Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Reiko Kaps 36

ICANN-Arbeitsgruppe soll Maßnahmen gegen Conficker-Wurm finden

Die Internet-Verwaltung ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) glaubt, dass Schadsoftware wie der Conficker-Wurm sich auch weiterhin verbreiten wird. Kurzfristig könnten solche Attacken sogar zunehmen, schreibt der ICANN-Mitarbeiter Greg Rattray in einem Weblog-Beitrag.

Der Internet-Wurm Conficker generiert anhand der Zeit eine Liste von Domains, mit denen er Kontakt aufnimmt, um weiteren Code nachzuladen. Einige Sicherheitsexperten hatten Mitte Januar 2009 diesen Algorithmus erkannt und suchen seither eine Kooperation mit den Domain-Registraren, die die potenziell gefährdeten DNS-Namen schützen respektive blockieren können. Die ICANN hatte dabei mit Microsoft, den Registraren und den Sicherheitsexperten zusammengearbeitet – eine Arbeitsgruppe soll die Kooperation nun fortsetzen. Laut Greg Rattray, Chief Internet Security Advisor beim ICANN, soll das Gremium Lösungen finden, die die Würmer- und Botnet-Angriffe im Internet schnell und effektiv bekämpfen können.

Das alternative Domain-Name-System OpenDNS arbeitet seit Anfang Februar bei der Conficker-Bekämpfung mit Kaspersky Labs zusammen. OpenDNS arbeitet wie ein den offiziellen Root-Nameservern vorgeschalteter Filter.

Siehe dazu auch:

(rek)

36 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. AKW Gundremmingen: Infektion mit Uralt-Schadsoftware

    AKW Gundremmingen

    Im Atomkraftwerk Gundremmingen wurde mindestens ein Rechner mit Schadsoftware infiziert. Bei genauerer Betrachtung scheint die Situation allerdings weniger dramatisch, als zuerst angenommen.

  2. Microsoft verlängert Windows-7-Support für Skylake-PCs bis 2020

    Intel Core i5-6500 "Skylake"

    Das Support-Ende für Windows 7 auf ausgewählten Skylake-Rechner wird verschoben, aber kommende Prozessoren von AMD und Intel will Microsoft weiterhin nur mit Windows 10 unterstützen.

  3. Windows-Update für Secure-Boot-Fehler macht BIOS-Updates erforderlich

    UEFI Secure Boot im BIOS-Setup

    Mit dem Patch 3193479 beziehungsweise 3200970 für aktuelle Windows-(Server-)Versionen korrigiert Microsoft einen Bug in UEFI Secure Boot, doch einige Server starten danach nicht mehr.

  4. Windows-Update macht Minix-PC unbrauchbar

    MINIX NEO Z64W

    Nach dem Einspielen einer falschen Firmware, die Windows 10 automatisch per Windows Update installiert, booten Mini-PCs von Typ Minix NEO Z64W mit Atom Z3735F nicht mehr.

  1. Raspberry Pi: Das richtige Modell und Betriebssystem, die schönsten Projekte

    Raspberry Pi: Modelle, Betriebssysteme, Projekte

    Der Raspberry Pi eignet sich für Hardware-Basteleien aller Art: Wir stellen Ihnen die interessantesten Projektideen vor und zeigen, welches Raspi-Modell und welches Betriebssystem das Richtige für Sie ist.

  2. Windows 10 mit Schutz vor Pass-the-Hash-Angriffen

    Windows 10 mit Schutz vor Pass-the-Hash-Angriffen

    Mit Hilfe moderner Virtualisierungstechnik soll der Credential Guard eine der gefährlichsten Angriffstechniken für Windows-Netze entschärfen.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Terrormiliz setzt auf Drohnen: Hersteller DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Terrormiliz setzt auf Drohnen: DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Die Terrormiliz IS hat in Syrien und im Irak offenbar mit Drohnen experimentiert, die Sprengstoff zu Anschlagszielen befördern sollen. Offenbar im Gegenzug hat DJI die Gebiete nun per Software-Update zu Flugverbotszonen für eigene Drohnen erklärt.

  2. NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    Als die USA den Plan beerdigten, bis 2020 Menschen zum Mond zu schicken, wurde der zugehörige Vertrag zur Entwicklung eines Raumanzugs nicht gekündigt. Das kostete die NASA Millionen, einen neuen Raumanzug gibt es trotzdem nicht. Nun wird die Zeit knapp.

  3. Yamaha XSR 900 Abarth

    Zweirad

    Yamaha und Abarth haben zusammen ein interessantes Retro-Bike konzipiert. Die XSR 900 Abarth ist auf 695 Stück limitiert und dürfte bald ausverkauft sein. Wer auf sportliche Bikes im Nostalgie-Look steht, sollte rasch zugreifen

  4. Windows 10: Microsoft liefert Updates auch außerhalb des Patchdays

    Windows

    Microsoft will Windows 10 nach dem Creators Update nun auch außerhalb des Patchdays mit Updates versorgen. Allerdings nicht, wenn es um das Schließen von Sicherheitslücken geht.

Anzeige