Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Monika Ermert 18

ITU-Konferenz WCIT: "Meinungsfreiheit haben wir schon"

Der künftige Vertrag für weltweite Kommunikation soll keine explizite Referenz zum Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit enthalten. Dafür sprachen sich die USA, die Europäische Union, Kanada, China und viele andere Staaten am heutigen Dienstag in Dubai aus. Auf der dort tagenden World Conference on International Telecommunications (WCIT) wollen die ITU-Mitgliedsstaaten bis zum 14. Dezember einen Neufassung der International Telecommunication Regulations (ITR, PDF Datei) aushandeln. Die ITR sind ein etwas angestaubter Vertrag zum internationalen Telefonverkehr aus dem Jahr 1988, der nach Befürchtungen von Kritikern, unter denen Google zu den lautesten gehört, auf Internetfragen ausgedehnt werden könnte

Bei den Verhandlungen für die Neufassung der ITR im Rahmen der WCIT hieß es von den Regierungsvertretern, das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung sei im allseits anerkannten Artikel 19 der Allgemeinen Menschenrechtserklärung bestens aufgehoben. In den ITR, betonte China, gehe es doch eher um technische Dinge.

Die tunesische Delegation, die ein Bekenntnis zu den Kommunikationsgrundrechten in den ITR vorgeschlagen hatte, erinnerte die in Dubai versammelten Regierungen daran, dass trotz der Menschenrechtserklärung immer wieder ganze Länder von ihren Regierungen von den Netzen abgeschnitten würden. Daher halte man die Aufnahme der Verpflichtung zum Schutz dieser Grundrechte in den Kommunikationsnetzen für ein wichtiges Signal. "Wir machen damit ganz deutlich, dass diese Art von Unterbrechungen internationaler Telekommunikationsverbindungen inakzeptabel ist", sagte der tunesische Vertreter.

Die US-Delegation und mit ihr die Nordamerika-Gruppe in der ITU forderte demgegenüber, sich bei der Neufassung der ITR auf Fragen der Interoperabilität der Telekommunikationsnetze zu konzentrieren. Eine Referenz zum Thema Menschenrechte und Meinungsfreiheit im Rahmen der ITR-Novelle sei gefährlich, da sie Debatten über Inhalteregulierung Tür und Tor öffne, warnte der US-Vertreter. Kanadas Vertreter sprach sich überdies dagegen aus, mit dem Vertrag eine Antwort auf die massive öffentliche Kritik an der Konferenz zu geben. Dafür komme allenfalls eine Pressemitteilung in Frage.

Mit Bekanntmachungen, dass die ITR eine rein technische Angelegenheit seien, war die ITU allerdings bislang wenig erfolgreich. ITU-Generalsekretär Hamadoun Touré beklagte daher am heutigen Dienstag einmal mehr, dass die Organisation im Vorfeld des WCIT fälschlicherweise Ziel massiver Kampagnen gewesen sei, die der Konferenz Zensurgelüste vorgeworfen hätten. Ironischerweise wurde diese Kritik vor allem von den Ländern genährt, die die Referenz auf Artikel 19 heute als gefährlich bezeichneten. Am Ende unterstützten nur die Delegationen der Schweiz und Polen den tunesischen Vorschlag.

Das Ringen um den Anwendungsbereich des künftigen Telekommunikationsvertrags wurde auch beim Streit über die Definition von Telekommunikation oder die mögliche Mandatierung von ITU-Standards deutlich. Die Industrienationen fordern eine engere Beschreibung von Telekommunikation und sprachen sich für rein freiwillige Standards des technischen Arms der ITU, der ITU-T, aus.

Zäh gestalten sich auch die Verhandlungen darüber, ob künftig "anerkannte Dienstebetreiber" Adressaten der ITR sein sollen oder schlicht "Dienstebetreiber". Letzteres könnte auch "Internetunternehmen, Cloudanbieter oder private Netzbetreiber" einschließen, warnen die USA. Die EU stellte sich gestern zusammen mit Australien auf die Seite von Kanada und den USA und forderte, erst einmal den Anwendungsbereich festzulegen, bevor irgendeine substantielle Vorschrift diskutiert werde.

