Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.461 Produkten

586

Im Jahr 2016 brachen etliche Klimarekorde

Im Jahr 2016 brachen etliche Klimarekorde

Die Zunahme der CO2-Konzentration

Bild: NOAA, climate.gov

Die Kohlenstoffdioxid-Konzentration steigt so rasch wie nie seit Messbeginn, die Erdtemperatur erreicht auch 2016 wieder einen Rekordwert. Und das ist noch nicht alles, was die US-Klimabehörde zu berichten hat.

Ökostrom-Tarifvergleich Anzeige

Die US-Klimabehörde NOAA hat einen aufrüttelnden Bericht über das Jahr 2016 veröffentlicht: Es war weltweit gesehen nicht nur das dritte heißeste Jahr in Folge und damit das wärmste seit Messbeginn vor 137 Jahren, sondern hatte auch den höchsten Meeresspiegel und den schnellsten CO2-Zuwachs.

Anzeige

Im weltweiten Durchschnitt lag die CO2-Konzentration bei 402,9 Teilchen pro Million Teilchen (ppm) – und damit erstmals im Schnitt eines Jahres über der Marke von 400. Das Plus von 3,5 ppm im Vergleich zum Jahr 2015 sei ein Rekordwert seit Beginn dieser Aufzeichnungen vor 58 Jahren, berichtet die NOAA in ihrem am Donnerstag in Washington veröffentlichten, rund 300 Seiten langen Jahresbericht. Zudem war die CO2-Konzentration damit erneut so hoch wie seit 800.000 Jahren nicht, was aus Eisbohrkernen hervorgeht.

Dies und andere Faktoren sowie eine starke Ausprägung des Wetterphänomens El Niño, durch das sich der Pazifik erwärmt, hätten zu den Rekorden beigetragen. "Die Erd- und Wassertemperaturen, der Meeresspiegel und die Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre haben dabei die erst im Jahr zuvor aufgestellten Rekorde gebrochen", fasst die NOAA zusammen.

Es habe viele Wetterextreme gegeben – insbesondere Dürren. Jeden Monat gab es laut NOAA auf mindestens 12 Prozent der Landoberfläche schwere Dürren. Das sei ebenfalls ein Rekord. Besonders hart getroffen habe es den Nordosten von Brasilien, Westbolivien und Peru, aber auch Westkanada.

Die Oberflächentemperatur der Ozeane war die höchste je gemessene – sie lag 0,36 bis 0,41 Grad höher als im Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010 und übertraf damit den Rekordwert von 2015.

Die jährliche maximale Ausdehnung des arktischen Meereises im März war die kleinste seit Beginn der Satellitenmessungen vor 37 Jahren. Das Jahresminimum, das gewöhnlich im September erreicht wird, war das zweitkleinste je gemessene. Nur 2007 erreichte die Fläche einen kleineren Wert.

Die Zahl von 93 benannten tropischen Wirbelstürmen lag laut NOAA über dem Mittelwert für die Jahre 1981 bis 2010 mit 82 dieser Stürme, sei aber kein Rekordwert.

Anzeige

In Europa war 2016 das drittwärmste Jahr seit Messbeginn und lag knapp hinter 2014 und 2015, so dass die drei Jahre zusammen die wärmsten drei jemals gemessenen waren.

In den jährlichen Klimaberichten der Behörde werden monatliche Wetterdaten zusammengefasst. An dem 27. Bericht arbeiteten 450 Wissenschaftler aus 60 Ländern mit.

Lesen Sie dazu auch bei Technology Review:

(dpa) / (anw)

586 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Kohleabbau im Rheinland: Klimacamp hat begonnen – Auftakt für großangelegte Proteste

    Kohleabbau im Rheinland: Klimacamp ist gestartet – Auftakt für großangelegten Protest

    Tausende Menschen werden zum Klimacamp im Rheinland erwartet. Es soll Bildungsveranstaltungen und Proteste geben. Die Polizei kündigt eine konsequente Strafverfolgung an.

  2. Weltweiter Kohlendioxid-Ausstoß steigt 2017 wieder an

    Weltweiter Kohlendioxid-Ausstoß steigt 2017 wieder an

    Akteure aus 195 Ländern ringen derzeit auf der Weltklimakonferenz in Bonn um die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Konsequente Beschlüsse sind nötig, belegen derweil aktuelle Studien. Sie zeigen: Der CO2-Ausstoß ist im Jahr 2017 wieder gestiegen.

  3. Klima-Schreckensjahr: 2016 bricht wie zwei Vorjahre Temperaturrekord

    Klima-Schreckensjahr: 2016 bricht wie zwei Vorjahre Temperaturrekord

    Die Klimaforscher müssen sich wiederholen: Nach 2014 und 2015 hat auch 2016 den globalen Temperaturrekord gebrochen. Es war so warm wie noch nie seit 1880. Zwar dürfte es 2017 kälter werden, dafür ist das politische Klima ungünstig.

  4. Studie: Deutschland stärker von Extremwetter betroffen

    Studie: Deutschland stärker von Extremwetter betroffen

    Egal ob Hitzewellen, Stürme, Dürren, Überschwemmungen – Entwicklungsländer sind die Hauptleidtragenden von Wetterkatastrophen. Aber auch in Deutschland steigt das Risiko. Forscher mahnen zum Umsteuern.

  1. Fracking-Gesetz im Bundestag

    Die Energie- und Klimawochenschau: Von Treibhausgasen, einem Fracking-Eil-Gesetz und Bohrschlämmen in Trinkwassergebieten

  2. Klimawandel: Auch der März auf Rekordniveau

    Der März lag im globalen Durchschnitt weit über dem im letzten Jahrhundert Üblichen.Treibhausgase in der Luft nehmen schnell zu

  3. Klage gegen Atomausstieg

    Die Energie- und Klimawochenschau: Von Verfassungsklagen, Wärmesprüngen, fehlenden Anreizen für Stromspeicher und Stillstand im deutschen Klimaschutz

  1. Unterwegs im BMW i3S

    BMW i3s

    Eine neue Schlupfregelung und eine harmonischere Fahrwerksabstimmung machen den batterieelektrischen BMW i3s zum Agilitätswunder mit ganzheitlichem Ansatz dank Recycling-Materialien und einer mit Strom aus Wasserkraft hergestellten CFK-Karosserie. Aber der Preis ...

  2. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  3. Google spricht Empfehlungen für Business-Handys aus – ohne Samsung

    Google spricht Empfehlungen für Business-Handys aus – ohne Samsung

    Google will es Unternehmen leichter machen, ein passendes Smartphone zu finden. 21 Geräte entsprechen den strengen Business-Kriterien des Android-Entwicklers, ein Samsung-Handy gehört nicht dazu.

  4. Das Navi weiß den Weg: 40 Jahre GPS-Satelliten

    Darstellung eines Satelliten im Orbit

    Der erste Satellit des Global Positioning System flog 1978 ins All. Doch die Technik hat eine lange und anfangs militärische Geschichte - die zivile Nutzung kam erst auf Umwegen zustande.

Anzeige