Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Monika Ermert 18

ITU-Konferenz WCIT: "Meinungsfreiheit haben wir schon"

Der künftige Vertrag für weltweite Kommunikation soll keine explizite Referenz zum Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit enthalten. Dafür sprachen sich die USA, die Europäische Union, Kanada, China und viele andere Staaten am heutigen Dienstag in Dubai aus. Auf der dort tagenden World Conference on International Telecommunications (WCIT) wollen die ITU-Mitgliedsstaaten bis zum 14. Dezember einen Neufassung der International Telecommunication Regulations (ITR, PDF Datei) aushandeln. Die ITR sind ein etwas angestaubter Vertrag zum internationalen Telefonverkehr aus dem Jahr 1988, der nach Befürchtungen von Kritikern, unter denen Google zu den lautesten gehört, auf Internetfragen ausgedehnt werden könnte

Bei den Verhandlungen für die Neufassung der ITR im Rahmen der WCIT hieß es von den Regierungsvertretern, das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung sei im allseits anerkannten Artikel 19 der Allgemeinen Menschenrechtserklärung bestens aufgehoben. In den ITR, betonte China, gehe es doch eher um technische Dinge.

Die tunesische Delegation, die ein Bekenntnis zu den Kommunikationsgrundrechten in den ITR vorgeschlagen hatte, erinnerte die in Dubai versammelten Regierungen daran, dass trotz der Menschenrechtserklärung immer wieder ganze Länder von ihren Regierungen von den Netzen abgeschnitten würden. Daher halte man die Aufnahme der Verpflichtung zum Schutz dieser Grundrechte in den Kommunikationsnetzen für ein wichtiges Signal. "Wir machen damit ganz deutlich, dass diese Art von Unterbrechungen internationaler Telekommunikationsverbindungen inakzeptabel ist", sagte der tunesische Vertreter.

Die US-Delegation und mit ihr die Nordamerika-Gruppe in der ITU forderte demgegenüber, sich bei der Neufassung der ITR auf Fragen der Interoperabilität der Telekommunikationsnetze zu konzentrieren. Eine Referenz zum Thema Menschenrechte und Meinungsfreiheit im Rahmen der ITR-Novelle sei gefährlich, da sie Debatten über Inhalteregulierung Tür und Tor öffne, warnte der US-Vertreter. Kanadas Vertreter sprach sich überdies dagegen aus, mit dem Vertrag eine Antwort auf die massive öffentliche Kritik an der Konferenz zu geben. Dafür komme allenfalls eine Pressemitteilung in Frage.

Mit Bekanntmachungen, dass die ITR eine rein technische Angelegenheit seien, war die ITU allerdings bislang wenig erfolgreich. ITU-Generalsekretär Hamadoun Touré beklagte daher am heutigen Dienstag einmal mehr, dass die Organisation im Vorfeld des WCIT fälschlicherweise Ziel massiver Kampagnen gewesen sei, die der Konferenz Zensurgelüste vorgeworfen hätten. Ironischerweise wurde diese Kritik vor allem von den Ländern genährt, die die Referenz auf Artikel 19 heute als gefährlich bezeichneten. Am Ende unterstützten nur die Delegationen der Schweiz und Polen den tunesischen Vorschlag.

Das Ringen um den Anwendungsbereich des künftigen Telekommunikationsvertrags wurde auch beim Streit über die Definition von Telekommunikation oder die mögliche Mandatierung von ITU-Standards deutlich. Die Industrienationen fordern eine engere Beschreibung von Telekommunikation und sprachen sich für rein freiwillige Standards des technischen Arms der ITU, der ITU-T, aus.

Zäh gestalten sich auch die Verhandlungen darüber, ob künftig "anerkannte Dienstebetreiber" Adressaten der ITR sein sollen oder schlicht "Dienstebetreiber". Letzteres könnte auch "Internetunternehmen, Cloudanbieter oder private Netzbetreiber" einschließen, warnen die USA. Die EU stellte sich gestern zusammen mit Australien auf die Seite von Kanada und den USA und forderte, erst einmal den Anwendungsbereich festzulegen, bevor irgendeine substantielle Vorschrift diskutiert werde.

Ein auch online verfügbarer Artikel in der aktuellen c't 26/2012 verdeutlicht Hintergründe und Interessenlagen zur World Conference on International Telecommunications:

Eine Themenseite versammelt die Berichte von heise online zur WCIT:

(jk)

18 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. heisec-Webinar: Erpressungs-Trojanern richtig vorbeugen

    heisec-Webinar: Erpressungs-Trojaner - jetzt richtig vorbeugen!

    c't-Redakteur Ronald Eikenberg erklärt, was Admins von Locky & Co zu befürchten haben und wie sie sich einfach und effizient dagegen schützen können.

  2. c't uplink 11.1: Erpressungs-Trojaner, Smart Home, VR auf der GDC

    c't uplink 11.1: Erpressungs-Trojaner, Smart Home, VR auf der GDC

    In c't uplink kämpfen wir in dieser Woche gegen Erpressungs-Trojaner, wir bauen ein smartes Home und verabschieden uns in die virtuelle Realität.

  3. Internationale Raumstation schafft 100.000 Erdumrundungen

    Internationale Raumstation schafft 100.000 Erdumrundungen

    Seit inzwischen fast 18 Jahren umkreist die Internationale Raumstation ISS die Erde und hat dabei nun einen neuen Meilenstein erreicht. Mehr als 100.000 Mal hat sie unseren Blauen Planeten nun schon umrundet.

  4. Schafe für Streetview und ein gesetzesuntreuer Robocop

    Schafe für Steetview und ein gesetzesuntreuer Robocop

    Schäfer auf den Faröern wollen unbedingt auch, dass ihre Insel mit Google Streetview erfasst wird. Ein Robocop schlägt derweil über die Stränge.

  5. Alle Meldungen aus Weitere News zum Thema
  1. Episode 53: Wissenswertes zum Internet der Dinge

    Welche architektonischen Anforderungen sich beim Internet der Dinge ergeben und wie man ihrer Herr werden kann, ist Hauptgegenstand der Episode 53 des SoftwareArchitekTOUR-Podcasts.

  2. Episode 54: Einführung in die Programmiersprache Rust

    Eine Episode zur von Mozilla geförderten Programmiersprache Rust, die in der Systemprogrammierung die bewährten Sprachen C und C++ herausfordert.

  3. Konferenzüberblick: Kommende Veranstaltungen zum Thema Webentwicklung in 2015

    Nachdem es dieses Jahr schon einige großartige Events zu den Themen HTML, CSS und JavaScript gegeben hat, stehen weitere noch kurz vor der Tür. Im Folgenden dazu eine Liste der noch im Jahr 2015 kommenden Veranstaltungen innerhalb Deutschlands.

  4. Alle Meldungen aus Ähnliche Artikel
  1. Geleakte NSA-Hackersoftware: Offenbar hunderttausende Windows-Computer infiziert

    Geleakte NSA-Hackersoftware: Bereits Hunderttausende Geräte infiziert

    Weniger als zwei Wochen nachdem anonyme Hacker Software der NSA veröffentlicht haben, sollen fast 200.000 Geräte infiziert sein. Betroffen sind Windows-Computer, die einen bereits veröffentlichten Patch nicht erhalten haben.

  2. Uber: iPhone-Fingerprinting flog auf – Rüffel vom Apple-Chef

    Delete Uber

    Die App des Fahrdienstes hat auf eine Fingerprinting-Technik gesetzt, um einzelne iPhones trotz Löschens der App weiter identifizieren zu können. Ein Geofence sollte sicherstellen, dass Apple-Mitarbeiter das regelwidrige Verhalten nicht entdecken.

  3. Personalausweis: Experten kritisieren geplanten automatisierten Lichtbildabruf scharf

    Personalausweis: Experten kritisieren geplanten automatisierten Lichtbildabruf scharf

    Faktisch werde mit einer Gesetzesreform eine nationale Biometriedatenbank entstehen, warnten Sachverständige in einer Anhörung. Umstritten war auch das Vorhaben, die Onlinefunktionen (eID) des Personalausweises zu fördern.

  4. Hannover Messe: Schindler verbindet Aufzüge mit dem Internet of Things

    Hannover Messe: Schindler verbindet Aufzüge mit dem Internet of Things

    Der Fahrstuhl- und Rolltreppenhersteller vernetzt seine Produkte, um sie smart zu machen – mit Machine Intelligence aus der Cloud, Big-Data-Analysen und Apps für die Anwender.

  5. Alle Meldungen aus Themen im Trend
Anzeige