Ein auch online verfügbarer Artikel in der aktuellen c't 26/2012 verdeutlicht Hintergründe und Interessenlagen zur World Conference on International Telecommunications:

Eine Themenseite versammelt die Berichte von heise online zur WCIT:

(jk)

18 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Tadschikistan will Journalisten für unverständliche Texte bestrafen

    Tadschikistan will Journalisten für unverständliche Texte bestrafen

    Für die tadschikische Regierung tauchen in Zeitungsartikeln zu häufig unverständliche Wörter auf. Das soll sich nun ändern.

  2. Technology Review sucht die besten "Innovatoren unter 35"

    Technology Review sucht die besten "Innovatoren unter 35"

    Der Nachwuchswettbewerb des Magazins Technology Review geht in eine neue Runde: Gesucht sind junge Vordenker, die ausgetretene Pfade verlassen und mit ihren Ideen die Zukunft prägen.

  3. Sonys Spielkonsole PS4 Pro nutzt gleiche Firmware wie die normale PS4

    Firmware-Gleichstand bei PS4 und PS4 Pro

    Die neue PS4 Pro verwendet dasselbe Systemsoftware-Abbild wie die bisherige PS4. Das erlaubt den Festplattentausch gleich zum Verkaufsstart.

  4. Schafe für Streetview und ein gesetzesuntreuer Robocop

    Schafe für Steetview und ein gesetzesuntreuer Robocop

    Schäfer auf den Faröern wollen unbedingt auch, dass ihre Insel mit Google Streetview erfasst wird. Ein Robocop schlägt derweil über die Stränge.

  1. Konferenzüberblick: Kommende Veranstaltungen zum Thema Webentwicklung in 2015

    Nachdem es dieses Jahr schon einige großartige Events zu den Themen HTML, CSS und JavaScript gegeben hat, stehen weitere noch kurz vor der Tür. Im Folgenden dazu eine Liste der noch im Jahr 2015 kommenden Veranstaltungen innerhalb Deutschlands.

  2. Episode 53: Wissenswertes zum Internet der Dinge

    Welche architektonischen Anforderungen sich beim Internet der Dinge ergeben und wie man ihrer Herr werden kann, ist Hauptgegenstand der Episode 53 des SoftwareArchitekTOUR-Podcasts.

  3. Unterlagen zu meinen Vorträgen zum Download

    In den letzten zwei Wochen hat der Dotnet-Doktor einige Vorträge zu den aktuellen Neuerungen bei Microsoft gehalten.

  1. NASA-Sonde Cassini: Magnetfeld des Saturn bleibt rätselhaft

    NASA-Sonde Cassini: Magnetfeld des Saturn bleibt rätselhaft

    Nur beim Saturn sind Rotationsachse und Magnetfeldachse fast absolut parallel. Auch Cassini hat keine Abweichung gefunden, die ausreicht um die Existenz des Magnetfelds nach gegenwärtigem Wissensstand zu erklären.

  2. Mehr Speicherplatz: Seagate stellt HAMR-Festplatten für Ende 2016 in Ausicht

    Perpendicular vs HAMR Recording

    Die nächste Evolution in der Festplattentechnik deutet sich an: Seagate will Ende kommenden Jahres die ersten Festplatten an Pilotkunden ausliefern, die mit Heat Assisted Magnetic Recording arbeiten. Bis 2025 soll es Festplatten mit 100 TByte geben.

  3. Umfrage: Anwender sollen Standard-Anwendungen in Ubuntu 18.04 wählen

    Anwender sollen Standard-Anwendungen in Ubuntu 18.04 bestimmen

    Canonical will wissen, welche Anwendungen die Ubuntu-Nutzer bevorzugen. In einer offenen Umfrage können Anwender in insgesamt 14 Kategorien wählen, welche Applikationen in Ubuntu 18.04 LTS als Standard mitgeliefert werden sollen.

  4. photokina: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Interview mit photokina-Manager Christoph Menke: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Die photokina wird modernisiert: Unter anderem soll die Fachmesse mit neuem Termin im Mai, weniger Messetagen und jährlichem Turnus attraktiver werden. Für den Veranstalter steht viel auf dem Spiel. Ein Interview mit photokina-Manager Christoph Menke.

Anzeige