Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Sascha Mattke 9

Human Longevity stößt mit Veröffentlichung zu genetischer Gesichtsprognose auf Skepsis

Human Longevity stößt mit Veröffentlichung zu genetischer Gesichtsprognose auf Skepsis

Der Genanalyse-Pionier Craig Venter behauptet, anhand der DNA von Testpersonen ihre Gesichter abbilden zu können. Die Trefferquote bei unterschiedlichen Geschlechtern und Ethnien ist allerdings niedrig.

Human Longevity, das neue Unternehmen des Genanalyse-Pioniers Craig Venter, sorgt mit einer Studie für Skepsis in den sozialen Medien. Nach eigenen Angaben ist es ihm gelungen, anhand der DNA von Testpersonen deren Gesichter so genau vorherzusagen, dass sie in einer Gruppe identifizierbar sind. Peer-Reviewer und ein früherer Mitarbeiter allerdings bezeichnen diese Behauptung als übertrieben: Human Lonevity erstelle lediglich „Durchschnittsgesichter“ für jedes Geschlecht und jede Ethnie. Das berichtet Technology Review online in „Gesichter aus Genen“.

Anzeige

Das Team von Venter hatte anhand von Genom-Daten Gesichtsform, Augen- und Haarfarbe vorausgesagt und auf dieser Grundlage Bilder erstellt, die nach seinen Angaben gut genug waren, um daran zu erkennen, zu wessen Genom sie gehören. In 70 Prozent der Fälle sei es gelungen, aus einem Satz von 20 Fotos die richtige Person auszuwählen. Wenn allerdings Personen mit anderer Ethnie oder anderem Geschlecht als der Gesuchte weggelassen wurden, fiel die Trefferquote drastisch: Ein konkreter europäischer Mann unter 19 anderen europäischen Männern wurde nur zu 11 Prozent richtig identifiziert.

„Craig Venter kann keine Gesichter vorhersagen“, schrieb Yaniv Erlich, Chief Scientific Officer bei der Genealogie-Website MyHeritage.com, deshalb auf Twitter. Nach der Darstellung von ihm und anderen Kritikern arbeitet Human Longevity in Wirklichkeit nur mit Ethnie und Geschlecht, die sich mit einfachen DNA-Tests problemlos bestimmen lassen. „Die Gesichtsprognose sagt lediglich das durchschnittliche Gesicht für eine Ethnie voraus. Man wird dann immer sagen, Mensch, das sieht irgendwie aus wie ich“, erklärt Jason Piper, ein Genetik-Experte, der früher bei Human Longevity gearbeitet hat.

Mehr dazu bei Technology Review online:

(sma)

9 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Gendatenbank: Sind Krankheiten mit einer Million Genomen vorhersagbar?

    Das Genom ist nicht genug

    Erbgutentschlüsseler Craig Venter hat sein nächstes Giga-Projekt: Er will DNA-Informationen mit den Gesundheitsdaten von einer Million Patienten verknüpfen. Das Ziel ist eine individuelle Beratung.

  2. Hacken mit DNA: Forscher dringen mit manipuliertem DNA-Strang in Labor-Computer ein

    Forscher dringen mit manipuliertem DNA-Strang in Labor-Computer ein

    Zum ersten Mal ist es offenbar gelungen, mit Hilfe von DNA die Kontrolle über einen Computer zu übernehmen. Das Forscher-Team warnt vor künftigen Gefahren – räumt aber auch ein, dass ihr Angriff bislang wenig realistisch ist.

  3. Studie: Jeder Fünfte könnte unerkannt krankheitsrelevante Gen-Mutation in sich tragen

    Studie: Jeder Fünfte könnte unerkannt krankheitsrelevante Gen-Mutation sich tragen

    In den USA wurde erstmals das komplette Genom von anscheinend gesunden Personen sequenziert. Wie sich dabei zeigte, liegen relativ häufig genetische Variationen vor, die eine Erbkrankheit erwarten lassen würden.

  4. Forscher deaktivieren mit Gen-Editierung Virus-Familie in Schweinen

    Forscher deaktivieren mit CRISPR Virus-Familie in Schweinen

    Ein Spin-Off der Harvard University ist der Verwendung von Tier-Organen in Menschen einen Schritt näher gekommen: Seine Forscher haben mit Gen-Editierung die Gene einer auf Menschen übertragbaren Virus-Familie in Schweine-Embryos eliminiert.

  1. Gesichter aus Genen

    Gesichter aus Genen

    Der Genanalyse-Pionier Craig Venter macht mit der Behauptung von sich reden, er könne anhand der DNA von Menschen Gesichter identifizieren. Noch scheint das übertrieben, doch in Zukunft dürfte es tatsächlich möglich sein.

  2. Das Genom ist nicht genug

    Das Genom ist nicht genug

    Erbgutentschlüsseler Craig Venter hat sein nächstes Giga-Projekt: Er will DNA-Informationen mit den Gesundheitsdaten von einer Million Patienten verknüpfen, um Krankheiten vorauszusagen.

  3. Die Kreationisten

    Die Kreationisten

    Leben könnte bald ohne Evolution entstehen. Mit der synthetischen Biologie wollen Forscher Organismen auf dem Reißbrett planen und sogar künstlich erschaffen.

  1. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

  2. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  3. Arecibo-Teleskop vorerst gerettet

    Das Teleskop

    Das legendäre Radioteleskop Puerto Ricos muss nicht schließen, sich aber neue Partner und Financiers suchen. Von der National Science Foundation kommt bald nur noch ein Bruchteil des Budgets.

  4. US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen testen

    US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren

    Unmittelbar nach der Vorstellung hat Tesla erste Interessenten für seinen elektrischen Lastwagen gefunden. Analysten trauen der Firma zu, den Markt umzukrempeln, obwohl bereits viele etablierte Konkurrenten in den Startlöchern stehen.

Anzeige