Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Reiko Kaps 36

ICANN-Arbeitsgruppe soll Maßnahmen gegen Conficker-Wurm finden

Die Internet-Verwaltung ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) glaubt, dass Schadsoftware wie der Conficker-Wurm sich auch weiterhin verbreiten wird. Kurzfristig könnten solche Attacken sogar zunehmen, schreibt der ICANN-Mitarbeiter Greg Rattray in einem Weblog-Beitrag.

Anzeige

Der Internet-Wurm Conficker generiert anhand der Zeit eine Liste von Domains, mit denen er Kontakt aufnimmt, um weiteren Code nachzuladen. Einige Sicherheitsexperten hatten Mitte Januar 2009 diesen Algorithmus erkannt und suchen seither eine Kooperation mit den Domain-Registraren, die die potenziell gefährdeten DNS-Namen schützen respektive blockieren können. Die ICANN hatte dabei mit Microsoft, den Registraren und den Sicherheitsexperten zusammengearbeitet – eine Arbeitsgruppe soll die Kooperation nun fortsetzen. Laut Greg Rattray, Chief Internet Security Advisor beim ICANN, soll das Gremium Lösungen finden, die die Würmer- und Botnet-Angriffe im Internet schnell und effektiv bekämpfen können.

Das alternative Domain-Name-System OpenDNS arbeitet seit Anfang Februar bei der Conficker-Bekämpfung mit Kaspersky Labs zusammen. OpenDNS arbeitet wie ein den offiziellen Root-Nameservern vorgeschalteter Filter.

Siehe dazu auch:

(Reiko Kaps) / (rek)

36 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. WannaCry: Was wir bisher über die Ransomware-Attacke wissen

    WannaCry: Was wir bisher über die Ransomware-Attacke wissen

    Es begann am Freitagabend mit Schreckensmeldungen aus Großbritannien: Computer des nationalen Gesundheitssystem waren von einer Ransomware infiziert. Inzwischen hat sich WannaCry weltweit verbreitet.

  2. Schlag gegen global agierendes Andromeda-Botnetz

    Netzwerkkabel

    Ermittler haben das Andromeda-Botnetz lahmgelegt, zu dem weltweit mehrere Millionen gekaperte Rechner gehörten. Die entsprechende Schadsoftware wurde durch infizierte Dokumente und Drive-by-Downloads verteilt.

  3. Wochenzusammenfassung Replay: WannaCry, WannaCry, WannaCry

    Wochenzusammenfassung Replay: WannaCry, WannaCry, WannaCry

    Der weltweite Angriff mit der Ransomware "WannaCry" hat in der vergangenen Woche die Nachrichtenlage und unsere Statistiken dominiert. Dabei gab es auch noch ein paar andere Themen: etwa die Google I/O, Terabit-DSL und ein Alien.

  4. Erpressungstrojaner WannaCry hat erneut zugeschlagen

    Erpressungstrojaner WannaCry hat erneut zugeschlagen

    Offenbar hat LG bei einigen Service-Systemen wichtige Sicherheitspatches nicht installiert und WannaCry infizierte diverse Computer des Unternehmens in Südkorea. Dabei soll es aber zu keinen größeren Schäden gekommen sein.

  1. Windows 10 zurücksetzen - so geht's

    Macht Windows 10 Probleme und du möchtest es zurücksetzen? Dann findest du hier die Anleitung dazu.

  2. Windows-Backup wiederherstellen - so klappt's

    Du hast ein Backup erstellt und möchtest es jetzt mit Windows 10 wiederherstellen? Wir zeigen dir, wie das geht.

  3. Windows: Festplatte aufräumen - so geht's

    Die Festplatte deines PCs ist voll? Kein Problem! Wir zeigen dir, wie du große Dateien findest, Datenballast loswirst und Platz schaffen kannst.

  1. Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Auf Twitter hat der umstrittene Internetunternehmer Kim Schmitz (44) seine Hochzeit bekannt gegeben.

  2. Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue europaweite Regeln sollen Geldtransfers bequemer, billiger und sicherer machen. Experten sehen darin die größte Änderung im Bankwesen seit vielen Jahren. Auch für Verbraucher gibt es einige Neuigkeiten.

  3. Türkei zieht in den Krieg gegen die von den USA unterstützten syrischen Kurden

    Noch ist unklar, wie sich Russland verhalten wird, solange russische Soldaten in Afrin sind, wird die Türkei zwar die als FSA bezeichneten Kämpfer vorschicken, aber vermutlich keine Luftangriffe und keine Bodenoffensive starten

  4. Meltdown und Spectre im Überblick: Grundlagen, Auswirkungen und Praxistipps

    Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

    Der erste Pulverdampf hat sich verzogen: c't 3/2018 fasst die wichtigsten Informationen zu den schweren Sicherheitslücken aktueller Prozessoren zusammen, liefert Messergebnisse und bringt Praxistipps.

Anzeige