Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Martin Holland 901

"Ich kann das, weil ich CEO bin": Cloudflare-Chef verstößt Neonazi-Seite – die geht offline

"Ich kann das, weil ich CEO bin": Cloudflare-Chef verstößt Neonazi-Seite

Cloudflare-Mitgründer Matthew Prince

Bild: Techcrunch, Archiv, CC BY 2.0

Obwohl sein Unternehmen entschieden hatte, eine Neonazi-Seite weiter vor DDoS-Attacken zu schützen, ließ Cloudflare-CEO Matthew Prince doch den Vertrag kündigen, nun ist die Seite offline. Dass er über so viel Macht verfügt, hält er selbst für falsch.

Nach viel Kritik und in der Diskussion über den Umgang der USA mit Rechtsradikalen hat nun auch der US-Konzern Cloudflare die Reißleine gezogen und seine Verträge mit der Neonazi-Seite "The Daily Stormer" gekündigt. Ein dort nach dem offenbar rassistisch motivierten Autoanschlag von Charlottesville veröffentlichter Artikel hatte das Todesopfer massiv erniedrigt, woraufhin die Seite einmal mehr allgemeine Aufmerksamkeit bekam. Der Web-Hoster GoDaddy kündigte dann den Vertrag mit den Betreibern, die auch bei Google nicht unterkamen. Sie wanderten ins Darknet ab, konnten sich aber auch eine .ru-Domain sichern. So blieben sie im Internet erreichbar, auch weil sie von Cloudflares Content Delivery Network vor DDoS-Attacken geschützt wurden.

Anzeige

Schon früh hatten Internetnutzer Cloudflare aufgefordert, den Vertrag mit "The Daily Stormer" zu kündigen. Doch das Unternehmen beruft sich darauf, dass eine Website "Sprache ist, keine Bombe", wie Ars Technica zitiert. Laut einer internen E-Mail des Cloudflare-CEOs Matthew Prince, die Gizmodo erhalten hat, war die Unternehmensführung entschlossen, dass die Neonazi-Seite genauso geschützt werden sollte wie die aller anderen Kunden. Dann aber, so erläutert Prince, "bin ich in einer schlechten Stimmung aufgewacht und habe mich entschieden, sie aus dem Internet zu kicken". Es sei eine willkürliche Entscheidung gewesen, die er habe treffen können, weil er Geschäftsführer eines wichtigen Konzerns der Internetinfrastruktur sei.

Ohne den Schutz von Cloudflare kann "The Daily Stormer" konzentrierten DDoS-Attacken nicht viel entgegen setzen und so ist die Seite inzwischen auch unter ihrer neuen, russischen Domain nicht mehr erreichbar. Prince gesteht in der internen Mail an seine Mitarbeiter ein, dass er das auslösen konnte, weil er über zu viel Macht verfüge. Keine Einzelperson dürfe aber so viel Macht haben. "Meine Launen und die von Jeff [Bezos], Larry [Page], Satya [Nadella] und Mark [Zuckerberg] sollten nicht darüber entscheiden, was online bleiben darf", erklärte er Gizmodo. Zwar halte er "The Daily Stormer" für abscheulich, aber er glaube nicht, dass seine politischen Ansichten darüber entscheiden sollten, wer im Internet bleiben dürfe und wer nicht.

Sein Vorgehen dürfe kein Präzedenzfall werden, meint er deswegen und Cloudflare müsse inhaltsneutral agieren, um das Internet zu erhalten. Es müsse nun eine Debatte darüber geben, wer kontrolliert, welche Inhalte im Internet erlaubt sind und wie Verstöße geregelt werden. In einem Blogeintrag erklärt er, dass es ihm weniger um die Meinungsfreiheit gehe als um das Recht auf ein ordentliches Verfahren. Dafür müsse es Regeln geben und wer sich daran hält, dürfte dann auch ein einem System teilnehmen. Was online verboten ist, müssten Strafverfolger, Gesetzgeber und Gerichte entscheiden, keine Unternehmen.

