Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Oliver Bünte 471

HyperloopTT: Erste europäische Hyperloop-Teststrecke entsteht in Frankreich

HyperloopTT: Erste Hyperloop-Teststrecke in Europa im Bau

Bild: HyperloopTT

Nach mehreren Ankündigungen hat das US-Unternehmen HyperloopTT anscheinend genug Geld eingesammelt, um eine Hyperloop-Teststrecke aufbauen zu können. Neben einem geschlossenen System soll auch eine ein Kilometer lange Teststrecke in Frankreich entstehen.

Das US-Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies (HyperloopTT) hat nach eigenen Angaben mit dem Bau einer 320 Meter langen, geschlossenen Hyperloop-Teststrecke bei ihrem Forschungszentrum im französischen Toulouse begonnen. Zusätzlich soll eine einen Kilometer lange, auf etwa 5,8 Meter hohen Pylonen gelagerte Teststrecke in Originalgröße entstehen, die einer späteren realen Strecke entsprechen soll. Das geschlossene Hyperloop-System soll noch in diesem Jahr betriebsbereit sein, die lange Teststrecke im Jahr 2019. Beide Systeme sollen dann auch Partnerunternehmen zu Entwicklungs- und Testzwecken zur Verfügung gestellt werden.

Anzeige

Für das ambitionierte Ziel sind bereits erste Röhrenelemente mit einem Innendurchmesser von vier Metern eingetroffen. In den Röhren sollen Kapseln für Passagiere und Frachtcontainer auf mehrere Hundert Stundenkilometer beschleunigt werden. HyperloopTT gibt an, dass sich eine passende Passagierkapsel in Originalgröße bereits kurz vor der Fertigstellung befinde und im Sommer ausgeliefert werden soll. Die Kapsel entsteht derzeit in einer Fertigungsstätte in Carbures, Spanien.

Der Transport der Hyperloop-Rohrelemente. – Quelle: HyperloopTT

HyperloopTT setzt auf ein elektromagnetisches Schwebesystem in luftleeren Röhren. Mit ähnlichen Systemen – allerdings nicht in Originalgröße – wurden auf Elon Musks SpaceX Hyperloop-Teststrecke und einer Teströhre von Hyperloop One Geschwindigkeiten von mehr als 320 Stundenkilometern erzielt, was aber noch in etwa auf dem Maximalniveau von gängigen Hochgeschwindigkeitszügen liegt. Später sollen die Hyperloop-Geschwindigkeiten deutlich höher liegen. Dirk Ahlhorn, CEO von HyperloopTT geht es aber nicht um das Erzielen von Geschwindigkeitsrekorden. Er setzt vielmehr darauf, ein komfortables und effizient arbeitendes Transportsystem zu entwickeln. Dafür sollen die Weichen jetzt gestellt sein, denn das Unternehmen arbeitet nach eigenen Angaben mit einer Vielzahl an Partnern und Sponsoren zusammen. HyperloopTT-Sprecher Bibop Gresta meint deswegen: "Hyperloop ist nicht mehr länger ein Konzept, sondern eine kommerzielle Industrie." (olb)

471 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Hyperloop: HTT will Kapsel für bis zu 40 Passagiere bauen

    Hyperloop: HTT baut Kapsel für bis zu 40 Passagiere

    Das Hochgeschwindigkeits-Transportsystem Hyperloop soll neuen Anschwung bekommen. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen HTT damit begonnen, eine Passagierkapsel für bis zu 40 Personen zu bauen.

  2. Hyperloop One: Neuer Geschwindigkeitsrekord und erster Testlauf mit dem Pod

    Hyperloop One: Neuer Geschwindigkeitsrekord und erster Testlauf mit dem Pod

    Das US-Unternehmen Hyperloop One hat mit seinem Testgefährt nach eigenen Angaben eine neue Rekordgeschwindigkeit von über 300 km/h erreicht. Außerdem wurde ein Prototyp der Kapsel in der Teströhre beschleunigt.

  3. Hyperloop-Test: Münchener gewinnen erneut mit Geschwindigkeitsrekord

    Hyperloop-Test: Münchener gewinnen erneut mit Geschwindigkeitsrekord

    Zum zweiten Mal führte der Raumfahrtkonzern SpaceX am Wochenende einen Testlauf für das futuristische Transportkonzept Hyperloop durch. Wieder stellte das Team aus München dabei die schnellste Kapsel.

  4. Virgin Hyperloop One will 2019 mit Bau der ersten Strecke beginnen

    Virgin Hyperloop One will 2019 mit Bau der ersten Strecke beginnen

    Schon in zwei Jahren könnte die Konstruktion der erste kommerziell genutze Strecke für den Hyperloop beginnen, ist man bei Virgin Hyperloop One überzeugt. Noch ist aber nicht einmal klar, auf welchem Kontinent das passieren soll.

  1. Autonomes Fahren: Neue Teststrecken in drei Ländern

    autonomes Fahren

    Deutschland, Frankreich und Luxemburg wollen die Entwicklung computergesteuerter Autos auf einer gemeinsamen Teststrecke voranbringen. „Wir wollen, dass Europa Leitmarkt wird für das automatisierte Fahren“, sagte Bundesverkehrsminister Dobrindt

  2. Autonomes Fahren: Friedrichshafen will Tests im Stadtverkehr

    In den Kreisverkehren, Tunneln und Straßen in Friedrichshafen am Bodensee könnten künftig vermehrt automatisiert fahrende Autos unterwegs sein. Der Gemeinderat werde über eine entsprechende Teststrecke entscheiden

  3. Zurück zur Gummi-Schiene

    In Colorado soll ein abgespeckter Hyperloop enstehen, der mit dem ursprünglichen Konzept kaum noch etwas zu tun hat. Tatsächlich würde noch mehr technische Abrüstung das System noch effizienter machen.

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige