Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.188 Produkten

Jürgen Kuri 5

Infraud: Organisierte Cyber-Kriminelle aufgeflogen

Cyberkriminalität

13 Festnahmen in sechs Ländern und insgesamt 36 Angeklagte aus 18 Ländern: Die Strafverfolger haben einen transnationalen Ring von Kriminellen ausgehoben, der über die Plattform Infraud Betrügereien und Identitätsdiebstahl organisierte.

Strafverfolger aus den USA und sechs weiteren Ländern haben 13 Personen festgenommen, denen vorgeworfen wird, unter anderem Kreditkarteninformationen gestohlen, damit gehandelt und sie für Betrügereien genutzt zu haben. Neben den USA gab es Festnahmen in Australien, Großbritannien, Frankreich, Italien, Serbien und dem Kosovo. Insgesamt sind 36 Verdächtige aus insgesamt 18 Ländern angeklagt worden.

Anzeige

Alle Verdächtige seien Teil des Infraud-Rings gewesen, erklärte da US-Justizministerium zu der Aktion. Infraud sei die "wirklich erste Adresse für Cyberkriminelle weltweit gewesen. Die im Oktober 2010 von einem 34-jährigen Ukrainer gegründete Organisation, die unter dem Slogan "In Fraud We Trust" operiert habe, sollte erste Anlaufstelle für Kreditkartenbetrug werden; über die Plattform seien gestohlene Kreditkartennummern, Sozialversicherungsnummern, Passwörter oder Finanzinformationen gekauft und verkauft worden.

Durch die Infraud-Aktivitäten seien Banken, Unternehmen und Privatkunden unter anderem mittels gestohlener Identitäten um mehr als 530 Millionen Dollar real geschädigt worden. Das Potenzial der über Infraud initiierten Betrügereien habe bei 2,2 Milliarden Dollar gelegen.

Im Zuge der Ermittlungen haben die Strafverfolger nach eigenen Angaben detaillierte Informationen über die Funktionsweise von Infraud, die Mitglieder und ihre Aufgaben erhalten. Zum März 2017 seien 10.901 Mitglieder bei Infraud registriert gewesen. (jk)

5 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. China: Apple bekommt eigene Wächter fürs iCloud-Rechenzentrum

    Apple in China

    Eine von der chinesischen Regierung eingesetzte Kommission soll dafür sorgen, dass der iPhone-Konzern sein Projekt "beschleunigen" kann. Das Land hatte kürzlich seine Cybersecurity-Gesetze verschärft.

  2. Kohleabhängiges Indien peilt sonnige Zukunft an

    Kohleabhängiges Indien peilt sonnige Zukunft an

    Indien hat ein ambitioniertes Ziel: In zehn Jahren will das Land seinen Strom mehrheitlich aus erneuerbaren Quellen beziehen. Gleichzeitig soll die Kohleproduktion verdoppelt werden – ein scheinbarer Widerspruch.

  3. US-Präsident Trump unterschreibt neuen Einreisestopp

    Trump unterschreibt neuen Einreisestopp

    US-Präsident Donald Trump hat einen zweiten Anlauf genommen, ein Einreiseverbot über Länder des Nahen Ostens zu verhängen. Der Irak ist nicht mehr dabei.

  4. Fachkräftemangel: Blaue Karte der EU wird begehrter

    Fachkräftemangel: Blaue Karte der EU wird begehrter

    Die Zahl der als Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis erteilten Blue Cards steigt seit Start des Instruments 2013 kontinuierlich an. Die angelockten Spezialisten kommen vor allem aus zwei großen Ländern Asiens.

  1. Libyen: Erneut Tote durch gekentertes Flüchtlingsschiff

    Die Einmischungsversuche des Westens hadern mit der Undurchsichtigkeit der Verhältnisse im Land

  2. Afghanistan: Opiumproduktion in Rekordhöhe

    Deutschland und die EU wollen Massen an afghanischen Flüchtlingen abschieben, schon mit den Flüchtlingen aus Pakistan ist das Land überfordert, UNHCR beklagt fehlende Gelder

  3. Rüstungsausgaben sind 2015 weltweit gestiegen

    Der Einbruch bei den Ölpreisen hat nach einem Bericht von Sipri in einigen Ländern zu Kürzungen geführt, deutlich mehr haben China, Russland und Saudi-Arabien investiert

  1. Test: Mazda CX-5 Skyactiv-G 194

    Mazda CX-5

    Mazda geht im Antriebsbereich derzeit eigenwillige Wege - und wird dies auch weiterhin so halten. Davon profitiert der auch Mazda CX-5 mit dem neuen 194-PS-Benziner. Wir wollten wissen, wie sich das in der Praxis bemerkbar macht und luden ihn zu einem Test in die Redaktion

  2. Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

    Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken bei Windows 10

    Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.

  3. Sipgate Satellite kombiniert VoIP-Telefonie mit Mobilfunkrufnummer

    VoIP-Telefonie mit Mobilfunkrufnummer:

    Bisher waren Mobilfunkrufnummern fest an SIM-Karten gebunden, auch mit eSIMs ändert sich das nicht grundsätzlich. Sipgate knüpft sie an eine App. Partner, Vereine oder kleine Firmen können so leicht eine Nummer nutzen, etwa via WLAN.

  4. Facebook drohen wegen Datenschutzvergehen pro Tag 250.000 Euro Strafe

    Facebook

    Ein belgisches Gericht entschied, dass Facebook die Überwachung von Internetnutzern außerhalb des sozialen Netzwerks stoppen und die bereits erhobenen Daten löschen muss.

Anzeige