai i30 wurde in Rüsselsheim entwickelt und will zur echten Alternative in der Kompaktklasse werden. Müssen sich die Platzhirsche VW Golf, Opel Astra und Ford Focus jetzt warm anziehen oder bleibt noch Vorsprung vor die Europäer?

  2. Euro4-normgerechte Honda CRF 1000 L Africa Twin

    Honda CRF 1000 L Africa Twin

    Die Reiseenduro hat sich bei ihrem Debüt letztes Jahr auf Anhieb auf Platz fünf der Zulassungsstatistik etabliert, doch erfüllte sie lediglich die Euro3. Jetzt hat hat sie Honda der aktuellen Euro4 konform aufgerüstet. Kann sie damit das hohe Level des letzten Jahres halten?

  3. Unicode 10 mit 56 neuen Emojis – einer kotzt

    Unicode 10

    Unicode 10 bringt 56 neue Emojis, darunter Feen, Vampire, Zauberer – und ein kotzendes Gesicht. Der internationale Standard enthält außerdem neue Schriftsysteme von weniger verbreiteten Sprachen.

  4. Oberverwaltungsgericht: Vorratsdatenspeicherung ist europarechtswidrig

    Oberverwaltungsgericht Köln: Vorratsdatenspeicherung ist europarechtswidrig

    Wenige Tage bevor die Provider damit beginnen müssen, Daten zu ihren Nutzern wochenlang zu speichern, hat das Oberverwaltungsgericht NRW die Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung nun kassiert. Sie widerspreche aktuellem Europarecht.

Anzeige