Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

170

Hochschulen wollen weg von starren Zeitvorgaben fürs Studium

Hochschulen wollen weg von starren Zeitvorgaben fürs Studium

Das sechssemestrige Bachelor-Studium hat nicht den besten Ruf. Es sei arg knapp bemessen und zu verschult, außerdem werde die gewünschte Auslandsmobilität blockiert. Doch bald könnte sich etwas ändern.

Angesichts weit verbreiteter Kritik am dreijährigen Bachelor-Studium in Deutschland dringt die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) auf durchgreifende Reformen. "Es sollte künftig keine starre staatliche Vorgabe für eine Gesamtstudienzeit Bachelor und Master von zehn Semestern mehr geben", sagte der Präsident des Dachverbandes für 268 Hochschulen, Horst Hippler, der dpa.

"Kaum Raum für Orientierung"

Sechs Semester bis zum Bachelor-Abschluss (also drei Studienjahre) ließen vor allem an den Universitäten kaum Raum "für die nötige erste Orientierung, für Blicke über das eigene Fach hinaus, für Praktika oder Auslandssemester. Vor allem wer mit dem Bachelor in den Beruf starten will, sollte aber entsprechende Möglichkeiten im Studium gehabt haben", forderte Hippler.

Die Kultusministerkonferenz der 16 Bundesländer (KMK) müsse vor allem auf Flexibilisierung achten. "Die Weiterentwicklung des Studiums ist eine Daueraufgabe – nicht erst nach Bologna", sagte Hippler mit Blick auf den 1999 in der norditalienischen Stadt gestarteten europäischen Harmonisierungsprozess für Studiengänge und -abschlüsse.

HRK und KMK wollen bald ein gemeinsames Reformpapier vorlegen. Diese Vereinbarung zwischen Hochschulen und Ländern sollte eigentlich schon im Mai fertig sein, nun dürfte sie Anfang bis Mitte Juli präsentiert werden. Das Papier werde "in den nächsten Tagen von der KMK verabschiedet", sagte KMK-Generalsekretär Udo Michallik der dpa.

Kritik aus Wirtschaft und Wissenschaft

Bachelor-Kritik kommt aus der Wirtschaft, aber auch von Studenten und Hochschulen. Die Reformpläne sehen beispielsweise einen Verzicht auf Noten zu Beginn des Bachelor-Studiums vor. "Auch die Hochschulen wollen ihren Part übernehmen und die vorhandenen Spielräume besser nutzen", etwa bei der Notenpraxis, versicherte HRK-Chef Hippler.

Von den bundesweit etwa 320.000 erfolgreichen Universitäts- und Fachhochschulabsolventen im Jahr 2014 erreichten 70 Prozent einen Bachelor als Erstabschluss, heißt es im neuen Bericht "Bildung in Deutschland" des Bundesbildungsministeriums und der KMK. (dpa) / (anw)

170 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Ausgerechnet Mathe... - Brandbriefe rund ums Abiturienten-Niveau

    Tablet-Schule in Hamburg

    Folgt dem PISA-Schock der Mathe-Schock? So weit ist es noch nicht nach dem Brandbrief von 130 Professoren und Lehrern über schwache Rechenkenntnisse deutscher Schüler. Doch die Debatte über den Mathematik-Unterricht ist pünktlich zum "Abi 2017" eröffnet.

  2. Hochschulrektorenkonferenz: Urheberrechtsreform nicht verwässern

    Hochschulrektorenkonferenz: Urheberrechts-Reform nicht verwässern

    Die Rektoren der deutschen Hochschulen fordern von der Bundesregierung, nicht vor der Verlagslobby einzuknicken und das Urheberrecht wie geplant zu reformieren. Andernfalls könnte der Hochschulbetrieb weitgehend gelähmt werden.

  3. Wanka: Erasmus-Programm als Motor für Bildungsmobilität erfolgreich

    Studenten im Hörsaal

    Grenzenlos studieren in Europa – für Millionen junge Menschen hat das einen Namen: Erasmus. Heute wird das 30-jährige Bestehen des EU-Projekts gefeiert. Der Jubel ist jedoch von Brexit-Sorgen getrübt. Die Bundesregierung setzt auf kluge Verhandlungen.

  4. Kartellverdacht bei Autobauern: "Keine falsch verstandene Rücksicht mehr"

    Stau, Verkehr, Autos, Infrastruktur

    Die deutsche Autoindustrie könnte das nächste dicke Problem bekommen. Politiker und Betriebsräte fordern eine schnelle Aufklärung über mögliche Kartellabsprachen – und entsprechende Reaktionen.

  1. Ausbildung für den Cyberwar

    Die Hochschule Bremen schließt trotz Zivilklausel einen Kooperationsvertrag mit der Bundeswehr

  2. Hochschul-Rankings: "Was die Top 50 anders machen"

    Warum das schlechte Abschneiden deutscher Unis beim internationalen Ranking kein Grund zur Besorgnis ist

  3. Lobbyismus: König Bertelsmann

    Eine Große Anfrage der NRW-Piraten zeigt, wie weit das Unternehmen in die Politik-Bereiche vorgedrungen ist

  1. Mac: Apple veröffentlicht neuen Safari-Browser und neue Entwicklungsumgebung Xcode 9

    Mac: Apple veröffentlicht neuen Safari-Browser und neue Entwicklungsumgebung Xcode 9

    Safari 11 ist für macOS 10.11 und und 10.12 gedacht und bietet Usability-Verbesserungen. Xcode 9 arbeitet mit iOS 11 und Co. zusammen.

  2. iPhone-SOS-Funktion in iOS 11: Polizei Toronto von Test-Notrufen überschwemmt

    iPhone-SOS-Funktion in iOS 11: Polizei Toronto von Test-Notrufen überschwemmt

    Die kanadische Polizeibehörde hat dazu aufgerufen, die neue Notruffunktion nicht mehr auszuprobieren – dies blockiere die Leitungen. Das iPhone kann nun auf Tastendruck hin einen Notruf absetzen.

  3. Verkaufsstart für iPhone 8 und Apple Watch 3 – ohne lange Schlangen

    Apple-Store

    Der in der Vergangenheit oft turbulente iPhone-Verkaufsstart fiel am Freitag vielerorts ruhig aus, das iPhone X kommt erst im November. Apple hat auch mit der Auslieferung von Apple Watch Series 3 und Apple TV 4K begonnen.

  4. Kopano und Mattermost: Exchange-Alternative mit Slack-Klon

    Exchange-Alternative mit Slack-Klon

    Die Entwickler der freien Groupware und Exchange-Alternative Kopano, die einst als Zarafa bekannt war, bauen ihr Werkzeug zur Zusammenarbeit in Arbeitsgruppen weiter aus: Jetzt hält mit Mattermost ein modernes Gruppen-Chat-System Einzug.

Anzeige