Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

170

Hochschulen wollen weg von starren Zeitvorgaben fürs Studium

Hochschulen wollen weg von starren Zeitvorgaben fürs Studium

Das sechssemestrige Bachelor-Studium hat nicht den besten Ruf. Es sei arg knapp bemessen und zu verschult, außerdem werde die gewünschte Auslandsmobilität blockiert. Doch bald könnte sich etwas ändern.

Angesichts weit verbreiteter Kritik am dreijährigen Bachelor-Studium in Deutschland dringt die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) auf durchgreifende Reformen. "Es sollte künftig keine starre staatliche Vorgabe für eine Gesamtstudienzeit Bachelor und Master von zehn Semestern mehr geben", sagte der Präsident des Dachverbandes für 268 Hochschulen, Horst Hippler, der dpa.

"Kaum Raum für Orientierung"

Sechs Semester bis zum Bachelor-Abschluss (also drei Studienjahre) ließen vor allem an den Universitäten kaum Raum "für die nötige erste Orientierung, für Blicke über das eigene Fach hinaus, für Praktika oder Auslandssemester. Vor allem wer mit dem Bachelor in den Beruf starten will, sollte aber entsprechende Möglichkeiten im Studium gehabt haben", forderte Hippler.

Die Kultusministerkonferenz der 16 Bundesländer (KMK) müsse vor allem auf Flexibilisierung achten. "Die Weiterentwicklung des Studiums ist eine Daueraufgabe – nicht erst nach Bologna", sagte Hippler mit Blick auf den 1999 in der norditalienischen Stadt gestarteten europäischen Harmonisierungsprozess für Studiengänge und -abschlüsse.

HRK und KMK wollen bald ein gemeinsames Reformpapier vorlegen. Diese Vereinbarung zwischen Hochschulen und Ländern sollte eigentlich schon im Mai fertig sein, nun dürfte sie Anfang bis Mitte Juli präsentiert werden. Das Papier werde "in den nächsten Tagen von der KMK verabschiedet", sagte KMK-Generalsekretär Udo Michallik der dpa.

Kritik aus Wirtschaft und Wissenschaft

Bachelor-Kritik kommt aus der Wirtschaft, aber auch von Studenten und Hochschulen. Die Reformpläne sehen beispielsweise einen Verzicht auf Noten zu Beginn des Bachelor-Studiums vor. "Auch die Hochschulen wollen ihren Part übernehmen und die vorhandenen Spielräume besser nutzen", etwa bei der Notenpraxis, versicherte HRK-Chef Hippler.

Von den bundesweit etwa 320.000 erfolgreichen Universitäts- und Fachhochschulabsolventen im Jahr 2014 erreichten 70 Prozent einen Bachelor als Erstabschluss, heißt es im neuen Bericht "Bildung in Deutschland" des Bundesbildungsministeriums und der KMK. (dpa) / (anw)

170 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Ausgerechnet Mathe... - Brandbriefe rund ums Abiturienten-Niveau

    Tablet-Schule in Hamburg

    Folgt dem PISA-Schock der Mathe-Schock? So weit ist es noch nicht nach dem Brandbrief von 130 Professoren und Lehrern über schwache Rechenkenntnisse deutscher Schüler. Doch die Debatte über den Mathematik-Unterricht ist pünktlich zum "Abi 2017" eröffnet.

  2. Wanka: Erasmus-Programm als Motor für Bildungsmobilität erfolgreich

    Studenten im Hörsaal

    Grenzenlos studieren in Europa – für Millionen junge Menschen hat das einen Namen: Erasmus. Heute wird das 30-jährige Bestehen des EU-Projekts gefeiert. Der Jubel ist jedoch von Brexit-Sorgen getrübt. Die Bundesregierung setzt auf kluge Verhandlungen.

  3. USA reagieren demonstrativ gelassen auf den TTIP-Leak

    TTIP

    Die Veröffentlichung bisher geheimer TTIP-Papiere sorgte für großes Aufsehen. Die USA erklären, dass der Leak sie "nicht beunruhigt". In der EU-Kommission mehren sich aber angeblich Zweifel, ob das Freihandelsabkommen noch geschlossen werden kann.

  4. US-EU-Freihandelsabkommen: Gabriel bekräftigt, kein erfolgreicher TTIP-Abschluss möglich

    US-EU Flagge

    Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel wird nicht nur vom Koalitionspartner kritisiert, weil er die TTIP-Verhandlungen für "de facto gescheitert" erklärt hat. Der SPD-Chef bleibt dabei und gibt den US-Amerikanern die Schuld für die erfolglosen Verhandlungen.

  1. Ausbildung für den Cyberwar

    Die Hochschule Bremen schließt trotz Zivilklausel einen Kooperationsvertrag mit der Bundeswehr

  2. Hochschul-Rankings: "Was die Top 50 anders machen"

    Warum das schlechte Abschneiden deutscher Unis beim internationalen Ranking kein Grund zur Besorgnis ist

  3. Lobbyismus: König Bertelsmann

    Eine Große Anfrage der NRW-Piraten zeigt, wie weit das Unternehmen in die Politik-Bereiche vorgedrungen ist

  1. Horex wird wieder einmal angelassen

    Horex – zum Dritten

    Jeder hat mal groß angefangen, könnte man denken angesichts des Vorhabens, Entwicklung, Produktion und Verkauf eines exklusiven Motorrads mit engwinkligem V-Motor aus dem Stand zu stemmen. Sein Name: Horex. Nach dem vorhersehbaren Scheitern des Projekts versucht es nun ein Kohlefaserspezialist

  2. Unterwegs mit dem Opel Crossland X

    Opel Crossland X

    Der neue Opel Crossland X tritt ein schweres Erbe an. Er soll den erfolgreichen Meriva ersetzen und hat interne Konkurrenz durch den Opel Mokka, den es auch mit Allrad gibt. Eine erste kurze Ausfahrt zeigt indes, dass das SUV losgelöst von solchen Überlegungen ein gutes Auto geworden ist

Anzeige