[Update 17.08.2017 – 15:05 Uhr] Inzwischen hat "The Daily Stormer" auch seine russische Domain verloren. Die Aufsichtsbehörde Roskomnadsor in Moskau untersagte am Donnerstag die Registrierung der Seite unter der Top Level Domain .ru. "Die Seite 'The Daily Stormer' propagiert eine neonazistische Ideologie, facht den Rassen-, National- und andere Formen sozialen Hasses an", hieß es laut dpa zur Begründung. (mho)

901 Kommentare

Anzeige
  1. Mit "Stormfront" geht nächste US-Neonazi-Seite offline

    Mit "Stormfront" geht nächste US-Neonazi-Seite offline

    Erst "The Daily Stormer", nun "Stormfront": Seit dem Aufmarsch von Rechtsradikalen in Charlottesville diskutieren die USA über ihren Umgang mit Neonazis. Nun wurde bereits die zweite rechtsextreme Internetseite von Unternehmen aus dem Netz gekickt.

  2. US-Bürgerrechtler: Redefreiheit im Netz muss auch für Neonazis gelten

    US-Bürgerrechtler: Redefreiheit im Netz muss auch für Neonazis gelten

    Der Schutz der "Free Speech" sei keine Schönwetterdisziplin, betont die Electronic Frontier Foundation. Auch Neonazis müssten daher online Hass verbreiten dürfen. Der umstrittene "Daily Stormer" ist derweil ins Tor-Netzwerk gezogen.

  3. #heiseshow: Zensur im Netz – Wer soll löschen dürfen?

    #heiseshow, ab 12 Uhr live: Autonome Systeme – Auf dem Weg zu Skynet?

    Trotz der starken Stellung der Meinungsfreiheit in den USA wurde vergangene Woche eine bekannte Neonazi-Seite aus dem Netz gekickt. Verantwortlich waren nicht staatliche Stellen, sondern Firmen. Was das bedeutet, diskutieren wir in einer neuen #heiseshow.

  4. Hetze nach rechtem Anschlag: US-Webhoster GoDaddy verbannt Neonazi-Seite

    Hetze nach rechtem Anschlag: US-Webhoster GoDaddy verbannt Neonazi-Seite

    Eine bekannte Neonazi-Seite aus den USA hat am Wochenende in einem Artikel massiv gegen eine junge Frau gehetzt, die am Wochenende offenbar das Opfer eines rechtsterroristischen Anschlags geworden war. Nun zieht der Hoster der Seite die Reißleine.

  1. "Linksunten.Indymedia" verboten

    Drei Freiburger als mutmaßliche Hauptbetreiber identifiziert

  2. Routerzwang Reloaded

    Routerzwang Reloaded

    Seit dem 1. August ist das Gesetz zur Endgerätefreiheit am Internetanschluss in Kraft, die Anpassungsfrist für Provider zu Ende. Doch der freie Routermarkt ist fern, weil noch vieles im Argen liegt.

  3. E-Mails verschlüsseln - lohnt sich das?

    E-Mail-Verschlüsselung ist seit Jahren ein Thema. Und seit Jahren setzt sie sich nicht durch. Das hat verschiedene Gründe. Wir zeigen trotzdem, wie es geht.

  1. Satellitenbilder: US-Regierung überlegt, für Landsat-Fotos wieder Geld zu verlangen

    Satellitenbilder: US-Regierung überlegt, Landsat-Fotos wieder kostenpflichtig zu machen

    Die US-Regierung prüft einem Bericht zufolge, ob sie für die Satellitenbilder des Landsat-Programms wieder Geld nehmen soll. Die Mission ist die mit Abstand am längsten laufende zur Erdbeobachtung. Die Fotos reichen bis in die 70er-Jahre zurück.

  2. Facebook löscht Funktionen einiger APIs

    Facebook

    Facebook streicht bei einigen APIs Funktionen für Entwickler. Dadurch sollen Nutzerdaten sicherer werden. Der größte Wegfall trifft dabei eine Funktion zum Teilen von Beiträgen.

  3. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  4. Telefónica Deutschland: Umsatzrückgang nach Roaming-Aus

    Telefónica Deutschland: Umsatzrückgang nach Roaming-Aus

    Aufgrund der weggefallenen Roaming-Gebühren im europäischen Ausland musste Telefónica Deutschland im jüngsten Quartal einen Umsatzrückgang verzeichnen. Gespart hat das Unternehmen an den Ausgaben für Kundenwerbung.

Anzeige